Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Flaschen als qualitätsgerechte Lösung für die Lebensmittelverpackung

14.12.2000


Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV entwickelt das PET-Recycling technologisch und ökonomisch weiter. Neue Methoden der Qualitätssicherungsanalytik werden erarbeitet, damit Rezyklatproduzenten und
-anwender lebensmittelrechtlich und sensorisch einwandfreies PET-Material garantieren können.

PET-Getränkeflaschen ökonomisch und ökologisch zu optimieren, ist das Ziel eines neuen Forschungsprojektes am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising. Gleichzeitig wird dabei die Qualität des Füllgutes sowie die lebensmittelrechtliche Eignung sichergestellt.

Der Einsatz von Kunststoffflaschen aus Polyethylenterephthalat (PET) setzt sich auf dem Getränkemarkt weiter durch. Bis zum Jahr 2005 wird ein Anstieg auf das Vierfache des heutigen Verbrauchs prognostiziert. Bei der bevorstehenden Mengenentwicklung werden traditionelle Recyclingmärkte die erhöhten Rezyklatmengen jedoch nicht mehr aufnehmen können.

Um dem entgegenzuwirken, entwickelt das Fraunhofer IVV im Rahmen des Forschungsprojektes das PET-Recycling technologisch und ökonomisch weiter. Die betrieblichen Parameter bestehender Prozesse sollen unter Berücksichtigung der lebensmittelrechtlichen Eignung des Rezyklats optimiert werden. Unter anderem eine Voraussetzung dafür, dass Rezyklate in Zukunft kostengünstiger produziert werden können und zugleich der Kreislauf von Flasche zu Flasche geschlossen werden kann.

Neuartige Additive, Polymerblends, Flascheneinfärbung oder Multilayer-Strukturen bei den PET-Verpackungen erfordern eine Anpassung der bestehenden Recyclingprozesse. Damit Rezyklatproduzenten und


-anwender auch vor diesem Hintergrund lebensmittelrechtlich und sensorisch einwandfreies PET-Material garantieren können, werden neue Zertifizierungskriterien und Methoden für die Qualitätssicherungsanalytik erarbeitet und validiert.

Im Vergleich zu vielen anderen Verpackungskunststoffen ist PET relativ inert. Aus heutiger Sicht gelten die etablierten Prüfverfahren zur lebensmittelrechtlichen Konformitätsbewertung von Bedarfsgegenständen aus PET als überholt. Das Fraunhofer IVV möchte die konventionellen und aufwendigen Prüfverfahren zur lebensmittelrechtlichen Konformität durch neue und gleichzeitig kosten- und zeitsparende Verfahren ersetzen. In Bezug auf mögliche Qualitätsverbesserungen sollen sie klarere Aussagen liefern.

Acetaldehyd - ein Abbauprodukt von PET - hat bisher die sensorischen Eigenschaften vor allem von Mineralwasser in PET-Flaschen beeinträchtigt. Durch neue Verarbeitungsmethoden bzw. Additive ist es gelungen, die Geschmacksneutralität von PET-Flaschen zu verbessern. Dies erfordert eine Qualitätssicherungsanalytik, die das leichtflüchtige Acetaldehyd schnell und sicher bestimmen kann.

Das Forschungsprojekt lief im August 2000 an und wird in enger Kooperation mit Industrieunternehmen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung durchgeführt. Die Industrie stellt die von ihr entwickelten PET-Materialien mit neuen Eigenschaften, wie z.B. Sauerstoffbarriereschichten, Lichtschutz usw. zur Verfügung. Sowohl für den Einweg-Einsatz als auch im Bereich des Mehrwegsystems werden Möglichkeiten gesucht, das Material weiter zu verbessern, d.h. Wechselwirkungen mit dem Füllgut zu vermeiden. Das Fraunhofer IVV wird die PET-Materialien chemisch-analytisch und sensorisch bezüglich ihres Inertheitsverhaltens im Vergleich zu einem Standardmaterial prüfen und bewerten. Anhand der Messdaten soll es beispielsweise in Zukunft möglich sein, Schichten von Multilayer-Flaschen zu minimieren und damit Material einzusparen.

Am Projekt sind folgende Firmen beteiligt:
Genossenschaft Deutscher Brunnen e.G., Bonn
PETCYCLE E.A.G., Bad Neuenahr-Ahrweiler


Rexam PETainer GmbH, Recklinghausen
Tetra Pak GmbH, Darmstadt
VMH Mineral- und Heilquellen GmbH & Co. KG, Rosbach.

Fachlicher Ansprechpartner am Fraunhofer IVV ist
Dr. Frank Welle, Giggenhauser Straße 35, 85354 Freising, Tel. 08161/491-724, Fax -777, E-Mail:welle@ivv.fhg.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karin Agulla | idw

Weitere Berichte zu: IVV PET Qualitätssicherungsanalytik Rezyklat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neuartige und vielseitig einsetzbare Kunststoffzusätze
24.06.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Innovatives Pulver revolutioniert 3D-Metalldruck
19.06.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics