Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schleifmaschine für alle Medizintechnik-Prozesse

17.02.2010
Auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ bei der Metav 2010 demonstriert der Schütte die Komplettfertigung eines Kniegelenks auf der Präzisionsschleifmaschine der Baureihe 305. Der Gussrohling wird eingespannt, das montagefertige Gelenkteil am Ende entnommen. Dazwischen finden das Vor- und Fertigschleifen, das Fräsen mit Schaft- und Kugelfräsern, das mehrstufige Bandschleifen und Polieren statt.

Kennzeichnend für diese Fünf-Achs-CNC-Schleifmaschine ist die flexible Anwendung hinsichtlich der Werkstückgeometrie. Die unter 30° geneigte Schleifspindel sorgt für einen steifen Achsaufbau und ermöglicht weitere Vorteile: einen großen Arbeitsraum bei kleiner Aufstellfläche, gute Zugänglichkeit beim Rüsten und freie Sicht auf die Schleifstelle. Diese Produktivitätsmerkmale stellt der Aussteller auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ heraus.

Schleifmaschine beherrscht komplexe Achsbewegungen

Eine wesentliche Voraussetzung für die komplexen Achsbewegungen ist die digitale Steuerung. In Verbindung mit der Software SIGS seien dennoch einfaches Programmieren und Bedienen der Schleifmaschine sichergestellt.

Mehr Produktivität verspricht zudem die Automatisierung. So ermöglicht ein automatischer Schleifscheibenwechsler mit vier, fünf, zwölf oder 24 Magazinplätzen entweder die Abdeckung eines breiten Bearbeitungsspektrums oder die Bevorratung von Schleifprozessen zur Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe direkt in der Maschine.

Schleifmaschine zeigt sich beim Werkstückhandling flexibel

Auch beim Werkstückhandling ist man variabel: Entweder wird mit Hilfe eines Pick-up-Laders aus Paletten und Kettenmagazinen heraus gearbeitet oder ein Roboter übernimmt die Werkstückzuführung und -entnahme.

Auf der Sonderschau ist die Schleifmaschine als automatisches Schleifzentrum konzipiert: mit einem Wechsler für die Schleifscheiben und einem 50-fach-Kettenlader für die zu schleifenden Kniegelenke. Mit diesen Automatisierungskomponenten ist eine mannlose Kniegelenkfertigung möglich.

Schleifmaschinen-Spannzangenmagazin beim Durchmesser flexibel

Als einen großen Fortschritt hebt Schütte dabei die Durchmesserflexibilität des Spannzangenmagazins hervor. Sie ermöglicht, unterschiedliche Werkstücke komplett automatisiert zu bearbeiten – ohne Einschränkung bei der Fertigungspräzision.

Dazu verfügt die Maschine über ein hochgenau laufendes Hydrodehnspannfutter. Die Spannzangen unterschiedlicher Durchmesser werden automatisch aus dem Magazin genommen und im Spannfutter arretiert.

Die Software SIGS kann dabei sowohl eine vom Durchmesser abhängige Bündelung des Werkzeugvorrats unterstützen als auch die rein auftragsbezogene Abarbeitung der Prozessschritte – und das auch im Mischbetrieb.

Spielfreie, temperierte Direktantriebe in allen Achsen der Schleifmaschine

Für die Bewegung aller Achsen sind spielfreie, temperierte Direktantriebe verantwortlich. Im Vergleich zu Schleifmaschinen mit Kugelgewindetrieben ermöglicht das laut Schütte eine deutlich höhere Verfahrdynamik und -präzision. Der Anwender profitiere dabei von einer höheren Produktivität, Maßgenauigkeit und Oberflächengüte. Das zahle sich besonders bei der Herstellung anspruchsvoller Profilformen aus, wie man sie nicht nur in der Medizintechnik finde, sondern auch beim Werkzeugschleifen.

Schütte Schleiftechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D09

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250748/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Weniger Schadstoffe durch Wassereinspritzung?
10.09.2019 | Hamburger Fern-Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics