Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zerspanungstechnik - in die Luft, in die Zukunft!

16.02.2010
Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover koordiniert die Forschungsaktivitäten für das neu gegründete Machining Innovations Network

Ein neues Netzwerk arbeitet daran, im globalen Wettbewerb beim Zerspanen ganz vorne zu stehen: Das "Netzwerk für innovative Zerspanungstechnologie e.V.", so die deutsche Bezeichnung, ist nach eigenen Angaben nicht nur das industrielle Netzwerk mit den meisten Gründungsmitgliedern - es sind 28 -, es weist auch ein rekordverdächtiges Tempo auf: Gerade mal ein Jahr alt ist die Idee aus der Chefetage der damals frischen Airbus-Ausgründung Premium Aerotec, ein Zentrum für innovative Zerspanungstechnologien aufzubauen. Etwa 600.000 Stunden wird pro Jahr bei Premium Aerotec zerspant, noch einmal 400.000 Stunden sind es bei den Zulieferern.

Um die Airbus-Vorgabe, die Kosten um 20 Prozent zu senken, zu erreichen, gab es für das Unternehmen mit insgesamt 6000 Mitarbeitern zwei Möglichkeiten: in Niedriglohnländer zu flüchten oder in die Offensive zu gehen, in die Zerspanungstechnologieoffensive sozusagen. Dieter Meiners, Leitender Geschäftsführer bei Premium Aerotec, wählte die zweite Variante und mit dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) und dessen Leiter, Prof. Berend Denkena, einen Forschungspartner mit ausgewiesener Expertise auf diesem Gebiet.

Im März 2009 trafen sich alle Projektleiter von Premium Aerotec am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH), um gemeinsam Felder mit großem Forschungsbedarf zu umreißen. "Wir haben in einzelnen Gruppen an einem Tag parallel Interviews geführt", erinnert sich Carsten Schmidt, der IFW-Ingenieur, der als "F&E Koordinator Luftfahrt" dieses Vorhaben vorantreibt. "Wir haben markante Themenbereiche abgesteckt und den Workshop mit der Vorstellung der Forschungsthemen beendet. Das war die Initialzündung." Sechs Leitthemen wurden auf diese Weise identifiziert, fünf davon werden vom IFW koordiniert. Schmidt erstellte daraus ein Portfolio mit Forschungsanträgen, von denen die ersten mittlerweile bereits bewilligt und zwei bereits - noch in den Versuchsfeldern des IFW am Produktionstechnischen Zentrum Hannover - angelaufen sind. Letztlich geht es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in ihren Projekten darum, Werkzeugmaschinen und Zerspanprozesse noch effizienter zu machen und für entsprechende Materialien - vor allem Titan, das im Flugzeugbau stark zunimmt - zu optimieren.

"Premium Aerotec hat als Flugzeugzulieferer einen extrem hohen Qualitätsstandard", erläutert Professor Denkena, mittlerweile Vorstandsmitglied im Machining Innovations Network, die Forschungspartnerschaft, "es kommt jetzt darauf an, diesen hohen Standard beizubehalten und zusätzlich wirtschaftlich zu sein. Und das können wir, unter anderem, eben auch: schnell, sehr schnell fertigen."

Neben den Forschungsaktivitäten liefen auch in den anderen Bereichen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Der Aufbau des Netzwerks ging voran, Konzepte und Gebäudeplanung für das Ausbildungszentrum - hier sollen schon ab August dieses Jahres 40 junge Leute pro Jahrgang ausgebildet werden, beruflich und auch akademisch bis hin zur Promotion - und das Technologiezentrum nahmen Gestalt an. Im Technologiezentrum wird ein Großteil der Forschungsthemen verankert, hier sollen auch industrielle Partner im Rahmen einzelner Forschungsprojekte mitwirken und der Entwicklung Impulse geben, auf der anderen Seite aber auch von der Forschung auf absolutem Spitzenniveau profitieren.

Beide Zentren werden unter anderem mit Mitteln des Konjunkturpakets II direkt am Premium-Aerotec-Standort Varel gebaut - allein hier werden pro Jahr drei Millionen Flugzeugbauteile zerspant. Das Machining Innovations Network, das sich in der vergangenen Woche ebenfalls in Varel gründete, ist der Garant, dass nicht nur das schiere Zerspanvolumen, nicht nur die Forschung und die Ausbildung erstklassig sind, sondern dass auch die Zulieferindustrie und die kleinen und großen Hersteller von Werkzeugmaschinen etwa nach Kräften daran mitwirken, Kompetenzen zu bündeln, um im globalen Wettbewerb beim Zerspanen ganz vorn zu stehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. (FH) Carsten Schmidt, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, unter Telefon +49 511 762 19420 oder per E-Mail unter schmidt_c@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics