Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Bentley erweitern ihre Zusammenarbeit auf die Prozessindustrie

08.04.2013
- Interoperabilität zwischen Comos und OpenPlant wird ausgebaut
- Integration von 2D-/3D-Daten über den gesamten Anlagenlebenszyklus
- ISO 15926/iRING

Die Siemens-Division Industry Automation und Bentley Systems gaben heute auf der Hannover Messe ihre strategische Zusammenarbeit mit Fokus auf die Industriezweige der Prozessindustrie bekannt, wie beispielsweise Chemie, Energie, Pharma, Öl und Gas. Ziel beider Unternehmen ist, die Interoperabilität zwischen der Engineering-Softwarelösung Comos von Siemens und OpenPlant von Bentley auszubauen.

Die Vereinbarung sieht beispielsweise vor, gemeinsam daran zu arbeiten, dass Daten und Informationen über den gesamten Anlagenlebenszyklus vom Engineering bis zum Anlagenbetrieb gewerkeübergreifend erfasst, ausgetauscht und weiterverwendet werden können. Die Zusammenarbeit eröffnet dem Anwender neben einer durchgängigen Verbindung zwischen Comos und OpenPlant auch den Zugang zu ergänzenden Gewerken aus dem Bentley-Portfolio, wie beispielsweise Heizung, Lüftung, Klimatechnik (HLK), Bautechnik, Kabeltrassen, Fördertechnik, Stahlbau und Laserscanning.

"Durch die Integration unserer vollständig integrierten 2D-Engineering-Softwarelösung Comos mit dem offenen 3D-System OpenPlant von Bentley schaffen wir für die Nutzer neues Potenzial, basierend auf dem globalen Standard ISO 15926 und iRING", erklärte Andreas Geiss, Vice President, Comos Industry Solutions, Siemens. "Davon profitieren Anlagenplanung und Anlagenbetrieb".

Comos bietet einzigartige industriespezifische Lösungskonzepte über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage auf einer einheitlichen, objektorientierten Datenplattform. Konsistent und sicher ist der Datenaustausch von der Planung bis zur Instandhaltung gewährleistet. Die Anlagendokumentation ist jederzeit aktuell. Die bidirektionale Verbindung von Grafik und Datenbank verhindert Inkonsistenzen und stellt zu jeder Zeit ein aktuelles Abbild der Anlage "as built" sicher.

Die Interoperabilität zwischen Comos und OpenPlant erweitert den Umfang dieser Vorteile um Anlagendesign, Engineering, Beschaffung und Konstruktion.

"Dieser Durchbruch stellt eine Validierung der Interoperabilitätsstrategien unserer Unternehmen dar und bietet eine großartige Rendite zu Bentleys Investition in ISO 15926 und iRING. Er bringt unseren gemeinsamen Anwendern Informationsmobilität über CAPEX und OPEX - d.h. von Design und Konstruktion über Betrieb und Wartung", sagt Ken Adamson, Bentley Vice President, Building, Electrical, and Plant Products. "Wie in unserer laufenden Zusammenarbeit mit der Siemens-Division Industry Automation zur Vereinheitlichung der Lifecycle von Produkt und Produktion in der diskreten Fertigung, die letztes Jahr bekannt gegeben wurde, ist es für uns bei Bentley sowohl lohnend als auch anregend mit Siemens im Bereich Prozessfertigung zusammenzuarbeiten. Zum Beispiel können wir über den Einsatz von Technologien wie der SIMATIC-Welt von Siemens zusammen das Höchste an industrieller Informationsmobilität erreichen - vom Anlagendesign bis zur Echtzeitautomatisierung."

Monica Schnitger, Principal Analyst, Schnitger Corporation, erklärte: "Wir waren lange Zeit der Meinung, dass ein Großteil des im Design- und Engineeringprozess geschaffenen Mehrwertes beim Übergang in den Betrieb wieder verloren geht. Durch den Einsatz des i-Modells gemäß ISO 15926 zur Verbindung zwischen OpenPlant und Comos koppeln Bentley und Siemens 2D mit 3D, das konzeptionelle Design eines Prozesses bis hin zur Steuerung und Instrumentierung einer im Betrieb befindlichen Anlage. Dieses Projekt, eine Erweiterung der im letzten Jahr bekannt gegebenen Zusammenarbeit für die diskrete Fertigungsindustrie, verspricht deutlichen Nutzen für EPCs und Anlagenbetreiber in der Prozessindustrie. Es ist eine spannende Entwicklung, und mit Interesse verfolgen wir, wie sie von der Industrie angenommen wird."

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Bentley Systems (Exton, Pennsylvania, USA) ist weltweit führender Anbieter umfassender Softwarelösungen für Architekten, Ingenieure, Geodatenspezialisten, Anlagenbauer und Anlageneigner/-betreiber, die den gesamten Lebenszyklus einer nachhaltigen Infrastruktur abdecken. Bentley Systems nutzt die Informationsmobilität und -modellierung, um in nahtlos integrierten Projekten die Asset Performance zu verbessern und so eine intelligente Infrastruktur zu erreichen. Die Lösungen von Bentley Systems umfassen die MicroStation-Plattform für den Entwurf und die Modellierung von Infrastrukturprojekten, die ProjectWise-Plattform für die Kollaboration und Arbeitsteilung zwischen Infrastruktur-Projektteams sowie die AssetWise-Plattform für den Betrieb von Infrastrukturanlagen - sie alle stützen das umfassende Angebot interoperabler Anwendungen und werden um einen weltweit tätigen professionellen Service ergänzt. Bentley wurde 1984 gegründet, zählt über 3.000 Mitarbeiter in 50 Ländern und erlöst einen Jahresumsatz von über $ 500 Millionen. Seit 2003 hat Bentley über $ 1 Milliarde für Forschung, Entwicklung und Akquisitionen aufgewendet. Weitere Informationen finden Sie über Bentley unter: www.bentley.com

Reference Number: IIA2013043007d

Ansprechpartner
Frau Evelyne Kadel
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (211) 69161003
evelyne.kadel@siemens.com
Herr Ron Kuhfeld
Bentley Systems, Incorporated
Tel: +1 (610) 321-6493
ron.kuhfeld@bentley.com

Evelyne Kadel | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/comos
http://www.bentley.com/openplant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ölkatastrophen ökologisch bekämpfen! Erfindung von TUD-Holztechnikern wird im Ostseeraum etabliert
07.01.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht LZH-LIBS-System auf dem Weg in den pazifischen Ozean
21.12.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics