Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell und flexibel die Variantenvielfalt beherrschen

25.09.2012
Kleine und mittlere Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus müssen in der Angebotsphase schnell und flexibel Lösungskonzepte erstellen, vergleichen und bewerten.

Methoden und Werkzeuge für die Variantenbildung und deren simulationsgestützten Vergleich sollen die Angebotserstellung erleichtern. Um in der gegenwärtigen Wettbewerbssituation am Markt zu bestehen, ist es gerade für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) wichtig, flexibel auf die Wünsche ihrer Kunden reagieren zu können.

Bei der kundenspezifischen Erstellung von Maschinenvarianten muss darauf geachtet werden, dass die entstehende Variantenvielfalt auch beherrschbar bleibt.

Eine Variante kann mit verschiedensten Komponenten umgesetzt werden, wobei deren Eigenschaften unter verschiedenen Gesichtspunkten gegeneinander abzuwägen sind. Ein reiner Vergleich der benötigten Einzelkomponenten reicht dabei nicht aus, da immer das Zusammenspiel der Komponenten im Gesamtsystem und im jeweiligen Anwendungsfall entscheidend ist.

Das Projekt »SimVar« soll eine effizientere Angebotsphase ermöglichen. Es wird vom universitären Schwesterinstitut des Fraunhofer IPA, dem Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) in Kooperation mit dem Fraunhofer IPA durchgeführt und durch das Land Baden-Württemberg gefördert.

Der Fokus von SimVar liegt auf der Entwicklung einer toolgestützten Methode zur Anwenderunterstützung bei der Variantenbildung und -simulation von Maschinen und Anlagen. Im Rahmen des Projekts wird eine Bibliothek für Komponenten geschaffen, in der die jeweiligen Informationen über Anschaffungs- und Wartungskosten, Energieeffizienz, Taktzeiten usw. sowie zugehörige Simulationsmodelle hinterlegt sind. Ausgehend von diesen Informationen, sollen einfach und schnell Varianten erzeugt und simuliert werden können, um sie hinsichtlich vorgegebener Kriterien miteinander zu vergleichen.

»Die Problembeschreibungsbibliotheken gehen dabei über die Möglichkeiten bisheriger, mechatronischer Baukästen hinaus«, ergänzt Projektleiter Armin Lechler: »Während herkömmliche Lösungen lediglich schon ausgewählte Komponenten kombinieren, soll sich das in SimVar entwickelte Tool auch dazu eignen, aus der Anforderungsbeschreibung heraus Komponenten für Varianten auszuwählen und zusammenzusetzen.«

Der darauf folgende, durch einen Variantenassistenten unterstützte Simulationslauf gibt dann schnell Aufschluss über Energieffizienz und Taktzeiten verschiedener Varianten. Dadurch würde sich das entwickelte Tool, im Gegensatz zu bisherigen Lösungen, auch für die Konzeptfindungsphase eignen. Mit dieser Unterstützung bei der Angebotserstellung soll für kleine und mittlere Unternehmen ein Wettbewerbsvorteil erreicht werden.

Weitere Ansprechpartner
Dr.-Ing. Armin Lechler | Telefon +49 711 970-1701 | armin.lechler@ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Kreissäge vermeidet Verletzungen
18.07.2019 | Technische Universität Wien

nachricht Mit dem Eulenhals zu mehr Effizienz
02.07.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics