Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Jena: Zum Patent angemeldet - Geniale Idee beschleunigt Kühlzeiten

09.03.2001


... mehr zu:
»Kunststoff »Kühlzeit »Patent »Stückzahl
Zu den Leistungen des Jahrhunderts, die den Alltag der Menschen verändert haben, steht neben der Elektrifizierung, dem Auto, dem Radio und dem Fernsehen auch die Entwicklung von Plaste und Kunststoffen. Heute
ersetzen sie an unzähligen Stellen Glas und Metall.
Während moderne Plaste mit jeder gewünschten Eigenschaft hergestellt werden können, gibt es noch Defizite bei entsprechenden Formwerkzeugen, mit denen effizient und sicher technische Kunststoffteile in großer Zahl hergestellt werden können.

Eine jetzt zum Patent angemeldete Erfindung verspricht eine deutliche Verbesserung der Effizienz von Formwerkzeugen für das Kunststoff-Spritzgießen.
Prof. Dr.-Ing. Werner Bornkessel und Dr. Jürgen Schwarz vom Fachbereich Feinwerkttechnik der Fachhochschule Jena entwickelten verbesserte Kühlkanäle, die sie mit Hilfe der Lasertechnik aus dünnen Stahllamellen ausschneiden und zusammenfügen. Durch eine Optimierung der Dicke der Lamellen und des Winkelbereiches lassen sich die Wärmeaustauschflächen deutlich vergrößern. Aus diesen größeren Flächen resultieren entsprechend Kühlzeiten, die bis zu 20 % kürzer sind als herkömmlich. Bezogen auf hohe Stückzahlen sind die erzielbaren Zeit- und Kosteneinsparungen von enormer Größe. Beispielsweise lassen fast 1400 Maschinenstunden einsparen, wenn nur um 10 s kürzere Kühlzeiten realisiert werden (Stückzahl 500.000).
Der Einsatz lohnt sich also vor allem bei komplizierten technischen Formteilen aus Kunststoff, die in hohen Stückzahlen hergestellt werden, wie z.B: die Luftfiltergehäuse für PKW.
Die technische Realisierung der bereits auf dem Laserworkshop 2000 vorgestellten Erfindung kann den Bau und die Anwendung von Formkernen für die Kunststoff-Industrie revolutionieren.

Bei Rückfragen:
Dr. Jürgen Schwarz, Telefon (abends): 0 36 44 / 55 35 25, Fax: 0 36 44 / 56 06 93, E-Mail: dr.js@thur.de

Professor Dr.-Ing. Werner Bornkessel,
Telefon 0 36 41 / 205-100

Annette Sell  | idw

Weitere Berichte zu: Kunststoff Kühlzeit Patent Stückzahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker
15.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt
11.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics