Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Polymermaterialien für Qualitätssicherung und umweltfreundliche Technologien

21.04.2008
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. auf der Hannover Messe
Das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) präsentiert sich im Rahmen des Innovationszentrums Ingenieurwerkstoffe (Halle 5, Stand B 16) auf der diesjährigen Hannover Messe Industrie vom 21. bis 25. April 2008.

Gezeigt werden Beispiele für Werkstoff- und Technologieentwicklungen in den Bereichen neue Kunststoffe, Faserverbundwerkstoffe und Elastomere, alternative Membranen für Brennstoffzellen und neuartige Pulverlacksysteme.

Erstmals wird auf einer Messe eine Brennstoffzelle mit einer neuartigen, am IPF entwickelten Ionenaustauschermembran für eine Hochtemperatur-Polymerelektrolytmembran-Brennstoffzelle im Betrieb zu sehen sein. Mit den neuen Membranen auf der Basis funktionalisierter aromatischer Polymere könnten in Zukunft die Arbeitstemperaturen von Niedertemperaturbrennstoffzellen (PEMFC, DMFC) auf > 100 ° C erhöht werden. Damit würde einer Anforderung insbesondere der Automobilindustrie entsprochen: Höhere Arbeitstemperaturen gegenüber den derzeit verfügbaren Nafion-Membranen würden den Kühlaufwand bei Betrieb der Brennstoffzelle vermindern, das Wassermanagement vereinfachen, die Elektrodenkinetik verbessern und die CO-Toleranz erhöhen.

... mehr zu:
»IPF »Polymermaterial
Neuartige wetterfeste Niedrigtemperatur-Pulverlacksysteme aus dem IPF erschließen umweltfreundlichen Pulverlacke neue Einsatzgebiete. Hochflexible und gegenüber multiaxialen Umformoperationen stabile Pulverlacke erlauben die ökonomisch effiziente Umkehr der Prozesstechnologie zur Herstellung pulverlackierter Bauteile aus Aluminium von der Stückgutbeschichtung hin zur Platinenbeschichtung. Durch die Möglichkeit, Bleche vor dem Umformen zu beschichten, lassen sich aufwändige Reinigungs- und Beizoperationen im Vorfeld der Beschichtung reduzieren und Chemikalien und Lösemittel einsparen.

Die Absenkung der Einbrenntemperaturen auf 120-130°C und die Entwicklung von polymergebundenen Antistatik-Additiven führten außerdem zu Fortschritten bei der Beschichtung von Holzwerkstoffen (MDF, WPC, nachformbare Duromer-Holzwerkstoffe) mit thermisch vernetzenden Pulvern.

Das Forschungsgebiet Verbundwerkstoffe präsentiert u.a. beheizte Werkzeuge aus Faserverbunden mit gleichmäßiger Temperaturverteilung. Eine gleichmäßige Werkzeugoberflächentemperatur ist wichtig, um bei der Herstellung von Carbonfaser-Epoxidharz-Bauteilen die Qualität dieser Bauteile zu sichern. Durch ein gleichmäßiges Aufheizen und Abkühlen der Bauteile kann verhindert werden, dass Spannungen, die durch die Aushärtetemperaturen von ca. 180 °C im Herstellungsprozess entstehen, zu Verwerfungen des Bauteils nach dem Abkühlen führen. Realisiert wird das durch den Einsatz von Glasfaser-Epoxidharz-Composites als Werkzeugmaterial und darin mittels Tailored Fibre Placement eingelagerte Carbonfaserrovings, die als ohmsche Leiter geschaltet und geregelt sind.

Die genannten Entwicklungen stehen exemplarisch für die anwendungsorientierte Grundlagenforschung am IPF. Das IPF zeichnet sich besonders durch die Kombination von natur- und ingenieurwissenschaftlicher Kompetenz aus. Zusammen mit einer modernen Geräte- und Anlagentechnik ermöglicht dies eine ganzheitliche materialwissenschaftliche Forschung von der Synthese und Modifizierung polymerer Materialien, über die Charakterisierung, theoretische Durchdringung, Verarbeitung und Prüfung bis zur Steuerung der Eigenschaften von Polymermaterialien, Biomaterialien und Verbundwerkstoffen durch gezielte Grenzflächengestaltung. Dadurch können Fragestellungen und Anforderungen an neuartige und verbesserte Polymermaterialien bis zur Überführung in ein wirtschaftlich genutztes Produkt begleitet werden.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de
http://www.ingenieurwerkstoffe.de

Weitere Berichte zu: IPF Polymermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Methoden zur Beschichtung von Schiffsrümpfen
22.03.2019 | Hochschule Coburg

nachricht Innovative Zusatzwerkstoffe für den 3D-Druck machen komplexe Metallbauteile hochfest und leicht
22.03.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics