Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VMC MT Baureihe: Universallösung für große Futterteile sorgt für maximale Flexibilität und Effizienz

08.09.2016

Gerade in Europa kennt die Marktentwicklung im Nutzfahrzeugbereich in den letzten Jahren nur eine Richtung – nach oben. So wurden nach Einschätzung des Branchenverbandes ACEA in der EU im vergangenen Jahr rund 2,08 Millionen Lastwagen, Transporter und Busse neu zugelassen. Das entspricht einem Zuwachs von über 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem schwere Fahrzeuge mit mehr als 16 Tonnen waren stark nachgefragt. Für die Hersteller geht die positive Entwicklung aber mit einer wachsenden technologischen Herausforderung einher. Die Kunden verlangen nach passgenaueren Mobilitätslösungen für ihren Einsatzbereich. Zum Beispiel gewinnen noch effizientere konventionelle Antriebe sowie alternative Antriebssysteme an Bedeutung. Immer kürzere Produktzyklen in der Produktion sind die indirekten Folgen davon; auch nimmt die Zahl der zu produzierenden Teilefamilien an vielen Standorten zu. Was das wiederum für die eingesetzte Fertigungstechnologie bedeutet, macht das Beispiel VMC 450 MT deutlich: Das vertikale Dreh-Fräs-Zentrum der EMAG Leipzig Maschinenfabrik bietet dem Anwender eine bisher unerreichte Flexibilität. Eine Vielzahl von großen und komplexen Futterteilen kann auf ihm im schnellen Wechsel bearbeitet werden  – der geringe Rüstaufwand macht es möglich.

Steigende Absatzzahlen, innovative Fahrzeug-Technologien und  Forderungen der Politik nach sinkenden CO2-Abgaswerten – Nutzfahrzeughersteller stehen derzeit vor ganz unterschiedlichen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund verändert sich seit einigen Jahren die Produktionssituation bei vielen Unternehmen: Einerseits wird der Marktzyklus für ein Motorenmodell kürzer (und mit einem neuen Modell müssen auf den gleichen Maschinen immer wieder neue Teilefamilien bearbeitet werden), andererseits nimmt die Zahl der parallel zu produzierenden Teile zu. Für den Anwender an der Maschine heißt das letztlich:


Die vertikale Drehmaschine VMC 450 MT von EMAG: Für die Fertigung unterschiedlicher Werkstücke entwickeln die Spezialisten jeweils passgenaue Fertigungsszenarien – von der handbeladenen Einzelmaschine bis zur „FLEXline“ mit mehreren verketteten Anlagen.


Die Beladung kann manuell, per Roboter mit TrackMotion oder Portal erfolgen.


Für ein durchgängiges Qualitätsmanagement gibt es mehrere, sich ergänzende Messsysteme. Die Qualität der Werkstücke wird zum Beispiel mit einem Funkmesstaster überprüft, die der Werkzeuge über eine Lasermessbrücke.


Blick auf die horizontale Bearbeitung im Maschineninnenraum: Der Prozess erfolgt hochgenau und mit kurzen Nebenzeiten.

In kürzeren Abständen müssen Produktionssysteme für neue Bauteile eingerichtet werden. Der allgemeine Rüstaufwand steigt also an und gleichzeitig geht häufig die Gesamtanlageneffektivität zurück. „Deshalb beobachten wir seit einigen Jahren einen Wandel bei unseren Kunden“, erklärt Georg Händel, Manager Technical Sales „Heavy Parts“ bei EMAG Leipzig. „Der Trend im Nutzfahrzeugbau geht weg von starren Produktionslinien. Stattdessen sind Anwender auf der Suche nach hochflexiblen Lösungen, die sich schnell für viele unterschiedliche Bauteile einrichten lassen und anschließend eine gleichbleibend perfekte Werkstückqualität bieten.“

Wachsender Erfolg im Markt

Maximale Flexibilität, minimale Nebenzeiten und hohe Qualität – diese Parameter standen folglich bei der Entwicklung der VMC-MT-Baureihe auf der Agenda von EMAG Leipzig. Die universellen Dreh-Fräszentren für die Bearbeitung von großen Futterteilen mit einem Durchmesser von bis zu 600 Millimetern und einem Gewicht von bis zu 500 Kilogramm sind bereits seit 2013 mit deutlich wachsendem Erfolg auf dem Markt und bei OEMs sowie Zulieferunternehmen im Einsatz. Beispielsweise werden  Planetenradträger, große Naben, Brems-Komponenten oder Differentiale von Nutzfahrzeugen oder Landwirtschaftsmaschinen auf den Maschinen der VMC-MT-Baureihe effizient und schnell bearbeitet. Warum genau setzen immer mehr Kunden auf diese Lösung? „Wir haben bei diesen Maschinen letztlich alle entscheidenden Produktivitätsfaktoren auf ein Maximum hin optimiert. In dieser Bündelung ist das für die Bearbeitung schwerer Futterteile absolut ungewöhnlich. Zudem lassen sich die Maschinen auf fast jede Anforderung hin präzise konfigurieren. Das überzeugt die Kunden natürlich“, erklärt Händel, der damit bereits auf die Kernaspekte der EMAG Konstruktion verweist:

  • Die VMC MT-Baureihe ist zunächst einmal eine klassische Drehmaschine mit einer außerordentlich leistungsstarken Hauptspindel inklusive Direktantrieb – eine ideale Voraussetzung für die Schwerzerspanung bei höchster Präzision.
  • Auch die leistungsstarke Dreh-Fräs-Spindel wird direkt angetrieben. Es kommen je nach Bedarf Dreh-, Bohr- und Fräs-Verfahren sowie multifunktionale Technologien zum Einsatz.
  • Das Werkzeugmagazin hat bis zu 80 Werkzeugplätze. Angesichts dieser Zahl und des integrierten Werkzeugmanagements können Kunden die Maschine für verschiedene Bauteile vorbereiten und zusätzlich viele Schwesterwerkzeuge im Magazin ablegen – beim Verschleiß eines der eingesetzten Werkzeuge stehen sie dann direkt für den automatischen Werkzeugwechsel zur Verfügung. Das Werkzeugmagazin kann übrigens auch während des Betriebs neu bestückt werden.
  • Die Maschine besitzt eine große seitliche Luke, durch die hindurch die automatisierte Werkstückbeladung erfolgt – je nach Kundenwunsch per Roboter oder Portal. Die manuelle Beladung bei kleineren Losgrößen oder beim Einrichten erfolgt durch die frontseitige Beladetür.
  • Für ein durchgängiges Qualitätsmanagement gibt es mehrere, sich ergänzende Messsysteme. Die Qualität der Werkstücke wird zum Beispiel mit einem Funkmesstaster überprüft, die der Werkzeuge über eine Lasermessbrücke.
  • Das Gesamtdesign der VMC-Baureihe orientiert sich daran, einen geringen Platzbedarf, Servicefreundlichkeit und höchste Gesamtanlageneffizienz sicherzustellen.

Passgenaue Lösungen für den Kunden

Gerade bei komplexen Teilen zeigt diese Kombination ihre volle Wirkung. Beispiel Planetenradträger: Die Bearbeitung des Bauteils erfolgt in zwei Operationen (OP 10 und OP 20) mit insgesamt bis zu 15 verschiedenen Werkzeugen. Dafür kommen zwei VMC 450 MT-Maschinen zum Einsatz, die mit einem Roboter verkettet werden – „FLEXline“ nennen die Konstrukteure bei EMAG Leipzig diese Gesamtlösung. Dabei ist ein entscheidender Vorteil, dass beide Maschinen parallel und unabhängig voneinander im Einsatz sind. Die fertigen Bauteile aus OP 10 werden auf einer Zwischenablage innerhalb der FLEXline abgelegt. So entsteht bewusst ein kleiner Materialpuffer, der dafür sorgt, dass die gesamte FLEXline kontinuierlich produziert, auch wenn die OP 20-Bearbeitung des gesamten Loses etwas länger duert als die OP 10-Bearbeitung. Daher kann die ruhende OP 10-Maschine während des laufenden Prozesses für ein neues Werkstück eingerichtet werden. „Auf diese Weise sinkt die Stillstandzeit der FLEXline beim Loswechsel letztlich auf Null“, erklärt Händel.  Und nicht zuletzt sorgt bewährte EMAG-Technologie für eine weiter ansteigende Produktivität. So stehen die hochdynamischen Achsen mit ihren kurzen Wegen ebenso für kurze Nebenzeiten und schnelle Produktionsabläufe.  

Universalität erhöht die Marktchancen

Schnelle Bauteilwechsel, niedrige Nebenzeiten, hohe Bearbeitungsqualität – angesichts dieser Vorteile sehen die Experten von EMAG Leipzig große Marktchancen für ihre Maschinen. „Die VMC MT  kann sowohl in der Prototypenfertigung als auch in der Serienproduktion im Bereich bis 80.000 Teilen pro Jahr zum Einsatz kommen“, sagt Händel. „In jedem Fall bietet sie den Anwendern bei der Bearbeitung von großen Futterteilen eine völlig neue Effizienz. Auch ‚24/7’ und ‚Industrie 4.0’ sind für EMAG FLEXline keine Fremdwörter, sondern klares Ziel. Davon profitieren auch die Hersteller von Landwirtschaftsmaschinen, die Luft- und Raumfahrtindustrie oder der allgemeine Maschinenbau. Wir sind überzeugt: Die Flexibilität und Universalität der VMC MT-Baureihe setzt sich immer stärker im Markt durch.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics