Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschleißfeste Anlaufscheiben aus Vespel® verlängern Standzeiten in Linienbus-Automatikgetrieben

15.01.2008
In den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben, die Voith Turbo, Heidenheim, für Linienbus-Antriebe entwickelt hat, stützen sich die Planetenräder über Anlaufscheiben aus Vespel® von DuPont gegen den Planetenträger ab.

Trotz der hohen Relativdrehzahlen von über 20.000 min–1 zwischen diesen beiden Getriebekomponenten erfüllen die Anlaufscheiben ihre Aufgabe nahezu verschleißfrei. Damit ermöglichen sie extrem lange Wartungsintervalle für diese hoch beanspruchten Getriebe, die heute bei allen namhaften Bus-Herstellern im Einsatz sind.


Foto: DuPont
Bei den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben von Voith Turbo, die weltweit in Linienbussen eingesetzt werden, ermöglichen extrem verschleißarme Anlaufscheiben aus dem Polyimid Vespel® SP21 von DuPont deutlich verlängerte Wartungsintervalle.

Dazu Markus Zwickel, Projektleiter bei Voith Turbo: „Bei den DIWA®1 Automatikgetrieben steht maximale Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt. Wir zielen dabei aber nicht nur auf den verbrauchsoptimierten Betrieb der damit ausgerüsteten Busse, wir wollen auch möglichst lange Betriebszeiten ohne Werkstattbesuch ermöglichen. Die Anlaufscheiben aus Vespel® helfen uns, dieses Ziel zu erreichen. Sie sind so extrem verschleißfest, dass ein Austausch in der Regel nicht mehr erforderlich ist. Ein weiterer Vorteil: Während bei den früher verwendeten Bronzescheiben der Kupfer-Anteil zu einer negativen Wechselwirkung mit dem Automatikgetriebeöl (ATF-Öl) führen konnte, ist dies bei dem Hochleistungspolyimid von DuPont auszuschließen. So erreichen wir heute Ölwechselintervalle von bis zu 180.000 km.“

Je nach zu übertragendem Drehmoment bietet Voith Turbo die neuen DIWA®1.5 Getriebe in zwei unterschiedlichen Ausführungen an, die sich unter anderem durch die Größe ihrer Planetenräder – und damit auch der Anlaufscheibendurchmesser – unterscheiden. Für beide Ausführungen empfahl DuPont den Einsatz von Vespel® SP21, ein mit 15 Gew.-% Graphit gefülltes Polyimid, das nicht schmilzt und seine hohe Abriebbeständigkeit auch dann behält, wenn die Temperatur des Getriebeöls in Ausnahmefällen auf über 120 °C steigt.

Die Form der Scheiben hat Voith Turbo in enger Zusammenarbeit mit DuPont optimiert. Zwickel: „DuPont stellt die Anlaufscheiben aus Vespel® mit einem speziellen, dem Sintern von Metall ähnlichen Verfahren her. Dieses bietet den Vorteil einer sehr weit gehenden Gestaltungsfreiheit. Die Durchmesser und Dicke waren zwar vorgegeben, weil die neuen Scheiben direkt anstelle der bis dahin verbauten Bronze-Scheiben einsetzbar sein mussten. Jetzt konnten wir die Oberflächen aber ohne zusätzlichen Fertigungsaufwand mit radial verlaufenden Ölnuten versehen, die dafür sorgen, dass sich auf beiden Scheibenoberflächen stets ein definierter Ölfilm ausbildet. Um deren Zahl, Abmessungen, Tiefe und Position optimieren zu können, hat uns DuPont zunächst spanend gefertigte Prototypen für Versuche bereitgestellt. Erst nachdem die bestmögliche Geometrie gefunden war, erfolgte die Umstellung auf das spanlose Sintern, das ohne Nacharbeit die engen, von uns vorgegebenen Toleranzen sichert.“

Im Konzern der Voith AG mit 34 000 Mitarbeitern, 3,7 Mrd. € Umsatz und weltweit über 250 Standorten ist Voith Turbo der Spezialist für hydrodynamische Antriebs-, Kupplungs- und Bremssysteme für den Einsatz auf der Straße, der Schiene, in der Industrie und für Schiffsantriebe – mechanische, hydrodynamische, elektrische und elektronische Lösungen, die Maschinen effizient antreiben, Fahrzeuge komfortabel bewegen, Energie sparen und Emissionen verringern.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

®1: Marke der Voith AG

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Voith Turbo GmbH & Co. KG
Marktbereich Straße / Nutzfahrzeuggetriebe
Alexanderstraße 2
89522 Heidenheim, Deutschland
Kontakt: Markus Zwickel
Telefon: ++49 (0) 7321 37-4477
markus.zwickel@voith.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Anlaufscheibe DuPont Luft- und Raumfahrt Vespel Voith

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen
17.10.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics