Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apollo: Hemd reguliert Temperatur dynamisch

05.07.2012
Knitterfreie Business-Kleidung eliminiert auch Schweißgeruch

Mit Weltraumtechnologie will das Unternehmen Ministry of Supply heißen Sommertemperaturen zu Leibe rücken. Der Clou des "Apollo"-Hemdes liegt dabei in sogenannten "phasenwechselnden Materialien", die Wärme aufnehmen und abgeben können. Darüber hinaus soll das Textil Schweißgeruch eliminieren, knitterfrei sein und Tragekomfort durch hautähnliche Dehneigenschaften bieten.

Textil als Hitzespeicher

Ähnlich wie Weltraumanzüge soll die Fasermischung, aus der Apollo besteht, mit klimaregulierenden Eigenschaften glänzen. An heißen Tagen absorbiert der Stoff die Wärme der Haut und erzeugt damit ein angenehmes Gefühl der Kühlung. Die gespeicherte Wärme kann wieder freigesetzt werden, was passiert wenn der Träger plötzlich in eine wesentlich kältere Umgebung kommt. Erfahrung mit der Technologie bringen die Erfinder von ihrer Arbeit am Massachussetts Institute of Technology http://mit.edu mit.

Das Prinzip führt dazu, dass die Hauttemperatur um ein bis zwei Grad näher an ihrer Optimaltemperatur bleibt. Dies reduziert Temperaturschwankungen und entlastet damit auch den Organismus. Gleichzeitig wird Schweiß - so wie bei üblicher Sport-Funktionskleidung - schnell abgeführt. Die Oberfläche des Stoffes ist bakterienabweisend und zusätzlich mit abtötenden Silberfaserm versehen. Dies leistet unangenehmer Geruchsentwicklung Vorschub.

Verzicht auf toxische Chemikalien

Die Entwickler haben das Hemd anhand der Erkenntnisse aus der eigens in England durchgeführten Dehnanalyse so konzipiert, dass sich das Material bei Belastung ähnlich streckt wie die menschliche Haut. Dadurch soll Apollo angenehmer zu tragen sein und mehr Bewegungsfreiheit erlauben.

Nach eigenen Angaben verzichtet Ministry of Supply auf die Verwendung problematischer Chemikalien wie das unter Krebs-Verdacht stehende Formaldehyd. Das Apollo-Hemd ist maschinenwaschbar und wird vollständig in den USA gefertigt.

Zur Finanzierung der Produktion wurde eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen. Ab einer Zusage von 95 Dollar (rund 76 Euro) können sich User das Hightech-Textil sichern. Die Idee des selbstregulierenden Hemdes stößt jedenfalls auf viel Interesse. Sechs Tage vor Ablauf der Funding-Aktion wurde das gesteckte Ziel von 30.000 Dollar bereits um ein Mehrfaches übertroffen. Aktuell steht der Zähler bei rund 225.000 Dollar.

Apollo auf Kickstarter: http://kck.st/LEbznj

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ministryofsupply.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik
17.10.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar
16.10.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics