Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationen sollen Maschinen- und Anlagenbauer in Echtzeit bei Montage unterstützen

26.07.2012
Wissenschaftler untersuchen, wie Unternehmen schneller auf Störungen reagieren können
Viele Maschinen- und Anlagenbauer klagen, dass Störungen in der Baustellenmontage unnötige Kosten verursachen. Wissenschaftler aus Hannover untersuchen nun, wie dank Echtzeit-Simulationen schneller auf Probleme reagiert werden kann. Bis 2013 wollen das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und das Institut für Systems Engineering eine EDV-Lösung für Unternehmen entwickeln.

Online-Simulationen in Echtzeit sollen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus bei der Beseitigung von Störungen in der Montage unterstützen und ihnen so zu Kosteneinsparungen verhelfen. Daran arbeiten derzeit Wissenschaftler aus Hannover. Gemeinsam mit Informatikern der Universität Hannover entwickeln Ingenieure des IPH eine Methode, die die Baustellensteuerung mit Hilfe von Online-Simulationen unterstützt. Entstehen soll eine Software, die auf Basis von Montageplänen Simulationsmodelle erstellt.
Im Falle einer Störung passt das Programm die Modelle auf die neue Situation an. Durch Neuberechnungen kann dann der bestmögliche Montageablauf ermittelt werden. Die Mitarbeiter wissen dadurch, ob zum Beispiel die Umverteilung von Ressourcen sinnvoll ist.

In dem Forschungsprojekt untersucht das Wissenschaftlerteam zunächst, wie anhand von Montageplänen Simulationsmodelle erstellt werden können. Freiheitsgrade bei der Umplanung werden dabei ermittelt. Auf Basis dieser Ergebnisse möchten die Ingenieure eine Methode entwickeln, mit der sich die Baustellenmontage eines Unternehmens abbilden lässt. Die Informatiker erstellen anschließend eine Software, die anhand der Daten Störungsszenarien durchspielen und alternative Reihenfolgen für die Arbeitsschritte ermitteln kann. Das Programm soll auf mathematischen Algorithmen basieren, die die Steuerungsmöglichkeiten logistisch und monetär bewerten.
Im Maschinen- und Anlagenbau erfolgt die Montage der Produkte oft in Form einer Baustellenmontage. Die Reihenfolge der einzelnen Arbeitsschritte ist dabei meist nicht strikt festgelegt. Kommt es zu Störungen, können die Monteure anhand ihrer Erfahrung entscheiden, wie sie auf diese reagieren. Sie können zum Beispiel Arbeitsschritte vorziehen oder zurückstellen, wenn erforderliche Ressourcen fehlen. In den Augen vieler Unternehmen sind die Abläufe bei auftretenden Störungen verbesserungswürdig. Laut einer Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) und der Unternehmensberatung Management Engineers könnten die Auftragskosten und die Montagezeiten durch ein effizienteres Vorgehen um bis zu zehn Prozent gesenkt werden. Fehlende EDV-Unterstützung ist demnach die Hauptursache für mangelnde Effizienz bei der Baustellensteuerung. Eine Software könnte zur schnellen Problemlösung beitragen.

Das Projekt „Entwicklung einer Methode zur simulationsgestützten Steuerung der Baustellenmontage“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Das 24-monatige Forschungsprojekt hat zum 1. Mai 2012 begonnen und wird vom IPH gemeinsam mit der Fachgruppe Simulation des Instituts für Systems Engineering der Leibniz Universität Hannover durchgeführt. Unternehmen, die sich an dem Projekt beteiligen möchten, können sich an den Projektverantwortlichen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Eric Hund wenden (E-Mail: hund@iph-hannover.de).

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de/
http://www.sim.uni-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Wie benutzerfreundlich ist Virtual Reality?

21.05.2019 | Informationstechnologie

Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher

21.05.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics