Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahrensoptimierte CNC-Lösungen für das Schneiden

06.08.2008
Zu den strategischen Erfolgsfaktoren einer CNC-Lösung im Maschinenbau gehören die steuerungsseitige Minimierung von Rüstzeiten für den Bediener sowie ein Konzept, das die weitere Maschinenentwicklung flexibel unterstützt.

Viele Optimierungsfaktoren der Steuerungslösung sind darüber hinaus verfahrenstypisch. Das heißt, die optimale Ausgestaltung der Steuerung beinhaltet Merkmale, die den besonderen Prozesseigenschaften oder den für das Verfahren typischen Maschinenkomponenten angepasst sind.

So lassen sich integrierte Hard- und Software-Pakete entwickeln, die optimal auf die Bedürfnisse einzelner Bearbeitungsverfahren zugeschnitten sind. Die Vorteile dieser verfahrensoptimierten CNC-Lösungen werden im Folgenden am Beispiel des Schneidens vorgestellt.

Technische und geometrische CNC-Funktionen

... mehr zu:
»CNC-Lösung »Laser »Schneiden »Werkzeug

Zu den CNC-Funktionen, die bei Schneideanwendungen immer wieder nachgefragt werden, gehört die bahngeschwindigkeitsabhängige Regelung der Schneideparameter. Auch wenn in Abhängigkeit vom Schneidewerkzeug (zum Beispiel Messer, Laser, Wasserstrahl) mit dieser Funktion unterschiedliche Prozessparameter gesteuert werden, erfolgt die entsprechende steuerungstechnische Umsetzung immer wieder nach demselben Muster.

Um eine genau definierte Schnittfuge in optimaler und gleichbleibender Qualität zu erzeugen, muss insbesondere auf die Konstanz der vom Laser abgegebenen Strecken-energie geachtet werden. Bei variabler Bearbeitungsgeschwindigkeit, wie sie beim Schneiden komplizierter und feiner Geometrien notwendigerweise auftritt, muss die Laserleistung kontinuierlich in Abhängigkeit von der jeweiligen Bahngeschwindigkeit geregelt werden. Dazu bieten die Eckelmann-CNC einen bahngeschwindigkeitsabhängigen Ausgang, je nach Anforderung als Spannungs- oder PWM-Signal oder über Busschnittstelle, an.

Dieses Verfahren lässt sich auf andere Schneidewerkzeuge übertragen. So lässt sich mit dem bahngeschwindigkeitsabhängigen Signal beispielsweise ebenso die Abrasivdosierung oder der Druck beim Wasserstrahlschneiden regeln. Zusätzliche Parametrierungen, wie Grenzwerte (zum Beispiel Minimaldruck beim Wasserstrahlschneiden), sind ebenfalls möglich.

Eine weitere immer wieder auftretende NC-Funktion beim Schneiden ist die automatische Z-Achsen-Höhenregulierung. Auch deren Funktionsweise sei mithilfe des Laserschneidens erläutert: Beim Laserschneiden treten typische Effekte auf, die die Konstanz der Schnittbedingungen beeinträchtigen und damit die Schnittqualität mindern könnten. So kann sich, bedingt durch die Welligkeit der Werkstücke und Verwerfungen während der Bearbeitung, der Abstand zwischen Werkstückoberfläche und Laserfokus ändern. Um dennoch eine konstante Laserstrahlgeometrie im Schneidebereich zu erhalten, müssen solche Höhenunterschiede durch eine schnelle Korrektur der Z-Achsen-Position automatisch ausgeglichen werden.

Höhenmessung mittels eines kapazitiven Ringsensors

Hierzu verfügt die CNC über einen analogen oder inkrementalen Eingangskanal zur Erfassung des Abstandes zwischen Werkzeug und Werkstückoberfläche. Im Fall der Blechbearbeitung kann dies die Höhenmessung mittels eines kapazitiven Ringsensors sein oder die Lichtbogenspannung von einer Plasma-Stromquelle. Es können auch andere optische oder taktile Systeme zur Abstandserfassung verwendet werden.

Zu den häufigsten geometrischen NC-Funktionen, wie sie typischerweise beim Schneiden eine Rolle spielen, gehören die Eckenerkennung, verschiedene Korrekturmodule (zum Beispiel für den Fall, dass sich der Schneidepunkt eines mechanischen Werkzeugs nicht genau in der Achsmitte befindet) sowie die Manteltransformation (zum Beispiel zum Rohrschneiden).

Darüber hinaus verfügt das Eckelmann-NC-Betriebssystem über weitere Funktionen, die die Arbeitsvorbereitung und den Bearbeitungsprozess beim CNC-Schneiden unterstützen, sich in gleicher Art aber auch bei anderen Anwendungen wiederfinden. Zum Beispiel bei der Vermessung der Tischoberfläche, Ermittlung und Verrechnung der Werkstücklage, tangentiale Werkzeugnachführung oder beim Rückwärtsfahren und Wiederanfahren an die Kontur.

Human-Machine-Interface im Branchen-Look

Von großer Bedeutung für die Maschinenakzeptanz ist eine Konzeption und Gestaltung der Bedienung, die an den Bedürfnissen und typischen Arbeitsgewohnheiten der Nutzer ausgerichtet ist. Auch in diesem Kontext ergeben sich schneidtypische Charakteristika. Die Eckelmann-CNC-Bedienoberfläche ermöglicht einen einfachen Import von Fertigungsdaten (DXF, DIN, ESSI) und eine komfortable Erstellung von NC-Programmen an der Maschine, die durch eine umfassende Makrobibliothek unterstützt wird.

Die HMI-Version „CNC für das Schneiden“ unterstützt mehrere Schachtelvarianten: das Gitterschachteln als einfachste Variante, bei der alle Teile in einem rechteckigen Gitter auf der Platte verschachtelt werden. In ähnlicher Weise, aber mit nochmals maximierter Platzausnutzung funktioniert das so genannte Parkettschachteln.

Eine weitere Variante ist das Konturschachteln, bei der Teile verschiedener Art verschachtelt werden können. Für zusätzliche Produktivität sorgen das automatische Platzieren von Anschnittfahnen oder das Sortieren und Optimieren der Schneidreihenfolge. Eine in die Software integrierte Auftragsverwaltung und Betriebsdatenerfassung runden die produktivitätsorientierte Bedienung ab.

Erfolgreiche Entwicklungspartnerschaft mit Lasercomb

Zu den Kunden der Eckelmann AG, mit denen viele der beschriebenen Steuerungsfunktionen umgesetzt und kontinuierlich optimiert wurden, gehört das Maschinenbauunternehmen Lasercomb GmbH. Lasercomb ist ein international bekannter Anbieter und Lieferant von innovativen Systemlösungen für die Verpackungsindustrie und den Stanzformenbau. Das umfangreiche Maschinenprogramm von Lasercomb unterstützt unterschiedliche Werkzeuge und Schneidverfahren. In allen Maschinen kommen CNC-Steuerungen von Eckelmann in unterschiedlichen Bauformen zum Einsatz.

Für den Stanzformenbau werden Laserschneidemaschinen mit Bearbeitungsflächen von bis zu 4000 mm × 2000 mm angeboten. Bei den Musterschneideanlagen (mit einer Bearbeitungsfläche von bis zu 5500 mm × 2500 mm) kommen Messer, Riller, Fräser und Zeichenstifte zum Einsatz. Damit werden Muster-Verpackungen und Displays exakt auf Tiefe geritzt, perforiert, gefräst, geschnitten und markiert. Zur Optimierung des Schneideergebnisses werden die Werkzeuge tangential zur Bahnkontur nachgeführt und durch eine Z-Achsen-Kompensation unterschiedlichen Tischhöhen angepasst.

Dipl.-Ing. Manfred Hofmann ist Vertriebsingenieur im Geschäftsbereich Embedded Control Systems bei der Eckelmann AG in 65205 Wiesbaden.

Manfred Hofmann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/139381/

Weitere Berichte zu: CNC-Lösung Laser Schneiden Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics