Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleifmittelhersteller zeigt weiterentwickelte Produkte für das Flach- und Rundschleifen

19.11.2009
Der in Hamburg ansässige Schleifmittel-Anbieter Hermes stellt bei der Messe Blechexpo 2009 auf einem Gemeinschaftsstand mit dem Schleifmaschinenhersteller Loeser ganzheitliche Schleifprozesslösungen von der Schleifmaschine bis zum Schleifwerkzeug vor.

Ausstellungsschwerpunkte bilden das Flachschleifen von Tafelblechen und Coils, Entgratungsarbeiten und das Rundschleifen. Der Schleifmittelhersteller zeigt Produktneuheiten aus dem Webrax-Schleifvlies-Programm und verschiedene Schleifbänder.

Schleifwerkzeuge für die Oberflächenbearbeitung

Die Webrax-Schleifwerkzeuge bestehen aus räumlich strukturierten Synthesefasern, in die Schleifkorn mittels Kunstharz eingebunden ist. Aufgrund der großen Palette an Werkzeugformen und Ausführungen finden diese Schleifvliese ein breites Anwendungsfeld im Bereich der Oberflächentechnik, so der Hersteller.

Beim Finish-Schleifen mit den Werkzeugen können dekorative Oberflächen erzielt werden, wohingegen beim Entgratungsschleifen die Folgen mechanischer Bearbeitung beseitigt und beim Reinigungsschleifen Verschmutzungen entfernt werden. Die Schleifvliese können unter Trocken- und Nassbedingungen eingesetzt werden.

Neues Schleifband für den spitzenlosen Rundschliff entwickelt

Eine Neuheit für den spitzenlosen Rundschliff hat das Hermes-Team mit dem Konglomerat-Schleifband Mercurit RB 590 Y zu bieten. Als Langzeitschleifwerkzeug für stationäre Bandschleifmaschinen überzeugt dieses Produkt den Angaben zufolge durch besonders lange Standzeiten, gleichmäßige Schleifleistungen und konstante Rautiefen. Mit diesen Leistungsmerkmalen sollen rechenbare Vorteile für den Produktionsablauf entstehen.

Messebesuchern aus dem Bereich der Edelstahlbearbeitung will das Unternehmen mit den Korkpolierbändern ein Highlight bieten. „Bei der mechanischen Schleifbearbeitung erreichen unsere Kunden damit bislang unerreicht gleichmäßige Edelstahloberflächen mit Rautiefen von maximal 0,1 μm“, verspricht Prokurist Wolfgang Heidtmann, der bei Hermes unter anderem für den Bereich Forschung und Entwicklung verantwortlich ist.

Titanlegierungen mit Keramik-Schleifbändern bearbeiten

Ein weiteres Ergebnis der Produktentwicklung für die Metallbearbeitung – zum Beispiel für das Schleifen von Angüssen und scharfkantigen Werkstücken – stellen die Keramikkorn-Hochleistungsschleifbänder CN 464 Z und CN 466 Z dar. Diese Weiterentwicklungen sollen ihre Stärken nicht nur bei der Edelstahlbearbeitung zeigen. Sie seien auch für die Bearbeitung von Werkzeugstählen, Titan, Nickel- und Cobalt-Basislegierungen sowie von Stanz- und Gussteilen konzipiert worden.

Heidtmann bringt die Vorteile auf den Punkt: „Niedrige Schleiftemperaturen während der Bearbeitung sowie hohe Abschliffleistungen und lange Standzeiten erhöhen die Produktivität im Schleifprozess.“ Möglich wurden die Fortschritte, wie es heißt, durch eine sehr starke Kunstharz-Bindung des Sinterkeramikkorns auf einem wasser- und reißfesten Polyestergewebe.

Hermes Schleifmittel GmbH & Co auf der Blechexpo 2009: Halle 1, Stand 1411

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/239387/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics