Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitige Kunststoffe unter der Lupe

04.06.2008
"Central Polymer Lab" eröffnet im Rahmen von NAWI Graz

Vom Plastiksackerl bis zur Mikroelektronik, von der Kontaktlinse bis zur Zahnfüllung: Kunststoffe sind Wegbegleiter im täglichen Leben und als solche nicht mehr wegzudenken. Will man die Materialien verbessern, benötigt man Basiswissen über ihre innere Struktur und ihre Eigenschaften.

Im Projekt "CePoL" (Central Polymer Laboratory), einer Forschungsinitiative im Rahmen von NAWI Graz - der erfolgreichen Kooperation von Karl-Franzens-Universität und TU Graz in den Naturwissenschaften - schaffen WissenschafterInnen Basiswissen für die Entwicklung der Kunststoffe von morgen. Am Freitag, den 6. Juni 2008, wird an der Karl-Franzens-Universität Graz der erste Laborbereich eröffnet, in dem sich alles um die Analyse von Materialien auf Molekülebene dreht.

Ob Spezialmaterialien oder Massenprodukte - das Anwendungsspektrum für Kunststoffe der Zukunft, die möglichst bald zum Einsatz kommen sollen, beeindruckt: Bei komplizierten Knochenbrüchen arbeiten MedizinerInnen heute mit Nägeln und Schrauben, die später wieder entfernt werden müssen. Neue Kunststoffe, die sich nach einer bestimmten Zeit schonend selbst abbauen, könnten PatientInnen einen Eingriff ersparen. Neue Wirkstoffträger für Medikamente auf Kunststoffbasis könnten künftig einen noch gezielteren Einsatz von Arzneimitteln und gleichzeitig weniger Nebenwirkungen bringen. Aber auch klassische Anwendungen in der Photovoltaik wie Solarzellen zur Energieerzeugung oder Bauteile für verschiedenste elektronische Anwendungen benötigen immer bessere Materialien, um bessere Leistung zu bringen.

... mehr zu:
»NAWI

Kunststoffe der Zukunft

"Wir leben in einem Kunststoffzeitalter. Kunststoffe sind aus dem Leben der Menschen längst nicht mehr wegzudenken", bekräftigen Franz Stelzer, Leiter des Instituts für Chemische Technologie von Materialien und Vizerektor für Forschung und Technologie der TU Graz, und Anton Huber vom Institut für Chemie der Karl-Franzens-Universität Graz. Im Rahmen der Initiative "CePoL" wollen sie gemeinsam mit weiteren WissenschafterInnen beider Universitäten einen entscheidenden Beitrag in der Entwicklung einer neuen Generation vielseitig einsetzbarer Materialien liefern: "Wir wollen mit der Charakterisierung von Kunststoffen auf verschiedenen Ebenen wissenschaftliche Grundlagenarbeit leisten, die eine Basis darstellt, um die Kunststoffe der Zukunft bereits heute mitzuentwickeln", so die Forscher. "CePoL" gliedert sich dabei in drei Bereiche "Molekulare Charakterisierung", "Spektroskopische Strukturanalyse" und "Materialeigenschaften".

Anton Huber von der Karl-Franzens-Universität Graz erklärt seinen Forschungsbereich: "Unser Ziel ist es, die Qualitäten der einzelnen Fraktionen in Polymeren genau zu erforschen, um sie gezielter einsetzen zu können. Natürlich können mit diesem Wissen aber auch bessere, weil zielgenauere, Produkte hergestellt werden." Polymere sind die entscheidenden Hauptbestandteile von Kunststoffen: Sie bestehen aus Molekül-Ketten, deren Bausteine sich ständig wiederholen. In aufwendigen Trennmethoden werden im Rahmen des ersten Teilbereichs von "CePoL", der am Freitag eröffnet wird, die molekularen Merkmale dieser Materialien analysiert.

Österreichweit einzigartiges Zentrum

"'CePoL" ist das erste gemeinsame Infrastruktur-Zentrum im Rahmen von NAWI Graz und zugleich ein österreichweit einzigartiges Zentrum für Polymercharakterisierung", so Franz Stelzer von der TU Graz. "Im Rahmen von "CePoL" wird der Grundgedanke von NAWI Graz ideal mit Leben erfüllt: Die Kompetenzen der beiden Universitäten ergänzen sich in diesem Fachbereich perfekt. Die WissenschafterInnen teilen Know-how und auch Infrastruktur und erzielen so ein bestmögliches Ergebnis", erklären Stelzer, der auch als Vizerektor für das Kooperationsprojekt zuständig ist, und Huber unisono.

Bei der Eröffnung des "CePoL" haben BesucherInnen die Gelegenheit, den ChemikerInnen über die Schulter zu schauen und sich vor Ort ein Bild ihrer Arbeit mit den Hochleistungsmaschinen im Labor zu machen.

Eröffnung "Central Polymer Lab"
Zeit: Freitag, 6. Juni 2008, ab 13.15 Uhr
Ort: Institut für Chemie der Karl-Franzens-Universität Graz, Heinrichstraße 28, 8010 Graz

Rückfragen:

Karl-Franzens-Universität Graz
Institut für Chemie
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Anton Huber
Tel.: +43 (0) 316 380 5419
E-Mail: anton.huber@uni-graz.at
TU Graz
Institut für Chemische Technologie von Materialien
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Franz Stelzer
Tel.: +43 (0)316 873 6020
E-Mail: franz.stelzer@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cepol.nawigraz.at/

Weitere Berichte zu: NAWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß
30.07.2020 | Technische Universität Graz

nachricht Neuer Forschungsbereich zu weichmagnetischen Werkstoffen am Fraunhofer IFAM Dresden gestartet
29.07.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics