Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Twin-Sheet-Verfahren nimmt große flächige Leichtbauteile ins Visier

04.03.2010
Der Maschinenhersteller Geiss liefert in Kürze die erste High-Speed-Maschine für Twin-Sheet-Anwendungen an den Thermoformer Hombach. Das Besondere daran ist der geplante Anwendungsbereich, der weit über das übliche Formteilspektrum beim Twin-Sheet-Verfahren hinausgeht. Die Herstellung großer flächiger Leichtbauteile hat der Uehlfelder Thermoformer im Visier.

Ausgangsprodukt sind Kunststofffolien, die von Rollen direkt verarbeitet werden: durch gleichzeitiges Thermoformen und Verschweißen zweier Folienbahnen, wobei die Schweißstellen punktförmig, linienartig oder flächig gesetzt werden, so dass die Maschine nach jedem Arbeitstakt zum Beispiel eine Leichtbauplatte oder Wärmeaustauscherfolie ausstößt.

Neues Twin-Sheet-Verfahren verarbeitet dünne Folienbahnen

Bislang ließen sich dünnere Folienbahnen im Twin-Sheet-Verfahren kaum verarbeiten. Problematisch war der schnelle Wärmeverlust der Folien nach dem Aufheizen, der eine gute Schweißqualität verhinderte. Er beschränkte die Verfahrensanwendung auf die Verarbeitung dickerer Materialien mit besserer Wärmespeicherung.

In sogenannten Karussellmaschinen, in denen die Formgebung und das Verschweißen nacheinander erfolgt, werden daher heute noch hauptsächlich Platten aus Polyethylen, Polypropylen oder ABS zu Serienprodukten wie Paletten verarbeitet — im Gegensatz zu den Twin-Sheet-Maschinen des Herstellers Geiss. Diese Ein-Station-Maschinen haben einen geschlossenen Doppelspannrahmen (closed chamber system), so dass zwischen den Platten nicht nur ein Wärmestau entsteht, sondern auch ein Luftpolster zur Abstandshaltung erzeugt werden kann. Dadurch lässt sich die Plattendicke reduzieren, dies reicht jedoch für die Verarbeitung dünnerer Folien nicht aus.

Dynamischere Werkzeugbewegung erlaubt Verarbeitung von Folien bis unter 0,5 mm Dicke

Die Lösung fand Geiss in einer dynamischeren Werkzeugbewegung. Bei der High-Speed-Maschine werden daher obere und untere Werkzeughälfte über 5-Punkt-Kniehebel bewegt. Das ermöglicht Schließzeiten unter 1 s, so dass die Verarbeitung von Folien mit Dicken bis unter 0,5 mm angestrebt wird.

Für Wärmeaustauscherfolien und Leichtbauplatten mit einer rasterförmigen Kernstruktur kann sich dadurch eine vereinfachte Herstellung ergeben, weil beim Twin-Sheet-Verfahren das Kleben entfällt und die High-Speed-Maschine laut Hombach in puncto Wirtschaftlichkeit das Tor zu größeren Stückzahlen für das Verfahren öffnen wird.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffverarbeitung_gummiverarbeitung/articles/253560/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht „Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen
07.07.2020 | Universität Bremen

nachricht TU Kaiserslautern entwickelt die umweltfreundlichen Nutzfahrzeugantriebe von morgen
06.07.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics