Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Logistik optimiert den Service für Spindeln

01.09.2008
Weiss Spindeltechnologie hat die logistischen Prozesse seiner Servicezentrale in Maroldsweisach verbessert und wickelt dadurch Aufträge noch effizienter ab. Im Mittelpunkt stehen klar definierte Wertstromkriterien, wie das aus dem Japanischen bekannte Muda – also Vermeidung von Verschwendung.

Die Spindel muss als Herz verschiedenster Maschinen und Anlagen zuverlässig funktionieren. Sonst kann es teuer werden. Zielgerichteter Service gilt daher in der Spindel-Branche als besonders wichtig.

Um dem jederzeit bestmöglich nachzukommen, hat die Weiss Spindeltechnologie GmbH, Schweinfurt, ihre Prozesse im eigenen Service mit einer Wertstromdesign-Analyse durchgehend optimiert. Eine Besonderheit: Die Prozessverbesserung beschleunigt nicht nur die Abwicklung von Aufträgen für eigene Produkte, auch Fremdfabrikate werden prozessoptimiert in Stand gesetzt.

Die Herangehensweise bei der ersten Analyse war pragmatisch: Ein Projektteam wurde gebildet und im ersten Schritt von einem externen Berater über die Verfahrensweise des Wertstromdesigns informiert. Mit diesem Wissen galt es, anschließend den Ist- und Soll Zustand des Material- und Informationsflusses der Servicezentrale in Maroldsweisach zu beschreiben und zu bewerten.

Über die wichtigsten Ziele war sich das Projektteam schnell einig: Die Fertigung musste kunden- und prozessorientiert aufgebaut und mit einer bedarfsgerechten Kapazitätsauslastung verknüpft sein. Gleichzeitig galt es, kurze Durchlaufzeiten zu realisieren und mit möglichst geringem Steuerungsaufwand eine hohe Lieferfähigkeit zu garantieren.

Sollprozesse werden weiter ausgestaltet

Im zweiten Schritt entwickelten einzelne Teams diese Sollprozesse weiter, gestalteten sie aus und erfüllten sie mit Leben. Basis der neuen Struktur ist eine auf praktischer Erfahrung beruhende 80/20-Regelung: 80% Standardmontage, 20% Sonder-Spindel-Montage (SSM). Hohe Qualität wird in jedem Fall garantiert.

Die Standardmontage achtet auf wertstromdesignte und kostenoptimierte Prozesse. Demgegenüber liegen der Abteilung Sonder-Spindel-Montage andere Prioritäten zu Grunde: Sie erledigt Servicearbeiten mit besonderem Anspruch an die Durchlaufzeit, was zum Beispiel klare Priorität hat, wenn bei einem Kunden ein Maschinenstillstand vorliegt.

Außerdem werden im SSM-Service nicht nur Weiss-eigene Spindelprodukte repariert. Auch Spezialaufträge an Fremdfabrikaten, zu denen es keine kompletten Zeichnungssätze gibt, werden dort zuverlässig erledigt.

Auftragseingang differenziert Standard- und Sonderspindel

Um einen zuverlässigen logistischen Ablauf garantieren zu können, muss direkt beim Auftragseingang festgestellt werden, ob es sich um einen Standard- oder einen Sonderspindel-Auftrag handelt. Diese Entscheidung treffen die jeweils zuständigen Sachbearbeiter in enger Abstimmung mit der Leitung des Reparatur & Service Center (RSC).

Entsprechend gekennzeichnet, geht die Spindel ihren Weg vom Wareneingang über die elektrische und mechanische Eingangsinspektion hin zur Demontage, Reinigung und Teile-Nacharbeit. Ergänzt um erforderliche Neuteile, wird sie anschließend zur Vormontage gebracht und dann in der Endmontage fertiggestellt. Sind finale Tests auf dem Prüffeld abgeschlossen, geht die technisch neuwertige Spindel über den Warenausgang direkt zum Kunden.

Neue Struktur erlaubt schnelle Reaktion auf Kundenanfragen

Dabei ermöglicht es die neue Struktur, mit noch mehr Maschinen und Werkzeugen besonders schnell zu reagieren. In dringenden Fällen erledigen die Service-Spezialisten den routinemäßigen Spindellagertausch an Weiss- und Fremdprodukten jeder Art mit einer Durchlaufzeit von maximal fünf Tagen – abhängig von der Verfügbarkeit der Ersatzteile.

Die SSM in Maroldsweisach nimmt jegliches Fabrikat von Hauptspindeln für Werkzeugmaschinen an. Selbst wenn noch keine Geschäftsbeziehungen zu dem Anwenderunternehmen bestehen, werden Servicearbeiten gerne erledigt, denn Weiss ist immer daran interessiert, neuen Kunden seine effiziente Dienstleistung anzubieten.

Basis des umfangreichen und schnellen Service ist das Know-how aller Mitarbeiter und Führungskräfte der Service-Hauptniederlassung in Maroldsweisach und ihrer weltweiten Niederlassungen. Über zwei Jahre wurden regelmäßige Workshops und Trainings durchgeführt, um Prozesse zu beschreiben, das Fertigungs- und Montagelayout modernsten Anforderungen anzupassen, Qualifizierungsmaßnahmen durchzuführen und die neuen Abläufe zu vermitteln.

Durchlaufzeiten anhand einer Wertstromanalyse optimiert

Darüber hinaus hat der Spindelspezialist in zusätzliche Maschinen, wie beispielsweise in eine weitere Anpassschleifmaschine, investiert. Eine Wertstromanalyse zeigte nämlich auf, dass damit die Durchlaufzeiten deutlich reduziert werden können. Inzwischen hat sich dies im praktischen Einsatz bestätigt.

Wie wichtig dem Spindelspezialisten der Servicegedanke ist, beweist auch die Tatsache, dass Weiss gemeinsam mit dem Mutterkonzern Siemens ein weltweites Servicenetzwerk aufgebaut hat. Außer der Zentrale in Deutschland gibt es noch sechs zusätzliche SWSS-Stützpunkte (Siemens-Weiss-Spindle-Service) mit vielfältigen Kompetenzen. Sie befinden sich in England, Italien, den USA, Brasilien, China und Indien. Weitere sind in Planung.

Spindel-Service vor Ort auf vier Kontinenten

Mit diesem Netzwerk kann die Siemenstochter Weiss ihren Partnern und Kunden auf den vier wichtigsten Kontinenten einen kompetenten Servicepartner vor Ort anbieten. Nur in Ausnahmefällen müssen Spindeln in die Zentrale nach Deutschland geschickt werden. In der Regel erbringen die einzelnen SWSS-Stützpunkte die angefragten Reparatur- und Serviceleistungen eigenständig.

Fred Elflein ist Serviceleiter bei der Weiss Spindeltechnologie GmbH, 97424 Schweinfurt.

Fred Elflein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=142586

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics