Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Langgut-Umschlag

01.03.2009
Vakuum-Handhaben schwieriger Geometrien

Handhabungsgeräte sorgen für bessere Arbeitsbedingungen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprophylaxe. Darüber hinaus bewirken sie einen produktschonenden Umschlag der praktisch schwerelosen Güter. Für das Handbaben elf Meter langer und 180 Kilogramm schwerer Aluprofile mit teilweise gewölbten Oberflächen stattete Lissmac MT, Bad Wurzach, sein Standardprodukt Posimat PB 160 mit Sonderlösungen aus.

Beim Posimat PB 160 handelt es sich um ein manuell geführtes Handhabungsgerät, das auf einer Standsäule montiert und mit einem Gegengewicht ausgestattet ist. Es erhöht die Tragfähigkeit von 160 auf 220 Kilogramm. Die feste Verbindung mit dem Boden erfolgt über einen Flansch und eine Adapterplatte. Der Drehbereich um die Hauptsäule ist endlos. Die Drehbereiche der waagerechten und senkrechten Achsen lassen sich (um beispielsweise mögliche Kollisionen auszuschließen) auf Kundenwunsch eingrenzen. Insgesamt hat das Gerät einen Arbeitsbereich mit 5,20 Meter Durchmesser. Um Aluminiumlanggut über eine Ablage hinaus auf eine Sägeanlage umzuschlagen, ist die mit der senkrecht angeordneten F 3-Achse verbundene Bedieneinheit über ein Vierkantrohr weit nach vorn gesetzt.

Zur Aufnahme der knapp elf Meter langen Aluminiumprofile wurde das Handhabungsgerät mit einer Saugertraverse ausgestattet. Sie besteht aus einem drei Meter langen Alu-Rechteckprofil, das insgesamt fünf ovale Vakuumsauger trägt. Diese Vakuumsauger sind so geformt, dass sie sich sowohl an ebene als auch gewölbte Aluminiumprofile anschmiegen. Eine pneumatische Vakuumpumpe erzeugt den zum Greifen notwendigen Unterdruck. Die Kompensation des Gewichts der unterschiedlich schweren Aluminiumprofile übernimmt der zwischen der Hauptsäule und dem Hubarm installierte Pneumatikzylinder. Bei der Aufnahme eines Alumiumprofils ermittelt die pneumatische Waage das Gewicht des aufgenommenen Werkstücks und steuert den aufzubauenden Gegendruck im Pneumatikzylinder. Auf diese Weise befindet sich die aufgenommene Last in einem schwebeartigen Zustand. Der Bediener muss einzig die geringen Trägheitsmomente für die horizontalen Bewegungen überwinden.

Die Traverse übernimmt zusätzlich im Sicherheitssystem des Geräts die Aufgabe eines Druckluftspeichers. Sollte die Druckluftversorgung während des Handhabungsprozesses ausfallen, schließt ein Rückschlagventil. Es unterbricht damit die Verbindung zum Druckluftnetz und versorgt den Hubzylinder so lange, bis das aufgenommene Umschlagsgut abgelegt wurde. Auch der Unterdruck in den Saugern bleibt so lange erhalten, bis das Handhabungsgerät entlastet ist. Während die Traverse die Last trägt, verhindert eine Sicherheitsschaltung das Lösen der Last. Dazu detektiert die pneumatische Waage den Lastzustand. Auf diese Weise gesellt sich zur körperlichen Entlastung eine höhere Arbeitssicherheit beim Handhaben der Profile.

Peter Springfeld | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Sicherer--Langgut-Umschlag_id_882__dId_412470_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
14.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics