Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingswissenschaftler der Universität Jena starten Kooperationsprojekt für intelligente Textilien

14.03.2008
Sensoren zum Anziehen

Für Leistungssportler gehören sie zum Trainingsalltag: unterschiedliche Methoden der Leistungsdiagnostik, die Aufschluss über Kondition und Trainingserfolge der Athleten geben. Und so zieht der Sportler auf einem Laufband seine Bahn, während Sensoren in einem Brustgurt die Herzfrequenz messen, ein Spirometer seine Lungenfunktion beurteilt und ihm alle paar Minuten etwas Blut aus dem Ohrläppchen entnommen wird, um seine Laktatwerte zu bestimmen.

Diese Art der Leistungsdiagnostik könnte jedoch bald schon der Vergangenheit angehören. "Die Analyse solcher Parameter und vieler anderer werden künftig vor allem intelligente Bekleidungsstücke übernehmen, die unterschiedlichste Sensoren in ihre Fasern integriert haben", sagt PD Dr. Sven Michel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Trainingswissenschaftler beobachtet derzeit eine rasante Entwicklung im Bereich der Sensortechnik und der dazu gehörenden Software. Diese in praxistaugliche Produkte umzusetzen, ist Ziel eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes, das Dr. Michel und sein Team gerade gemeinsam mit der Jenaer SOMAG AG und der Chemnitzer Admedia-Klinik starten. "Wir wollen Hightechsensoren in verschiedene funktionelle Bekleidungsstücke einsetzen und in unterschiedlichen Einsatzbereichen testen. Zudem können wir die Textilien mit einer neuartigen Technologie ausstatten, damit sie Kälte, Wärme oder beides gleichzeitig an verschiedenen Körperregionen über mehrere Stunden produzieren", so Projektleiter Michel.

Die Trainingswissenschaftler der Jenaer Universität denken dabei nicht nur an einen möglichen Einsatz derartiger Funktionskleidung im Leistungsport. So seien "intelligente Textilien" auch für den Wellness- und Fitnessbereich, vor allem aber beim Monitoring von Säuglingen, Patienten und älteren Menschen geeignet. "Denken Sie zum Beispiel an verschiedene Risikogruppen, Suchtpatienten oder an Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen", macht Dr. Michel deutlich. "Mit Hilfe eines intelligenten Unterhemdes etwa ließen sich kontinuierlich Herz- und Lungenaktivität messen, ausgewählte Bestandteile des Schweißes analysieren und telemetrisch an den zuständigen Arzt oder ein Gesundheitsteam übermitteln." Auf diese Weise würde der Zustand der Betroffenen einerseits permanent überwacht, während diese andererseits ein relativ unabhängiges Leben führen könnten. "Wenn sie so wollen, ist das ein direkter Beitrag, um von der reaktiven, kostenintensiven hin zur prospektiven, individuell ausgerichteten Medizin zu kommen", führt Dr. Michel fort.

Bedingt durch die demografische Entwicklung in Deutschland und in den meisten anderen Industriestaaten gibt es nach Ansicht der Jenaer Forscher in diesem Bereich einen rasch wachsenden Bedarf. In ihrem Projekt wollen sie daher nicht nur intelligente Textilien entwickeln und deren Einsatzfähigkeit testen. "Uns geht es auch um die Alltagstauglichkeit dieser Bekleidung, wobei Mode und Design eine entscheidende Rolle spielen", so Dr. Michel. Letztlich seien es diese Kriterien die entscheiden, ob sich die sensorgespickten Textilien auf dem Markt durchsetzen können.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e. V. geförderte Vorhaben ermöglicht es den Trainingswissenschaftlern und ihren Kooperationspartnern vorerst in den kommenden zwei Jahren, drei Wissenschaftler und drei Ingenieure einzustellen. Hinzu kommt die vollständige Übernahme der immensen Entwicklungskosten durch die SOMAG AG Jena und ihre Partner. Doch auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs biete das Projekt gute Chancen. "Wir können interessierten Schülern, Studierenden, Diplomanden und Forschungsgruppen eine Vielzahl interessanter Forschungsthemen und Anknüpfungspunkte bieten", so Dr. Michel. Interessenten können sich dazu gern bei ihm melden.

Kontakt:
PD Dr. Sven Michel
Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Seidelstraße 20, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 945673
E-Mail: sven.michel[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Leistungsdiagnostik Trainingswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen
17.10.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics