Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wände versetzen

12.01.2011
Für das Bewegen schwerer Lasten braucht es nicht nur viel Fingerspitzengefühl, sondern auch das richtige Equipment. Ohne Fluidtechnik geht da gar nichts. Das gilt für das Verschieben von Brücken oder Schiffen ebenso wie für das Versetzen ganzer Gebäudewände. Wie das gelingt, demonstrierte Konecranes jüngst am Beispiel einer 460 Tonnen schweren Theaterfassade.

Eine Inszenierung der besonderen Art erlebte das Theater Meiningen in Thüringen Anfang Oktober 2010: Die 460 Tonnen schwere Giebelwand ihres historischen Festpiel-Gebäudes wurde abgetrennt und um mehrere Meter versetzt. Die außergewöhnliche Aktion ist Teil der Generalsanierung der Kulturstätte. Um die unter Denkmalschutz stehende Giebelwand zu bewegen, wurde eine Spezialtechnik des Unternehmens Konecranes eingesetzt – das Fluid-Transport-System. Dieses Präzisionsverfahren funktioniert nahezu „reibungslos“ und mit minimalem Kraftaufwand, was für das Verschieben der empfindlichen Außenfassade extrem wichtig war.

Schwere Lasten zu bewegen ist eine Spezialität des hessischen Unternehmens. Ob komplette Hafenkrane, Brücken, Kreuzfahrtschiffe oder gar Gebäude – der Einsatzbereich des Fluid-Transport-Systems (Fluidts) ist vielfältig, wie das aktuelle Beispiel Südthüringer Theater in Meiningen zeigt. Um Raum für eine Hinterbühne zu schaffen, sollte die Giebelwand vom Gebäude abgetrennt und um fünf Meter nach hinten positioniert werden. „Der Einsatz des Fluidtransport-Systems ist für uns deutlich kostengünstiger und sicherer, als die historische Wand Stein für Stein abzutragen und originalgetreu wieder aufzubauen“, erläutert Detlef Nicolmann, Technischer Leiter des Meininger Theaters. Erarbeitet wurde das Konzept zur Verschiebung der Wand gemeinsam von Konecranes und der Baufirma Bennert aus Hopfgarten, einem der größten Unternehmen für Denkmalsanierung und Restaurierung in Europa.

Mehrere Monate plante man bei Bennert – unterstützt von Kone-cranes – die technische Umsetzung: Acht Lastmodule mit einer Tragfähigkeit von jeweils maximal 250 Tonnen wurden in einer Grube unter der abgetrennten Wand angebracht. Sie trugen die 20 Meter hohe und 17 Meter breite klassizistische Giebelwand, die zur Stabilisierung von einer Stahlkonstruktion eingefasst war – insgesamt 520 Tonnen. Der Arbeitsdruck in den Hydraulikzylindern liegt bei 100 bar.

Maximal 1 Prozent Reibungswert

„Dank dem Stickstoff in der Hydraulik der Lastmodule ‚schwebte‘ die historische Wand zweieinhalb Stunden lang gut zwei Zentimeter über dem Boden – weg vom restlichen Gebäude. Das war optisch eindrucksvoll, auch für mich, obwohl ich in über 20 Jahren schon viele Objekte für Konecranes versetzt habe“, betont Projektleiter Reinhard Bausch. Mit einem Reibungswert von maximal einem Prozent verlief die Translozierung, so heißt die Verschiebung denkmalgeschützter Gebäudeteile, praktisch „reibungslos“. Neigungs- und Wegsensoren überwachten synchrones Anheben, Statik, gleichmäßiges Gleiten und Ablegen der Mauer – bei einer Geschwindigkeit von circa 3,5 Zentimetern pro Minute auf den vier installierten Gleitbahnen.

Das Ereignis wurde zu einem Fest: Mehrere Hundert Zuschauer samt Hofkapelle verfolgten die technische Leistung – inklusive Feuerwerk zum Abschluss. Die Verbindung der Wand mit dem Theatergebäude ist bereits abgeschlossen. Für Detlef Nicolmann vom Meininger Theater geht ein Traum in Erfüllung: Die historische Spielstätte erhält dank der verschobenen Giebelwand endlich eine Hinterbühne. Damit sind Kulissenwechsel, Bühnenbildaufbau oder auch Proben parallel möglich. Die Generalsanierung mit einem Gesamtvolumen von 21 Millionen Euro soll Ende 2011 fertig sein.

„Eine komplette Wand zu versetzen, ist die Ausnahme“, erläutert Reinhard Bausch. Das Fluid-Transport-System ist vor allem für große und schwere Objekte bis hin zu 10.000 Tonnen im Einsatz. Konecranes setzt damit Krane in Häfen um, verschiebt Brücken, Gebäude, Tunnelvortriebsmaschinen oder transportiert Schiffe aus der Werft ins Wasser.

Und noch zwei aktuelle Beispiele: Im Oktober 2010 verrückte das Unternehmen die 4.000 Tonnen schwere Kolkbrücke bei Dessau um 30 Meter, womit eine Lücke der Eisenbahnstrecke zwischen Dessau und Rosslau geschlossen wurde. Und für die Neptun Werft in Rostock realisierte es im September 2010 ein gigantisches Schiffsprojekt, als die Fluid-Transport-Spezialisten ein 9.800 Tonnen schweres Schiff mit 68 Lastmodulen 145 Meter weit transportierten. Reinhard Bausch und sein Team haben bereits die nächsten konkreten Projekte vor Augen. „Wir bereiten uns auf Einsätze zur Verschiebung weiterer Brücken und Schiffe vor.“

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/Fluidtechnik---Hebezeuge--Krane.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht „Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen
07.07.2020 | Universität Bremen

nachricht TU Kaiserslautern entwickelt die umweltfreundlichen Nutzfahrzeugantriebe von morgen
06.07.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics