Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wasserstrahl schneidet jetzt auch schräge Kanten

18.12.2008
Wasserstrahlschneiden gilt allgemein als Universaltrennverfahren für zahlreiche unterschiedliche Werkstoffe und für große Werkstückdicken. Fast alle Hersteller legen ihr Augenmerk insbesondere auf den jeweiligen Schneidkopf und auf den Wasserstrahldruck. Mit der Water Jet Sweden hat ein Hersteller jetzt auch die Schrägkantenbearbeitung entdeckt, die mit einem Fünf-Achs-Schneidkopf realisiert wird.

Water Jet Sweden nennt die neue Entwicklung seines Schneidkopfes Beveljet. Dieser soll, ähnlich wie ein menschliches Handgelenk, über eine bewegliche Achse verfügen, die eine ±46°-Schwenkbewegung in alle Richtungen und mit voller Werkzeuglängen-Kontrolle, dem so genannten TCP (Tool Center Point Control), ermöglicht.

Zusätzlich zu der Bearbeitung von geraden Kanten kann mit demselben Schneidkopf auch die Bearbeitung von Schrägkanten erledigt werden. Damit sind Schweißnahtvorbereitungen für alle Standard-Schweißnahtkonfigurationen wie Y, K, V und X möglich. Darüber hinaus können auf Grund der besonderen Flexibilität jetzt auch über den gesamten Umfang von 360° gesenkte Rundlöcher in Edelstahl bei großen Materialstärken präzisionsgeschnitten werden.

Beveljet wurde als integriertes System innerhalb der hochentwickelten Igems-R7-Programme mit den neuen Fünf-Achs-CNC-Maschinen von Water Jet Sweden (WJS) entwickelt und speziell für die Fünf-Achs-Blechbearbeitung mit den über CAM-Materialmodul gesteuerten TAC-Programmen (Taper Angle Control) konzipiert.

Beveljet kann demnach mit allen Anlagen von WJS eingesetzt und mit einer leistungsstarken Fünf-Achs-300i-NC-Steuerung von GE Fanuc genutzt werden. Grundlage für die hochpräzisen Genauigkeiten der Wasserstrahl-Profilmaschinen von WJS ist das patentierte Parallelachsen-Führungssystem, welches in Verbindung mit modernen Linearführungen und Präzisions-Kugelgewindespindeln einen wesentlichen Bestandteil der Anlagen darstellt. Im 2D-Schneidverfahren ist die Z-Achse mit einem individuellen Höhensensor ausgestattet.

3D-Interferenz-Check von Fanuc steuert Hochdruckstrahl-Bewegung

Zur Steuerung der Hochdruckstrahl-Bewegung wird bei den Ein- und Mehrkopfsystemen der 3D-Interferenz-Check der GE-Fanuc-Steuerung eingesetzt. Die Datenübertragung erfolgt dabei über ein Glasfaserkabel, wobei die wichtigsten Betriebsinformationen unter Einsatz von Windows XP und eines externen PCs übersichtlich am Bildschirm angezeigt werden.

Eine weitere Entwicklung von WJS ist das Düsen-Kollisionsschutzsystem. Im Allgemeinen gilt ja die Schneidkopfdüse, die sowohl mit als auch ohne Abrasivmaterial den Hochdruckstrahl mit Überschallgeschwindigkeit auf das Werkstück projiziert, als das wichtigste und teuerste Teil in einem Wasserstrahlschneidsystem.

Düse kann bei Kollision stark beschädigt werden

Das Verhältnis von Länge und Durchmesser einer Düse, in Verbindung mit dem meist spröden und harten Material, kann im Falle einer Kollision zu schwerwiegenden Beschädigungen führen. Das ist dann der Fall, wenn beispielsweise lose Materialstücke nach dem Schnitt nicht richtig abfallen und sich möglicherweise verkeilen.

Um dem entgegenzuwirken, hat WJS ein patentiertes System zur Minimierung solcher Kollisionsrisiken entwickelt. Das Kollisionsschutzsystem bildet mit einem Durchmesser von 60 mm eine entsprechende Schutzzone um die Schneidkopfdüsen.

Die dünnen Düsenrohre sind meist aus einem hochwertigen Material hergestellt, um den hohen Belastungen durch Abrasion standzuhalten. Dies hat jedoch zur Folge, dass sie unter übermäßiger radialer, also seitlicher Belastung schnell brechen können. Die dann benötigten Ersatzteile sind teuer.

Kollisionsschutzsystem vermeidet Stillstandszeiten

Ein weiterer entscheidender Vorteil eines Kollisionsschutzsystems ist neben den gesparten Kosten für eine Ersatz-Düse vor allem die Vermeidung von Stillstandszeiten und die Sicherheit, eine Maschine auch unbemannt und zuverlässig laufen lassen zu können.

Das Kollisionsschutzsystem macht sich vor allem dort bemerkbar, wo Anwender mit großen Anlagen und mit langen Schneidzyklen über einen gewissen Zeitraum mannlos arbeiten. Wie von WJS zu hören ist, muss nach einem automatischen Eingriff des Kollisionsschutzsystems lediglich das behindernde Objekt entfernt und das Programm ab der Stelle, an der es angehalten wurde, fortgesetzt werden. Der automatische Eingriff verhindert Beschädigungen an Maschine und Werkstück.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/163148/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics