Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt neuen Lichtbogenofen für eine effiziente Elektrostahlerzeugung

12.05.2011
Niedrige Umwandlungskosten, hohe Produktivität, bessere Umweltverträglichkeit

Mit dem Elektrolichtbogenofen Simetal EAF Quantum kombiniert Siemens bewährte Elemente aus der Schachtofentechnologie mit einer Reihe von Neuentwicklungen.


Simetal Quantum EAF von Siemens: Computeranimierte Darstellung der Gesamtansicht.

Dazu gehören ein neues Schrottbeschickungsverfahren, ein effizientes Vorwärmsystem, ein neues Kippkonzept für das Untergefäß sowie ein optimiertes Abstichsystem. Ein Referenzofen mit einem Abstichgewicht von 100 Tonnen erreicht bei einer Schmelzfolgezeit von 33 Minuten eine Ausbringung von 1,35 Millionen Tonnen Rohstahl pro Jahr.

Der elektrische Energiebedarf liegt mit lediglich 280 Kilowattstunden pro Tonne deutlich niedriger als bei einem konventionellen Elektrolichtbogenofen. In Verbindung mit dem ebenfalls geringeren Elektroden- und Sauerstoffverbrauch ergibt sich für die spezifischen Umwandlungskosten ein Gesamtvorteil von rund 20 Prozent.

Simetal EAF Quantum ist als Schachtofen konzipiert. Im Gegensatz zum konventionellen Elektrolichtbogenofen ist es nicht erforderlich, zum Beschicken den Deckel anzuheben und die Elektroden herauszufahren. Die Befüllung über einen Schacht bietet außerdem den Vorteil, den Schrott mit den im Lichtbogenofen entstehenden Abgasen vorwärmen zu können. Dies reduziert den Energiebedarf deutlich.

Die Kombination von fester Schachtstruktur und beweglichem Untergefäß bietet eine verbesserte Dichtheit und minimiert den Falschlufteintritt. In Verbindung mit einer automatisierten Abgasstrom-Umlenkung und einer speziellen Haube zum Auffangen von Staub und Abgasen während der Chargierung werden prozessbedingte Emissionen schon innerhalb der Ofenhalle deutlich gesenkt. Dies reduziert den Aufwand für die Hallenabsaugung und auch die Entstaubungsanlage kann beträchtlich kleiner ausgeführt werden.

Das Beschicken des Lichtbogenofens mit Schrott erfolgt mithilfe eines Aufzugsystems. Eine Schurre transportiert den Schrott von einer Beladestation auf dem Schrottplatz in den Schacht. Kran und Körbe werden überflüssig. Ein definierter Arbeitstakt oder eine genaue Beschickungszeit kann vorgegeben werden, auf Wunsch auch vollautomatisch.

Der Schacht ist trapezförmig gestaltet und mit einem Rückhaltesystem ausgestattet. Dies erlaubt eine bessere Verteilung des Schrotts und eine bessere Abgasführung zur Optimierung des Wärmeübergangs. Nach dem Vorwärmen des Schrotts werden die Finger des Rückhaltesystems geöffnet und der vorgewärmte Schrott in den bis zu 70 Tonnen umfassenden Schmelzsumpf befördert. Daraufhin können die Finger sofort wieder geschlossen werden, so dass die nächste Schrottcharge zugeführt und vorgewärmt werden kann.

Das Einschmelzen des Schrotts in einem großen Schmelzsumpf ermöglicht einen reinen Flachbadbetrieb. Zusätzlich unterstützt dies eine effiziente Vorwärmung der folgenden Schrottcharge im Schacht. In Verbindung mit einem patentierten schlackefreien Abstichsystem ist das Beschicken, Abstechen und Verfüllen des Abstichlochs im Power-on-Zustand möglich. Das Resultat sind außerordentlich kurze Schmelzfolgezeiten und eine hohe Produktivität. Der Wärmeübergang aus dem Schmelzsumpf in den vorgewärmten Schrott und die Homogenisierung der Schmelze werden durch Argon-Bodenspüler unterstützt. Die kontinuierliche Zuführung elektrischer Energie im Flachbadbetrieb verbessert nicht nur die Produktivität, sondern vermeidet auch Netzrückwirkungen wie Flicker. Im Vergleich zu herkömmlichen Elektroöfen mit gleicher Produktivität kann, bedingt durch die Prozessführung, auch ein Ofentransformator geringerer Leistung eingesetzt werden. Dies senkt die Investitionskosten.

Die gesamte Deckel-Schachtstruktur ist fest installiert, die Ofenbewegungen zum Abstechen und Abschlacken werden über das Ofengefäß realisiert. Dabei ruht das Gefäß auf einem Grundrahmen mit Zylindern und Führungen und kann nach beiden Seiten – zur Abstich- und zur Schlackenseite – gekippt werden. Das Portal mit dem Elektroden-Hubsystem und den Lanzen für die Sauerstoff- und Kohlenstoffzufuhr ist schwenkbar ausgebildet, wird jedoch nicht abgekippt.

Dies erleichtert das Nachführen der Elektroden und den schnellen Austausch des Deckelherzes. Es treten daher keine dynamischen Belastungen der Abstützung und des Schwenklagers oder der Hochstromkabel auf, wie sie bei herkömmlichen EAF-Konstruktionen unvermeidlich sind. Für Wartungsarbeiten kann das Ofengefäß einfach mit dem Pfannenwagen verfahren und transportiert werden, um Wartungsarbeiten oder einen Gefäßwechsel effizient umzusetzen. Sauerstoff und Kohle werden über den Deckel eingeblasen, was die notwendigen Installationen und Verrohrungen am Ofengefäß auf ein Minimum reduziert.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro.

www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics