Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerungen hochverfügbar ans Netz anbinden

04.04.2013
- Simatic CP 443-1 RNA bietet redundante Netzanbindung via PRP für S7-400
- Hohe Verfügbarkeit der Verbindung durch parallele Datenübertragung über getrennte Netzwerkstrukturen

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Portfolio für RNA (Redundant Network Access)-Komponenten um einen Kommunikationsprozessor, der die Steuerung Simatic S7-400 hochverfügbar an Netzwerke anbindet.


Der Kommunikationsprozessor Simatic CP 443-1 RNA ermöglicht die Netzwerk-Anbindung der Steuerung Simatic S7-400 über eine redundante und hochverfügbare PRP-Verbindung gemäß Standard IEC 62439-3.

Simatic CP 443-1 RNA nutzt das Parallel Redundancy Protocol (PRP) gemäß dem Standard IEC 62439-3. Der Kommunikationsprozessor besitzt zwei RJ45-Anschlüsse für die Anbindung von zwei parallelen Industrial-Ethernet-Netzwerken. Der CP 443-1 RNA verdoppelt das Telegramm und speist es in die beiden angeschlossenen Netzwerke ein. Der Zugangspunkt auf der Empfängerseite leitet das zuerst ankommende Telegramm an den Adressaten weiter, das später eintreffende Telegramm wird verworfen.

Simatic CP 443-1 RNA ist beispielsweise für Anwendungen in Anlagen in der Prozessindustrie sowie die Energieerzeugung und –verteilung konzipiert. Der neue Kommunikationsprozessor unterstützt eine offene Kommunikation via TCP/IP, UDP und das ISO-Transportprotokoll ebenso wie S7-, PG/OP- und S7-H-Kommunikation für S7-400-H-Systeme. Die Datenübertragung erfolgt im Full- oder Half-Duplex-Verfahren in Bandbreiten von 10 oder 100 Mbit/s. Diagnoseinformationen zu Störungen kann der Anwender über SNMP, STEP 7 oder den Webserver des Kommunikationsprozessors einsehen.

Des Weiteren verfügt CP 443-1 RNA über eine dritte Ethernet-Schnittstelle mit eingeschränktem Funktionsumfang. Der Port unterstützt auf Basis des ISO-Transportprotokolls ausschließlich Dienste der S7-Kommunikation, alle anderen sind deaktiviert. Weniger Funktionen bedeuten einen geringen Testaufwand und damit geringere Qualifizierungskosten. Die Projektierung aller Funktionen von Simatic CP 443-1 RNA erfolgt über die Engineering Software STEP7 ab V5.5 SP2 und über das im Lieferumfang enthaltene Hardware Support Package.

Neben Simatic CP 443-1 RNA bietet Siemens mit den Netzwerkzugangspunkten Scalance X-200RNA und der Netzzugangssoftware Softnet IE-RNA weitere Bausteine zum Aufbau hochverfügbarer Netzwerkverbindungen.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 3417" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013043417d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/rna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics