Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ski-Grundplatte aus Hytrel® verbessert Komfort und Handling

11.02.2008
Skimodelle für anspruchsvolle Anwendungen wie Riesentorlauf und Abfahrt rüstet der österreichische Hersteller Atomic jetzt mit Grundplatten aus dem thermoplastischen Polyesterelastomer Hytrel® von DuPont aus. Dieser Kunststoff ermöglicht ein besonders kosteneffizientes Spritzgießen dickwandiger Teile, und mit seiner hohen Kälteschlagzähigkeit bis –35 °C sorgt er für ein Höchstmaß an Sicherheit.

Als ein Bindeglied zwischen dem Schuh des Läufers und dem Ski trägt die Grundplatte maßgeblich sowohl zum Komfort als auch zur Führung des Skis bei. Dazu Harald Scheikl, Assistant Manager R&D Bindings bei Atomic: „Die mit den neuen Grundplatten aus Hytrel® ausgerüsteten Skimodelle laufen besonders ruhig. Dank der ausgeprägten Dämpfungseigenschaften des Materials werden Schläge noch besser absorbiert als bei den bisherigen Platten aus Kunststoffen auf Polyolefinbasis, und die hohe Steifigkeit des gewählten Typs von Hytrel® ermöglicht dem Läufer eine besonders exakte Linienführung.“


Foto: DuPont
Zwischen Schuh und Ski angeordnet, ermöglicht die spritzgegossene Grundplatte aus elastischem und zugleich steifem Hytrel® von DuPont erhöhten Fahrkomfort, präzise Skiführung und lange Gebrauchsdauern.

Vor dem Modellwechsel wurden die Grundplatten spanend aus Halbzeugen gefertigt, was sehr viel Zeit und damit auch Geld kostete. Scheikl weiter: „Bei der Neuentwicklung wollten wir auf das kosteneffiziente Spritzgießverfahren übergehen, dabei die Dimensionierung der Platten aber beibehalten. Dadurch waren große Wanddicken bis zu 7 mm und lange Fließwege bis zu 300 mm vorgegeben. DuPont empfahl uns den Einsatz von Hytrel® und begleitete uns auch bei der Entwicklung des Formteils sowie der Optimierung der Spritzparameter. Dadurch können wir heute Formteile mit sehr hoher Maßhaltigkeit herstellen und dabei sehr kurze Zykluszeiten realisieren. Auf diese Weise haben wir die Herstellkosten signifikant gesenkt.“

Als weitere Eigenschaft von Hytrel® hebt Scheikl die gute Dimensionsstabilität über einen breiten Temperaturbereich heraus. Diese erleichtert die passgenaue Montage der Bindungsteile und sie sorgt dafür, dass bei Temperaturwechseln nur geringe innere Spannungen in der Grundplatte auftreten. Zusammen mit der hohen Biegewechselfestigkeit von Hytrel® sind so sehr lange Gebrauchsdauern ohne Schädigungen der Grundplatte möglich. Auf Grund der sehr positiven Erfahrungen sowohl bei der Herstellung als auch im Einsatz entwickelt Atomic zurzeit weitere Grundplattenmodelle aus Hytrel® für andere Anwendungen im Bereich des Skisports.

... mehr zu:
»HYTREL

Die Atomic Austria GmbH ist eine Tochter der AMER Sports Corporation, Helsinki/ Finnland, einer der weltweit führenden Sportartikelhersteller mit internationalen Marken wie Wilson, Atomic, Suunto, Precor und Salomon, einem Jahresumsatz von 1,7 Mrd. € und 6.800 Mitarbeitern. Die Marke Atomic steht für den alpinen und den nordischen Skisport sowie für das Snowboarding, Dynamic für den alpinen Style-Skilauf, Volant für den Luxus-Skilauf und Oxygen für Snowboarding. Gemeinsam fertigen Atomic und Salomon für die Saison 2005/06 rund 1,5 Mio. Alpinski jährlich, was einem Weltmarktanteil von 30 % entspricht.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
ATOMIC Austria GmbH
Lackengasse 301
A-5541 Altenmarkt, Österreich
Kontakt: Harald Scheikl
Telefon: ++43 (0) 64 52/39 00-387
harald.scheikl@amersports.com
www.atomicsnow.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.atomicsnow.com
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: HYTREL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik
17.10.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar
16.10.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics