Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitfähiges Zytel® Polyamid von DuPont für kosteneffizient beschichtete Leuchtenteile

16.04.2008
Für die Herstellung der Endkappen für seine ,X-tendolight‘ Leuchten verwendet Philips Lighting B.V., Winterswijk/ Niederlande, jetzt alternativ das elektrisch leitfähige Polyamid Zytel® CDV von DuPont. Dadurch können diese Spritzgussteile mit dem gleichen Verfahren pulverbeschichtet werden wie das zugehörige Gehäuse aus Stahlblech, was die exakte Farbanpassung erleichtert, keine Lösemittel erfordert und den gesamten Herstellprozess vereinfacht.

Die bis zu 2 m langen ,X-tendolight‘ Leuchten kommen hauptsächlich in Büros zum Einsatz und sind in verschiedenen, auch individuellen Farbgebungen erhältlich. Die Endkappen wurden anfänglich generell aus naturfarbenem PC/ABS-Blend gefertigt und auf Kundenwunsch zum Korpus passend lackiert. Weil die dafür verwendeten Lacke Lösemittel enthalten, hätte Philips die gesamte Fertigungslinie umrüsten müssen, um die neuen, strengeren EU-Gesetze zur Emissionsminderung zu erfüllen.


Foto: DuPont
Philips verwendet das leitfähige Polyamid Zytel® CDV von DuPont für die Herstellung der Endkappen seiner ,X-tendolight‘ Leuchten. Dadurch lassen sich diese Spritzgussteile mit dem gleichen Pulverbeschichtungsverfahren lackieren wie das Gehäuse aus Stahlblech. Zu den Vorteilen gehören eine exakte Farbanpassung sowie das kosteneffiziente Herstellverfahren.

Als nachhaltigere und zugleich kostengünstigere Alternative empfahl Roger Moons, F&E-Manager bei DuPont Engineering Polymers für die Region Benelux, den Einsatz des leitfähigen Polyamids Zytel® CDV von DuPont. „Dieser Polyamid-Typ widersteht den beim Pulverbeschichten erreichten Temperaturen von bis zu 185 °C ohne Eigenschaftsänderungen. Philips kann für die Fertigung dieselben Spritzgießwerkzeuge verwenden wie für die Bauteile aus PC/ABS, so dass hier keine weiteren Investitionen nötig waren“, so Moons. Weitere anwendungsspezifische Vorteile der Zytel® CDV-Typen sind ihre hohe Dimensionsstabilität und ihr geringer Verzug sowie ihre elastischen Eigenschaften, die die passgenaue Verbindung zum Leuchtengehäuse per Schnappverbindung ermöglichen.

Erik Kremer, Quality, Health, Safety & Environmental Manager bei Philips Lighting, stellt drei Vorteile besonders heraus, die sich durch den Materialwechsel ergaben: „An erster Stelle steht die hervorragende Übereinstimmung des Farbtons und der Oberflächenbeschaffenheit nach dem Beschichten der Kappen und Gehäuse. Zweitens ist der gesamte Herstellprozess jetzt einfacher, flexibler und deutlich kosteneffizienter, weil Kunststoff- und Blechteile bedarfsgerecht auf der gleichen Linie beschichtet werden können. Drittens tragen wir durch den Wegfall des Lösemittels zum Erreichen unserer selbst gesetzten Umweltziele bei, und zugleich vermeiden wir zusätzliche Investitionen in redundante Systeme zur Abluftreinigung.“

... mehr zu:
»CDV »DuPont »Polyamid »Zytel

Martijn van der Pol, Einkaufsleiter bei Philips Lighting, ergänzt: „Besonders günstig ist, dass dieser spezielle Zytel® CDV-Typ die gleichen Schwindungseigenschaften hat wie PC/ABS. Dadurch können wir beide Werkstoffe im gleichen Werkzeug verarbeiten: eingefärbtes PC/ABS für Leuchtenkörper in Standard-weiß und Zytel® CDV von DuPont für alle anderen Farben – ohne zusätzliche Investitionen in Werkzeuge und bei minimalen variablen Kosten.“ Weil der Hersteller auf diese Weise hohe Anforderungen an Erscheinungsbild, Produktivität und Nachhaltigkeit zugleich erfüllt, hat er Zytel® CDV auch für zukünftige Leuchtenanwendungen freigegeben.

Royal Philips Electronics, mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein weltweit führendes Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen „sense and simplicity“ verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 123.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2007 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit führend bei diagnostischer Bildgebung im Medizinbereich, Patientenüberwachungssystemen, energiesparenden Beleuchtungssystemen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Philips Lighting
Martijn van der Pol
Rondweg-Zuid 85
NL-7102 JD Winterswijk
Telefon: +31 (0)543 542 345
E-Mail: martijn.van.der.pol@philips.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: CDV DuPont Polyamid Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Größere Designvielfalt: Fraunhofer LBF entwickelt Bewertungsmethodik für additiv gefertigte Bauteile
22.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr
19.10.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics