Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Pferdedecken für die Sommerolympiade 2008

28.05.2008
In einem Projekt mit der Veterinärwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und dem appenzellischen Textilunternehmen Eschler hat die Empa mit Unterstützung von Swiss Olympic neuartige Pferdedecken entwickelt.

Die Decken sollen die Sportpferde der Schweizer Mannschaft an den Olympischen Spielen in Hongkong (wo die Reitwettbewerbe stattfinden) vor abrupten Temperaturanstiegen schützen und nach dem Wettkampf bei der Rückkehr in den Stall vor dem gefürchteten Nachkühleffekt bewahren. Vor kurzem wurden die Hightech-Decken in der Klimakammer der Empa in St.Gallen an Shetlandponys getestet und für gut befunden.

Wenn Pferde und Reiter zu den Wettkämpfen der Olympischen Spiele antreten, wird es in Hongkong - wie immer im Sommer - sehr heiss und feucht sein. Drei spezielle Decken bieten den Schweizer Turnierpferden Schutz: Wechseln sie vom klimatisierten Stall auf das Wettkampfgelände, werden sie mit Kühldecken vor der Sonneneinstrahlung geschützt. So überstehen sie Hitzestrapazen besser und sind überhaupt erst zu Höchstleistungen fähig. Nach dem Wettkampf helfen ihnen so genannte Abschwitzdecken, möglichst schnell wieder zu trocknen: eine Decke vor der Rückkehr in den Stall, die andere dann im klimatisierten Raum. Sie unterstützen die empfindlichen Sportpferde in ihrer Thermoregulation und verhindern den Nachkühleffekt oder "post exercise chill effect", das unangenehme und gesundheitsgefährdende Auskühlen und Frösteln nach körperlicher Aktivität.

Um neue, optimierte Materialien für derartige Hightech-Decken zu entwickeln, nahm die Empa eine Idee des Verbandstierarztes der schweizerischen Dressurreiter, Anton Fürst, auf. Zusammen mit der Firma Eschler aus dem appenzellischen Bühler und der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich starteten sie vor einem Jahr das gemeinsame Projekt "Pferdedecken Hongkong".

... mehr zu:
»Decken »Pferd

Suche nach den besten Mehrschichtmaterialien für Kühl- und Abschwitzdecken

Auf der Suche nach der besten Kombination diverser Materialschichten führte das Empa-Team um Markus Weder an einem beheizbaren Zylinder, der einem menschlichen Torso ähnelt und wie dieser transpirieren kann, erste Schwitzmessungen durch. Die Idee dahinter: Mehrlagige Decken haben einen besonders grossen Isolationseffekt, schützen vor Sonneneinstrahlung und halten die Pferde vor dem Wettbewerb kühl. Und nach dem Wettkampf trocknet der Schweiss dank dem Hightech-Materialschichtsystem rasch wieder.

Um die Decken-Prototypen einem ersten Praxistest zu unterziehen, wurden zwei Shetlandponys als Probanden "rekrutiert". Springpferde wären zu gross gewesen für die Empa-Klimakammer, die eine Aussentemperatur von über 30 Grad Celsius und eine relative Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent simulieren kann. Die gelehrigen Ponys wurden während eines einwöchigen Trainings am Zürcher Tierspital auf ihre Aufgabe auf dem Laufband vorbereitet. Mit Bewilligung des Kantonalen Veterinäramts St. Gallen und unter ständiger Aufsicht von Tierärzten, die die Tiere keinen Augenblick aus den Augen liessen und deren physiologische Parameter wie Haut- und Körpertemperatur, Schwitzmenge, Schrittlänge und EKG permanent überwachten, nahmen die beiden Pferdchen ihre "Arbeit" an der Empa auf.

Shetlandponys in der Empa-Klimakammer

Nach mehreren jeweils einstündigen Durchgängen - über zwei Wochen verteilt - konnten Markus Weder und seine Kollegen die Tauglichkeit der neuen Decken bestätigen: Ohne Kühldecke stieg die Hauttemperatur beim Temperaturwechsel von Stall zu Olympiagelände wegen der simulierten Sonneneinstrahlung auf über 40 Grad Celsius an. Mit der kühlenden Mehrlagendecke, die aus einem speziellen Latentwärmespeichermaterial besteht und Wärmestrahlen reflektieren kann, stieg sie lediglich auf 38 Grad. Die Hauttemperatur der Pferde erhöht sich so beim Gang zum Wettkampfplatz weniger stark als ohne Vorkühlung.

Nach der körperlichen Anstrengung legten die Pfleger den Ponys ebenfalls neuartige Abschwitzdecken auf, die sechsmal mehr Schweissflüssigkeit aufnehmen können als handelsübliche Decken. Dadurch trocknen die Tiere bedeutend schneller. Wurden die Ponys nun ohne Abschwitzdecke aus der warmen, feuchten Klimakammer in Bedingungen überführt, die einem klimatisierten Stall entsprachen, dann fielen ihre Hauttemperaturen innert kürzester Zeit von 40 Grad Celsius bis auf 21.5 Grad ab. Eine derart abrupte Abkühlung kann bei schweissnasser Haut den gefürchteten "post exercise chill" auslösen und Infektionskrankheiten begünstigen. Mit der neu entwickelten Abschwitzdecke der Empa sank die Temperatur der Ponys dagegen lediglich auf 35 bis 39 Grad. Dank einer reduzierten Schwitzwasserverdunstung kühlten die Tiere also deutlich weniger stark ab, was ihre Gesundheit deutlich geringer strapaziert.

Diese viel versprechenden Ergebnisse haben den Schweizerischen Verband für Pferdesport dazu bewogen, die Hightech-Decken für alle Pferde, die für die Schweiz an den Start der Olympischen Spielen 2008 gehen, massschneidern zu lassen. Und wer weiss: Vielleicht gewinnt ja das eine oder andere dort eine olympische Medaille - dank Unterstützung durch die Empa-Technologie.

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Decken Pferd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanodiamanten als Photokatalysatoren
18.10.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) "Oberflächenbehandlung mit UVC-Licht"
18.10.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics