Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschleißfeste Anlaufscheiben aus Vespel® verlängern Standzeiten in Linienbus-Automatikgetrieben

15.01.2008
In den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben, die Voith Turbo, Heidenheim, für Linienbus-Antriebe entwickelt hat, stützen sich die Planetenräder über Anlaufscheiben aus Vespel® von DuPont gegen den Planetenträger ab.

Trotz der hohen Relativdrehzahlen von über 20.000 min–1 zwischen diesen beiden Getriebekomponenten erfüllen die Anlaufscheiben ihre Aufgabe nahezu verschleißfrei. Damit ermöglichen sie extrem lange Wartungsintervalle für diese hoch beanspruchten Getriebe, die heute bei allen namhaften Bus-Herstellern im Einsatz sind.


Foto: DuPont
Bei den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben von Voith Turbo, die weltweit in Linienbussen eingesetzt werden, ermöglichen extrem verschleißarme Anlaufscheiben aus dem Polyimid Vespel® SP21 von DuPont deutlich verlängerte Wartungsintervalle.

Dazu Markus Zwickel, Projektleiter bei Voith Turbo: „Bei den DIWA®1 Automatikgetrieben steht maximale Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt. Wir zielen dabei aber nicht nur auf den verbrauchsoptimierten Betrieb der damit ausgerüsteten Busse, wir wollen auch möglichst lange Betriebszeiten ohne Werkstattbesuch ermöglichen. Die Anlaufscheiben aus Vespel® helfen uns, dieses Ziel zu erreichen. Sie sind so extrem verschleißfest, dass ein Austausch in der Regel nicht mehr erforderlich ist. Ein weiterer Vorteil: Während bei den früher verwendeten Bronzescheiben der Kupfer-Anteil zu einer negativen Wechselwirkung mit dem Automatikgetriebeöl (ATF-Öl) führen konnte, ist dies bei dem Hochleistungspolyimid von DuPont auszuschließen. So erreichen wir heute Ölwechselintervalle von bis zu 180.000 km.“

Je nach zu übertragendem Drehmoment bietet Voith Turbo die neuen DIWA®1.5 Getriebe in zwei unterschiedlichen Ausführungen an, die sich unter anderem durch die Größe ihrer Planetenräder – und damit auch der Anlaufscheibendurchmesser – unterscheiden. Für beide Ausführungen empfahl DuPont den Einsatz von Vespel® SP21, ein mit 15 Gew.-% Graphit gefülltes Polyimid, das nicht schmilzt und seine hohe Abriebbeständigkeit auch dann behält, wenn die Temperatur des Getriebeöls in Ausnahmefällen auf über 120 °C steigt.

Die Form der Scheiben hat Voith Turbo in enger Zusammenarbeit mit DuPont optimiert. Zwickel: „DuPont stellt die Anlaufscheiben aus Vespel® mit einem speziellen, dem Sintern von Metall ähnlichen Verfahren her. Dieses bietet den Vorteil einer sehr weit gehenden Gestaltungsfreiheit. Die Durchmesser und Dicke waren zwar vorgegeben, weil die neuen Scheiben direkt anstelle der bis dahin verbauten Bronze-Scheiben einsetzbar sein mussten. Jetzt konnten wir die Oberflächen aber ohne zusätzlichen Fertigungsaufwand mit radial verlaufenden Ölnuten versehen, die dafür sorgen, dass sich auf beiden Scheibenoberflächen stets ein definierter Ölfilm ausbildet. Um deren Zahl, Abmessungen, Tiefe und Position optimieren zu können, hat uns DuPont zunächst spanend gefertigte Prototypen für Versuche bereitgestellt. Erst nachdem die bestmögliche Geometrie gefunden war, erfolgte die Umstellung auf das spanlose Sintern, das ohne Nacharbeit die engen, von uns vorgegebenen Toleranzen sichert.“

Im Konzern der Voith AG mit 34 000 Mitarbeitern, 3,7 Mrd. € Umsatz und weltweit über 250 Standorten ist Voith Turbo der Spezialist für hydrodynamische Antriebs-, Kupplungs- und Bremssysteme für den Einsatz auf der Straße, der Schiene, in der Industrie und für Schiffsantriebe – mechanische, hydrodynamische, elektrische und elektronische Lösungen, die Maschinen effizient antreiben, Fahrzeuge komfortabel bewegen, Energie sparen und Emissionen verringern.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

®1: Marke der Voith AG

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Voith Turbo GmbH & Co. KG
Marktbereich Straße / Nutzfahrzeuggetriebe
Alexanderstraße 2
89522 Heidenheim, Deutschland
Kontakt: Markus Zwickel
Telefon: ++49 (0) 7321 37-4477
markus.zwickel@voith.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Anlaufscheibe DuPont Luft- und Raumfahrt Vespel Voith

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Knochen als Vorbild: Leichter Metallschaum wird mit Beschichtung beinhart – hält Explosionen stand
14.03.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Neue Methode macht Bestimmung des cw-Hintergrunds bei gepulsten Lasern zuverlässiger
14.03.2019 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics