Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Härtetest auf engstem Raum: PTB präsentiert handliches Nanoindentationsgerät

26.03.2008
Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Zahnarzt müsste bei der jährlichen Routinekontrolle ihre Zähne herausnehmen, um sie unter einem Mikroskop genau auf Karies zu untersuchen. Unpraktisch, oder?

Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert bisher die Härte- und Elastizitätsprüfung an extrem dünnen Materialschichten: Die sie tragenden Bauteile müssen in der Regel ausgebaut und mit einem tischgroßen Gerät auf ihre Eigenschaften untersucht werden.

Die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) hat nun ein handliches, kleines MEMS-gestütztes Nanoindentationsgerät entwickelt, das direkt am Bauteil Messungen vornehmen kann, ohne dass dieses vorher entfernt werden muss. Zu sehen ist diese Neuheit vom 22. bis 25. April in Halle 1, Stand 1304, auf der CONTROL in Stuttgart.

Das von der PTB entwickelte und als MEMS ausgeführte Nanoindentationsgerät gehört zu einer neuen Gerätegeneration, denn es ist nicht nur außerordentlich klein, tragbar und sparsam im Energieverbrauch, sondern lässt sich auch mit hoher Genauigkeit herstellen und könnte in Serienfertigung mit niedrigen Kosten produziert werden. Vielerorts ist es eine praktische und preiswerte Alternative zu herkömmlichen Tischgeräten.

Das Gerät ist in der Lage, die Härte, Elastizität und Verformbarkeit von Schichten zu messen, die dünner als ein Mikrometer sind, und somit Haftung, Haltbarkeit und Verschleißfestigkeit zu bestimmen. Derartige Schichten und Membrane werden beispielsweise zum Schutz elektronischer Bauteile verwendet, wie etwa bei der Festplatte eines Computers. Sie können aber auch im medizinischen Bereich eine Rolle spielen, beispielsweise bei extrem dünnen Kathetern. Je nach Anwendungsgebiet müssen diese dünnen Schichten unterschiedliche Anforderungen erfüllen, dürfen bei Belastung nicht brechen oder abblättern.

Bei der Entwicklung des Nanoindentationsgerätes wurde auf diesem Gebiet erstmals die MEMS-Technik eingesetzt. Als MEMS (mikro-elektro-mechanisches System) werden kleine Bauteile bezeichnet, die aus einer Kombination von mechanischen Elementen und elektronischen Schaltungen bestehen. MEMS werden serienmäßig zum Beispiel als Beschleunigungssensoren in Airbags eingesetzt.

Auf der CONTROL kann das MEMS-gestützte Nanoindentationsgerät extrem genau betrachtet werden nämlich durch ein lateral-konfokales Mikroskop. Diese Neuheit wurde ebenfalls an der PTB entwickelt und dient der Qualitätssicherung von MEMS-Produkten. Herkömmliche optisch-konfokale Mikroskope stoßen bei Größen unterhalb eines halben Mikrometers an ihre Grenzen.

Im Gegensatz dazu ist das lateral-konfokale Mikroskop viel empfindlicher und in der Lage, das Verhalten beweglicher Komponenten in MEMS mit nanometrischer Auflösung zu zeigen.

Auf beide Geräte sind Patente angemeldet. Derartige Schutzrechte betrachtet die PTB als wichtigen Teil des Technologietransfers in die Wirtschaft und zugleich als Kompetenznachweis. Unternehmen, die von den neusten Entwicklungen in der Messtechnik, Sensorik und Produktionstechnik profitieren wollen, bietet die PTB Kooperationen im Rahmen des Technologietransfers an.

Diesen Kooperationspartnern und Lizenznehmern gewähren Patente die notwendige Investitionssicherheit.

Auch im Bereich der Koordinatenmesstechnik bietet sich die PTB als Partner der Wirtschaft an und stellt ihre Aktivitäten auf der CONTROL vor. Sie reichen von der Kalibrierung, Zertifizierung und der Entwicklung neuer Messverfahren über die Beratung von Industriepartnern bis hin zur Kooperation in Industrieprojekten und der Mitarbeit in Normungsgremien.

Ansprechpartner in der PTB

MEMS-gestütztes Nanoindentationsgerät und lateral-konfokales Mikroskop:
Dr. Konrad Herrmann, PTB-Fachbereich 5.1, Oberflächenmetrologie, Tel. (0531) 592 - 5140, E-Mail: konrad.herrmann@ptb.de
Technologietransfer:
Dr. Bernhard Smandek, Technologietransfer, Tel. (0531) 592 8303, E-Mail: bernhard.smandek@ptb.de
Koordinatenmesstechnik:
Dr. Frank Härtig, Fachbereich 5.3 Kordinatenmesstechnik, Tel. (0531) 592 5300, E-Mail: frank.haertig@ptb.de
Weitere aktuelle PTB-Nachrichten
o DART: Neuartige Möglichkeiten im Explosionsschutz (17. März)
o Weltweit erste Video-Übertragung mit Terahertz-Wellen (12. März)
o Richtlinie zur Qualität ärztlicher Labor-Untersuchungen (4. März)
o Welcher Server ist eine Energieschleuder? (3. März)
Die Nachrichten finden Sie direkt auf der PTB-Homepage: http://www.ptb.de/

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.control-messe.de
http://www.ptb.de/

Weitere Berichte zu: MEMS Nanoindentationsgerät Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics