Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung für schnellere Skibeläge

24.06.2016

Auf der Jagd nach kleineren Abfahrtszeiten schleifen und wachsen Wintersportler mit viel Erfahrung ihre Skibeläge. Doch was genau zwischen dem Skibelag und der Schneeoberfläche geschieht, ist bislang wenig erforscht. Einen großen Schritt hat Dr. Roman Böttcher vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, MikroTribologie Centrum µTC, gemacht und dafür einen Preis der Stiftung Industrieforschung erhalten: Er verglich systematisch die Reibung verschiedener Belagsstrukturen bei unterschiedlichen Umgebungsverhältnissen und fand für Skihersteller und Schleifbetriebe etliche Optimierungsmöglichkeiten bei Skibelägen und -schliffen.

Böttcher hat sich bei seiner Suche nach den Faktoren und Prozessen, die für die Reibung zwischen Skibelag und Schnee verantwortlich sind, zunächst den sogenannten Steinschliff genauer angesehen. Dieser Schliff ist üblicherweise bei Skiherstellern die Basis der Belagsbearbeitung. Mit dieser Bearbeitungsmethode wurden Schliffe mit verschiedenen Geometrien hergestellt, zusätzlich wurden auch geprägte Strukturen mit definierter Kontaktgeometrie erzeugt.


Untergründe der Reibungsmessungen: links Eis, Mitte feiner Schnee, rechts grober Schnee

Fraunhofer IWM


Der klimatisierte Reibungsmessstand für die Skibeläge

Fraunhofer IWM

»In großen Reibungsmessmaschinen, so genannten Tribometern, habe ich die Belagsproben auf unterschiedlichen Untergründen getestet: auf Eis oder feinem und grobem Schnee,« erklärt Böttcher sein Vorgehen. Dabei änderte er jeweils auch die Temperatur der Gleitoberfläche, die Geschwindigkeit, mit der die Probe über den Untergrund flitzte und den Anpressdruck. Nachdem er die jeweilige Schneebeschaffenheit sowie die Skibelagsoberfläche mikroskopisch analysiert und charakterisiert hatte, leitete er mathematische Modelle ab, die dieses Kontaktsystem gut beschrieben.

»Wir nehmen in den Modellen bestimmte Mikromechanismen an, um den Kontakt- und Reibungsprozess zu erklären und haben damit eine sehr gute Übereinstimmung zwischen der Theorie und den gemessenen Werten gefunden«, so Böttcher.

Für diese Arbeit, die er in seiner Dissertation »Zur Tribologie von strukturierten Skibelägen auf Eis und Schnee« veröffentlichte, erhielt er am 23.6.2016 den dritten Preis der Stiftung Industrieforschung beim Petersberger Industriedialog in Königswinter. Die Stiftung zeichnet hervorragende ingenieurtechnische Arbeiten aus, die wissenschaftliche Originalität sowie methodische Stringenz vereinen und zugleich nützliche Ergebnisse für kleine und mittelständische Unternehmen darstellen. Die ersten drei Preise sind mit insgesamt 15000 € dotiert, die die Jury aufteilt.

Beim Gleiten des Skis über Schnee bringt die entstehende Reibungswärme die Schneekristalle an der Oberfläche zum Schmelzen. Dieser Wasserfilm »schmiert« den Kontakt – damit ist die Temperatur im so genannten Reibspalt entscheidend für den Gleitvorgang. Böttcher fand heraus, dass die Kontaktfläche auf makroskopischer Ebene möglichst gering gehalten werden sollte, um die Wasserproduktion durch eine erhöhte Leistungsdichte zu fördern.

Auf der mikroskopischen Ebene dagegen sollten die Erhebungen, die das Schleifen auf dem Skibelag hinterlässt, jedoch eine möglichst große Fläche aufweisen. »Die Einzelkontakte sollten nicht durch den Schnee pflügen, sondern eher darüber gleiten«, erklärt Böttcher. Ein weiterer Faktor, der die Reibung beeinflusst ist die Wärmeleitfähigkeit der Beläge. Diese kann über Füllstoffe im Belagsmaterial eingestellt werden.

Neben den Erkenntnissen zur Kontaktfläche bietet die gezeigte Übereinstimmung zwischen Reibungsmodell und Messergebnissen noch auf weiteren Ebenen Optimierungspotenziale. »Wir können auf der Basis unseres tribologischen Modells Vorschläge machen, wie der Mix von Skibelagsstruktur d.h. Kontaktgeometrie, Kontaktzahl und Kontaktfläche sowie Wärmeleitung und Belagshärte so auf die Schneebedingungen abgestimmt werden kann, dass die Reibung möglichst gering ist«, sagt Böttcher.

Hersteller von Skibelägen und Schleifbetriebe können damit Ski so optimieren, so dass die Energie des Sportlers in Geschwindigkeit statt in Reibung umgesetzt wird. »Der nächste Schritt ist, die Wachsschicht in das Kontaktsystem aus Belagsschliff und Schneeoberfläche einzubauen«, so Böttcher »damit können wir für Skirennläufer weitere Zeitgewinne erschließen«.

Die Erkenntnisse zur Reibung im Kontakt zwischen Ski und Schnee, lassen sich aber auch auf die Optimierung des Kontakts zwischen Kufen und Eis übertragbar und damit auch auf Bobschlitten oder die Auslegung von Bobbahnen.

Thomas Götz | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics