Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleifmaschine mit integriertem Lader reduziert Platzbedarf um 40%

15.03.2010
Zur Automatisierung von Schleifprozessen wurde eine Rundschleifmaschine mit einem komplett integrierten Handlingsystem für den schnellen Werkstückwechsel entwickelt. Der Lader mit dreiachsiger Konfiguration automatisiert die Beladung und verringert den Platzbedarf in der Anlage um 40%.

Das Unternehmen Curtis Machine Tools mit Sitz nahe Colchester in Großbritannien hatte am Markt Bedarf für Rundschleifmaschinen mit schnellen, flexiblen und preisgünstigen automatischen Werkstückwechseleinrichtungen festgestellt. Daraufhin entwickelte es eine Maschine mit einem Handlingsystem, das komplett in das Schleifzentrum integriert ist. Beim automatischen Ladersystem fiel die Wahl auf eine dreiachsige Konfiguration, bestehend aus Compact-Modulen CKK mit Kugelgewindetrieb von Rexroth.

Schleifmaschinen-Automatisierung gefragt

Das Leistungsangebot des Maschinenbauers Curtis Machine Tools umfasst unter anderem die Automatisierung großer Schleifzentren durch Roboter-Ladersysteme. Die ersten automatisierten Lader bestanden in der Regel aus einer einzelnen Servoachse mit Pneumatikeinrichtungen für die Auf- und Abbewegung.

Dieses System war gegenüber der manuellen Beladung zwar eine enorme Verbesserung, stellte aber eine sperrige Ergänzungslösung dar, die zusätzliche Stellfläche in Anspruch nahm. Um dieses Problem zu lösen, setzte das Unternehmen neu an und entwickelte eine voll integrierte Maschine: die Vector.

Im Vorfeld dieses Konstruktionsprojekts führten die Ingenieure von Curtis Machine Tools eine Kundenbefragung durch. Sie ergab, dass 95% aller in großen Stückzahlen zu schleifenden Komponenten eine Länge von unter 100 mm haben. Daraufhin wurde die maximale Größe der schleifbaren Komponenten bewusst begrenzt, was die Konstruktion einer effizienten, kompakten Maschine mit kurzen Wegen zwischen dem Schleif- und Laderbereich ermöglichte.

Mehrere Lösungen für Ladesysteme analysiert

Für den Lader zogen die Ingenieure anschließend verschiedene technische Lösungen in Betracht:

-Ein einfaches pneumatisches Pick-and-place-System ist zwar kostengünstig, ermöglicht aber nur Punkt-zu-Punkt-Bewegungen und ist damit für Palettiersysteme nicht geeignet.

-Automatische Fünf-Achs-Roboter werden in großen Stückzahlen für die Automobilindustrie hergestellt und sind daher relativ kostengünstig. Der Nachteil dieser Möglichkeit bestand darin, dass die Roboter, die man in der Nähe des Schleifbereichs hätte positionieren können, nicht den gewünschten Pick-and-place-Bereich abdeckten.

-Um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, entschieden sich die Ingenieure für ein dreiachsiges Bewegungssystem und wählten dafür die Compact-Module CKK mit Kugelgewindetrieb von Rexroth.

Als praxiserprobte, wartungsarme Technik bieten die Compact-Module hohe Steifigkeit und eine ausgezeichnete Positionier- und Wiederholgenauigkeit. Die Module mit Antriebseinheit und Steuerung sind wahlweise mit Kugelgewindetrieb, Zahnriemen oder Linearachsen erhältlich, die direkt über einen Linearmotor angetrieben werden.

Integrierte Kugelschienenführungen sichern Qualität der Module

Sie bestehen aus einem Präzisions-Aluminiumprofil mit Aluminiumabdeckung sowie einer umlaufenden Spaltdichtung aus PU-Band zum Schutz der Einbauelemente. Die zwei integrierten Kugelschienenführungen, ein Präzisions-Kugelgewindetrieb mit großen Spindeldurchmessern und -steigungen sowie doppelte Loslager stellen hohe Verfahrgeschwindigkeiten, Präzision und eine lange Lebensdauer sicher.

Mithilfe des Online-3D-CAD-Generators von Rexroth wählten die Konstrukteure bei Curtis Machine Tools die gewünschte Konfiguration aus und luden das 3D-CAD-Element in ihr System. Dadurch sparten die Ingenieure wertvolle Zeit in der Entwicklungs- und Konstruktionsphase und konnten ein maßgeschneidertes Ladersystem entwickeln. Das endgültige Drei-Achs-System wird schließlich als einbaufertiges Baukastensystem geliefert.

Module mit Kugelgewindetrieb ermöglichen bis zu 1600 mm Achsenlänge

Als Parameter wurden bei diesem Projekt 800 mm für die Basislänge und 400 mm für die anderen zwei Achsen gewählt (Bild 3). Längen bis zu 1600 mm (X-Achse), 1300 mm (Y-Achse) und 600 mm (Z-Achse) sind jedoch möglich, wenn längere Hübe erforderlich sind. Für die Entnahme von und das Ablegen auf der Palette ist eine Genauigkeit von 0,5 mm und eine Wiederholgenauigkeit für die Positionierung am Schleifwerkzeug von 0,2 mm gefordert. Bei der Massenproduktion ist auch die Verfahrgeschwindigkeit sehr wichtig: Mit den CCK-Modulen wird eine Geschwindigkeit von 1 m/s erreicht.

Dank des neuartigen Schleifschutzes an der Vector-Schleifmaschine lässt sich das Ladersystem direkt über dem Schleifbereich positionieren, wobei der Palettenspeicher sich vor der fest montierten Schutzplatte befindet. Diese Anordnung ermöglicht eine kompakte Bauweise. Die Maschinen sind deutlich kleiner als herkömmliche Maschinen mit separatem Lader – der Platzbedarf verringert sich um 40%.

Roger Benton ist Mitarbeiter der Marketingabteilung bei Bosch Rexroth Ltd. in St. Neots, Großbritannien.

Roger Benton | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montagetechnik_handhabungstechnik/articles/254932/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Fertigung von Hartmetall-Schneidwerkzeugen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zebrafische reparieren ihr Herz dank spezieller Zellen

23.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Physiker der Saar-Uni wollen neuartige Mikroelektronik entwickeln

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics