Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitiger Switch in kompaktem Design

14.10.2013
- Produktlinie Scalance XM-400 mit zwei Grundgeräten und Port Extendern erlaubt flexible Konfiguration von Switches für jede Applikation

- Optische und elektrische Anschlüsse in einem Gerät

- Kompakte Bauform im modernen Design der Simatic S7-1500

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert mit Scalance XM-400 ihr Portfolio bei Industrial Ethernet Switches. Die neue Produktlinie umfasst zwei Grundgeräte für den Anschluss von bis zu 16 (Scalance XM416-4C) oder acht (Scalance XM408-8C) Netzwerkteilnehmern wie etwa Steuerungen aus der Simatic-Familie.



Beide Geräte verfügen über elektrische RJ45-Ports und optische SFP-Slots, die für Bandbreiten von 1 GBit/s ausgelegt sind. Zusätzlich bietet Siemens werkzeugfrei ansteckbare Port Extender an, die die Grundgeräte mit zusätzlichen Anschlüssen für bis zu 24 Netzwerkteilnehmer erweitern. Damit können Anwender für jede Applikation einen passenden Switch konfigurieren, was die Kosten pro Port senkt und den Platzbedarf reduziert. Ein optional erhältlicher Key-Plug schaltet zudem Layer-3-Funktionalitäten wie statisches und dynamisches Routing frei und erlaubt das Abspeichern der Konfigurationsdaten.

Scalance XM-400 wird zur Strukturierung von Industrial Ethernet-Netzwerken sowie zur Kopplung von Automatisierungskomponenten per Netzwerk in Anlagen der Fertigungs- und Prozessindustrie eingesetzt. Zu den typischen Branchen zählen Automotive, Pharma und Chemie, Logistik, Gebäudemanagement oder Transportwesen.

Das Grundgerät Scalance XM416-4C für bis zu 16 Netzwerkteilnehmer ist mit 16 elektrischen RJ45-Ports und vier SFP-Slots für die Verwendung von optischen Stecktransceivern ausgestattet. Verfügbar sind somit vier sogenannte Combo-Ports, die wahlweise entweder elektrisch oder optisch genutzt werden können. Scalance XM408-8C bietet für bis zu acht Netzwerkteilnehmer acht Combo-Ports, also sowohl je acht RJ45-Ports und SFP-Slots. Die mit wenigen Handgriffen auch im laufenden Betrieb (hot swappable) anschließbaren Port Extender sind in einer Variante mit acht optischen SFP-Slots oder einer Ausführung mit acht elektrischen RJ45-Anschlüssen erhältlich. Bei Verwendung von SFP-Stecktransceiver mit Singlemode können Entfernungen von bis zu 200 km überbrückt werden.

Für eine schnelle und bequeme Netzwerkdiagnose der Switches per Webbrowser (Web Based Management) lässt sich die IP-Adresse des jeweiligen Geräts vor Ort per NFC (Near Field Communication) auslesen. Scalance XM-400 verfügt über unterschiedliche Redundanzfunktionen wie RSTP (Rapid Spanning Tree Protocol), MSTP (Multiple Spanning Tree Protocol) sowie Ringredundanz und unterstützt die Standby-Funktion für ruhende Netzwerk-Abschnitte bei der redundanten Kopplung von zwei HRP-Ringen. Des Weiteren können über die Switches virtuelle Netzwerke, sogenannte VLANs (Virtual Local Area Network), betrieben werden.

Als Netzgerät bietet Siemens für Scalance XM-400 die Laststromversorgung PM1507, die Grundgerät und Port-Extender mit 24 Volt Gleichstrom versorgt. Dank der kompakten Bauform im Design der Steuerung Simatic S7-1500 können die neuen Switches auf der Hutschiene nahtlos an diese Siemens-Steuerung angebaut werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013103425d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/x-400

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics