Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MATFORM an der TU Darmstadt gegründet

07.08.2000


Materialforschungsverbund Rhein-Main an der TU Darmstadt gegründet

MATFORM heißt der Materialforschungsverbund Rhein-Main, der jetzt an der TU Darmstadt gegründet worden ist. Die Universität folgt damit dem Vorschlag des Wissenschaftsrates zur Gründung lokaler Kompetenzzentren, die Forschung, Entwicklung und Weiterbildung in der Kooperation über die Fächergrenzen hinweg und im engen Verbund mit der Industrie vorantreiben sollen. Für Materialforschung und Werkstoffentwicklung gibt es solche Zentren bereits an einigen Standorten. Nur wenige haben jedoch in ihrem nahen Umfeld eine so große Zahl fachlich ausgewiesener Forschungsinstitute und interessierter Industrieunternehmen wie die TU Darmstadt. Mit der Gründung von MATFORM hat die Hochschule nun die organisatorische Grundlage für die Zusammenarbeit aller auf dem Gebiet der Materialforschung und Werkstofftechnik arbeitenden Einrichtungen im Rhein-Main-Gebiet geschaffen.
Der Verbund, in dem mehr als 25 Institute und Arbeitsgruppen der TU Darmstadt, externe Einrichtungen wie z. B. die Materialprüfungsanstalt (MPA) und das Deutsche Kunststoff-institut (DKI) sowie zahlreiche Industrieunternehmen zusammenarbeiten werden, zielt auf die Erschließung neuer Anwendungsfelder, auf die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit vor allem mittelständischer Unternehmen und die Erweiterung der Perspektiven für die Materialforschung und Werkstoffentwicklung in der Region. Diese Aufgaben sind drei Bereichen zugeordnet: Der Bereich "Wissenschaftliche Kompetenzfelder" bearbeitet innovative und strategisch wichtige Themen auf dem Gebiet der Werkstoffforschung und -entwicklung; der Bereich "Weiterbildung" ergänzt das bestehende Angebot zur Förderung des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses und für die berufliche Weiterbildung der Experten in der Praxis; der Bereich "Dienstleistungen" bietet eine zentrale Beratungs- und Servicestelle für Anfragen aus der Industrie und für die Bearbeitung von staatlichen oder industriellen Materialforschungsprojekten.
In den Verbund können aktive, kooperative und fördernde Mitglieder aufgenommen werden. Neben dem Vorstand, zu dessen Vorsitzendem Prof. Dr. Hans Eckart Exner vom Fachbereich Materialwissenschaft der TU Darmstadt gewählt wurde, ist ein Kuratorium vorgesehen, in dem Experten aus Industrie und Wirtschaft die Arbeit von MATFORM beraten und begleiten. Im gesamten Entscheidungsprozeß haben die Mitglieder von MATFORM ein satzungsmäßig verankertes Mitspracherecht.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans Eckart Exner, Fachbereich Materialwissenschaft, Petersenstr. 23, 64287 Darmstadt, Tel. 06151/163512, Fax 16 5557, e-mail:
 exner@hrzpub.tu-darmstadt.de

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbaulet |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Verbundene Nanodreiecke zeigen Weg zu magnetischen Kohlenstoff-Materialien
02.06.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems
29.05.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schutz der neuronalen Architektur

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie das Gehirn unser Sprechen kontrolliert - Beide Gehirnhälften leisten besonderen Beitrag zur Sprachkontrolle

05.06.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Akute myeloische Leukämie: Größerer Entscheidungsspielraum bei Therapie-Start

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics