Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

0,1 Millimeter für maximale Sicherheit: Ultradünnes Smartphone-Schutzglas von SCHOTT

20.06.2017

Die Zubehör-Marke „BLACK ROCK“ vertreibt das in Deutschland gefertigte ultradünne Glas SCHOTT AS 87 eco ab sofort als Display-Schutzglas für eine Vielzahl von Smartphone-Modellen. Das Glas ist im stationären Handel unter anderem bei Media Markt & Saturn erhältlich.

Das weltweit erste in Massenfertigung produzierte ultradünne Glas in Dicken von 300 bis 50 Mikrometer (μm), SCHOTT AS 87 eco, hat seinen Weg in den Einzelhandel gefunden. Ab sofort können Technikfans ihr Smartphone damit zuverlässig vor Kratzern und Display-Schäden schützen. Auffällig: die Verpackung wirbt in den Handyzubehör-Abteilungen Deutschlands mit dem SCHOTT Markenlogo für Premium-Qualität. Möglich macht dies eine Co-Branding-Vereinbarung zwischen SCHOTT und BLACK ROCK, einer Tochtergesellschaft der HAMA Hamaphot Hanke & Thomas GmbH & Co KG.


Das ultradünne Glas von SCHOTT überzeugt nicht nur unter Laborbedingungen, sondern schützt Smartphone-Displays zuverlässig vor den Herausforderungen des Alltags. Foto: SCHOTT


Ab sofort im Handel: Der BLACK ROCK Ultra Thin Glass Screen Protector mit ultradünnem Glas. „Made in Germany“.

HAMA ist mit rund 18.000 Produkten einer der weltweit führenden Hersteller und Distributoren von Zubehör in den Produktbereichen Foto, Video, Audio, Computer und Telekommunikation. Das deutsche Traditionsunternehmen ist ein international renommierter Partner führender Handelsketten und wird unter anderem im Premium-Bereich strategisch durch die Eigenmarke BLACK ROCK präsentiert.

Für viele Smartphones erhältlich
BLACK ROCK Display-Schutzgläser bestehen zukünftig aus SCHOTT AS 87 eco Glas. Die HAMA-Tochter verkauft das im SCHOTT Werk Grünenplan gefertigte Ultradünnglas, das bei BLACK ROCK Partnern in China zum Display-Schutzglas nachbearbeitet wird, in einer Dicke von 0,1 – 0,3 Millimetern ab sofort als Premium-Produkt unter der Produktlinie „X-TREME“. Das Schutzglas ist für eine Vielzahl aktueller Smartphone-Typen erhältlich, unter anderem für die gängigen Größen des Apple iPhone (4 Zoll / iPhone SE; 4,7 Zoll / iPhone 6, 6S, 7; 5,5 Zoll / iPhone 6 Plus, 6S Plus, 7 Plus) sowie das Samsung Galaxy S7. Eine spezielle, an der Kante leicht gewundene Variante des Glases, schützt das an der Außenseite gebogene „Infinity Display“ des Samsung Galaxy S8 kompromisslos vor den Herausforderungen des Alltags.

„Als Anbieter von Premium-Zubehör sind wir sehr froh darüber, ein robustes Spezialglas im Angebot zu haben, das in Deutschland produziert wurde“, so Hans Claussen, Geschäftsführer von BLACK ROCK. „Mit nur 0,1 Millimetern Dicke ist das Glas sehr viel dünner als die meisten Konkurrenzprodukte – und das ganz ohne Kompromisse in Sachen Widerstandsfähigkeit. Das Glas ist mit einer Mohshärte von neun beinahe so hart wie Saphirglas. Nur ein Diamant ist härter.“
                     
Premium-Glas: Produziert in Deutschland
Die Herstellung von SCHOTT AS 87 eco erfolgt umweltfreundlich in Deutschland: Nachdem das Aluminosilikatglas in der gewünschten Dicke aus der Schmelze gezogen und zugeschnitten wurde, erfolgt eine chemische Härtung durch Ionen-Austausch bei Partnern in Asien. Dieser Prozess macht das Glas extrem widerstandsfähig und robust gegen äußere Einflüsse. Im Gegensatz zu anderen Anbietern von ultradünnen Aluminosilikatgläsern am Markt, muss das SCHOTT Spezialglas nicht unter Einsatz gesundheitsschädlicher Flusssäure nachträglich verschlankt werden. SCHOTT AS 87 eco ist gemäß RoHS- und REACH-Richtlinie frei von Gefahrstoffen und wird in einer Dicke von 50 bis 400 Mikrometern produziert.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das „BLACK ROCK Ultra Dünn“ und „Ultra Stark Deutsches Premium Schutzglas“ liegt bei knapp 25 Euro. Der stationäre Vertrieb des Produktes erfolgt unter anderem über Media Markt und Saturn.

Weitere Links: 
BLACK ROCK Website: www.blackrock-mobile.com
Pressemeldung zum Marktstart von SCHOTT AS 87 eco: http://www.schott.com/german/news/press.html?NID=com5061
Ultradünner Wegbereiter für Smartphones der Zukunft – die Menschen hinter der Innovation http://www.schott.com/innovation/de/as87/
SCHOTT AS 87 eco – Produktseite: http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/thin-glass/as-87-eco/index.html

Über SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Über BLACK ROCK
BLACK ROCK bietet ein unübertroffenes Portfolio an Smartphone Accessoires – maßgeschneidert, um die Bedürfnisse der Zielgruppe nach Schutz und Design zu befriedigen. Die Marke arbeitet mit preisgekrönten Designern and einigen der besten deutschen Ingenieure zusammen, um anspruchsvolle Accessoires mit Aufprallschutz in Verbindung mit einzigartigem und ausgeklügeltem Design zu kreieren. Internationale Partnerschaften und starke Co-Branding Kooperationen machen BLACK ROCK zu einer innovativen Premium-Marke.


 
Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140

Michael Mueller | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics