Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zähflüssige Paste wird beim Strömungsschleifen zum maßgeschneiderten Schleifstein

18.02.2010
Die Strömungsschleif- und Polieranlage PFM Vario von Perfect Finish erzielt bei geometrisch komplex geformten Bauteilen Ergebnisse, die mit konventionellen Endbearbeitungsverfahren unerreichbar sind, so der Hersteller zur Messe Metav 2010. Beim Strömungsschleifen wird mit hydraulischem Druck von 0 bis 80 bar das Werkzeug Multicut Flowgrind, eine pastöse Masse mit abrasivem Korn, an die Wirkstelle geleitet.

Kernstück dieser Produktentwicklung ist es, polymeres Trägermaterial als Matrix für Schleifpartikel einzusetzen. Ohne Scherbelastung sind diese Materialien fließfähig wie Honig. Unter Belastung zeigen sie jedoch elastisches Verhalten, heißt es.

Grate machen Paste zum Schleifmedium

Ein hervorstehender Grat erhöht die Scherbelastung des durchströmenden Mediums, dessen Eigenschaften dann vom viskosen zum elastischen Bereich verschoben werden. Dadurch wird aus der zähflüssigen Paste ein der Innengeometrie des Bauteiles angepasster „Schleifstein“, der die verengenden Bereiche abträgt, während im restlichen Strömungsbereich kaum Abrasion stattfindet, erläutert der Hersteller. Die Feinheit des Multicut Flowgrind bestimme dabei die zu erzielende Oberflächengüte, ob das Werkstück entgratet oder poliert wird.

Das Verfahren Strömungsschleifen wird, so heißt es, bei thermisch bearbeiteten Formen und Konturen eingesetzt, die sehr hohen Qualitätsansprüchen unterliegen, schwer zugängliche und innen liegende Grate und Konturen besitzen, die strömungsgünstig sein sollen oder qualitativ höchsten Oberflächenrauigkeiten entsprechen müssen (Ra

Vorrichtung beim Strömungsschleifen wird dem Werkstück angepasst

Die Vorrichtung wird dem Werkstück und der Bearbeitungsaufgabe entsprechend gefertigt beziehungsweise angepasst. Dabei hat sie mehrere Aufgaben: Die Vorrichtung fixiert das Bauteil, gibt dem Medium Multicut Flowgrind die Richtung zur Wirkstelle vor und stellt ein dichtes System sicher.

Die Perfect-Flow-Maschine PFM Vario soll das Strömungsschleifen in mehrfacher Hinsicht revolutionieren. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Anlage, die in mehreren Ausführungen erhältlich ist, sei äußerst attraktiv. Zudem habe die Maschine in exklusivem Design einen großen Arbeitsraum.

Die Arbeitszylinder, so der Hersteller weiter, lassen sich variabel umrüsten. Eingesetzt werden kann die Strömungsschleifanlage laut Hersteller unter anderem in den Branchen Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrt und in der Automobilzulieferer-Industrie. Auf der Metav können sich Interessenten das schonende und daher laut Hersteller revolutionäre Verfahren life anschauen.

Perfect Finish GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand G26

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250938/

Weitere Berichte zu: Flowgrind Multicut PFM Paste Scherbelastung Schleifstein Strömungsschleifen Wirkstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor
05.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Einfach verzahnen: Neue TNC-Zyklen für den Werkstatttrend Wälzschälen
22.08.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics