Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Maschinen für Mehrspindler

24.10.2008
Die Erfolgsgeschichte der virtuellen Maschine von Index begann zur EMO 2005. Eine auf dem PC simulierte virtuelle Drehmaschine, absolut identisch in Bedienung und Ausstattung mit der realen CNC-Drehmaschine, sorgte für ein beeindruckendes Echo in der Branche, so Index.

Kein Wunder also, dass für nahezu alle Maschinentypen ein virtuelles Pendant existiert. Nun gibt es die virtuellen Maschinen auch für die CNC-Mehrspindeldrehautomaten MS32C und MS22C.

Komplexe Maschinen besser beherrschen

Wie erläutert wird, ist ein gewichtiger Grund für die Weiterentwicklung und den generellen Einsatz der Software die tägliche Herausforderung des CNC-Anwenders: Er muss in seinem bestehenden Fertigungsumfeld mit komplex ausgerüsteten Ein- oder Mehrspindeldrehmaschinen von Auftrag zu Auftrag effektiv, sicher und noch dazu mit der erforderlichen Wirtschaftlichkeit produzieren. Um diese Komplexität der Abläufe und Aufgaben, den steigenden Kostendruck, die Durchlaufzeitverkürzungen aktiv anzugehen, bietet eine virtuelle Maschine auf dem PC entscheidende Wettbewerbsvorteile, ist Index überzeugt.

Programme am PC vorab einrichten

Mit der Software lassen sich Einrichtprozesse oder bevorstehende Wiederholaufträge gefahrlos ohne Zeit- und Fertigungsdruck am PC „durchspielen“. Probleme werden bereits erkennbar bevor diese an der realen Maschine überhaupt entstehen. Und mehr noch: Durch die 1:1-Kopie der realen Maschine ist es möglich, neue oder geänderte Programme vorab am PC einzurichten. Damit kann dann die maximale Anzahl an Maschinenstunden auch in tatsächliche Fertigungsstunden – also eine optimale Maschinenauslastung – umgesetzt werden, verspricht Index.

Kollisionen können vermieden werden

Neben den so genannten „harten“ Fakten sprechen eine ganze Anzahl „weicher“ Faktoren für den Einsatz der Software. An erster Stelle ist die Kollisionsvermeidung und die damit verbundene Maschinenschonung zu nennen. Werden Instandsetzungskosten und Produktionsausfall zusammen genommen, rechnet sich die virtuelle Maschine meist schon nach einer vermiedenen Kollision. Und nicht zuletzt, so Index, stellt sich aus den im Voraus bekannten Programmlaufzeiten und gesicherten Rüst- oder Umrüstzeiten eine bis dato nicht gekannte Planungssicherheit und Termintreue in der Fertigung ein.

Wirtschaftlichkeit der Maschinen wird gesteigert

Ob Auftragswechsel, Änderungen an der laufenden Bearbeitung, Neu-Programmierung oder Optimierung – für den ersten Einsatz an der richtigen Maschine braucht nichts mehr dem Zufall überlassen zu werden. Allein die Kenntnis der Maschinenbedienung reicht aus, um auch die virtuelle Maschine bedienen und nutzen zu können; ohne Umdenken und ohne aufwändige Schulungen.

So gehen Aufträge nach ausreichender Prüfung und bereits in weitem Maße optimiert in Produktion. Das spart Rüst- und Bearbeitungszeit im Produktivbetrieb und steigert damit die Wirtschaftlichkeit der Drehmaschinen nochmals deutlich.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/151701/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics