Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Motoren – Südkoreaner lernen von Forschern der Uni Rostock

12.06.2019

Die Motorenforschung an der Universität Rostock stößt auf Interesse bei dem Schiffmotorenhersteller Hyundai Heavy Industries aus Südkorea. Die in Rostock entwickelten neuen Motorengenerationen sollen schadstoffärmer und klimaneutral sein.

Weit über Ländergrenzen hinaus forschen für den Klimaschutz: Am Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren der Universität Rostock wird das praktiziert. Auf der internationalen Großmotorentagung im Herbst 2018, die der Lehrstuhl 2010 ins Leben gerufen hat und seitdem alle zwei Jahre für die internationale Fachwelt ausrichtet, wurden Experten von Hyundai Heavy Industries aus Südkorea, einem weltweit führenden Schiffsmotorenhersteller, auf die Rostocker Forscher aufmerksam.


Der Südkoreaner Seung Chel Pack arbeitet gemeinsam mit Benjamin Stengel (r.) an optimalen Konzepten für den Einsatz neuartiger Einspritz-Systeme am Schiffsmotor

Universität Rostock / ITMZ

Ein gutes halbes Jahr später ist zwischen Hyundai und der Universität Rostock eine Kooperation entstanden. Das südkoreanische Unternehmen hat den 37-jährigen Experten Seung Chel Pack für ein einjähriges Forschungsprojekt an die Rostocker Alma Mater geschickt. Er arbeitet hier an der Seite des 31-jährigen Doktoranden Benjamin Stengel an optimalen Konzepten für den Einsatz neuartiger Einspritz-Systeme am Schiffsmotor.

Das ist das Spezialgebiet von Benjamin Stengel. Er verfolgt das Ziel, flexible Einspritzsysteme aus dem LKW-Bereich, so genannte Common-Rail-Systeme, für die Anforderungen an zukünftige Schiffsmotoren weiterzuentwickeln. Dadurch könnten unterschiedlichste Kraftstoffe stets optimal eingespritzt werden, um den Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch zu senken.

Der gebürtige Pasewalker, der an der Universität Rostock Maschinenbau studierte, will in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt herausfinden, wie sich zukünftige, CO2-reduzierte maritime Kraftstoffe am saubersten im Motor verbrennen lassen.

Der Südkoreaner Seung Chel Pack, der jede freie Minute nutzt, um Deutsch zu lernen, ist wissensdurstig und hat sich schon in dieses Thema vertieft. „Mir gefällt besonders der Austausch mit den jungen Forschern aus Rostock und ich habe Zeit, über fachliche Zusammenhänge nachzudenken“, sagt Pack, der seine Frau und die beiden Kinder für das eine Jahr mit nach Rostock gebracht hat.

Und Benjamin Stengel sieht sich, wie er sagt, gefordert, täglich Englisch zu sprechen. Zudem bekomme er durch intensive fachliche Nachfragen seines südkoreanischen Kollegen auch Denkanstöße für seine Forschung.

Die Kooperation läuft auf eine längerfristige Zusammenarbeit mit den Südkoreanern hinaus. Dazu sagt Professor Bert Buchholz, Inhaber des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren: „Schiffsmotorenforschung ist stark international verwoben. Die deutsche maritime Industrie beschäftigt etwa 400.000 Mitarbeiter und ist in vielen Bereichen Technologieführer.

Neben permanenter Forschung zum Erhalt dieser Technologieführerschaft müssen neueste Erkenntnisse aber auch ihren Weg in die praktische Umsetzung finden. Hyundai baut in Korea Schiffsmotoren in großer Stückzahl mit hochwertigen Baugruppen europäischer Zulieferer. Es ist unser gemeinsames Interesse, dass diese Motoren so effizient und umweltfreundlich wie möglich sind“.

Auf dem Schiffsmotoren-Prüfstand der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Uni Rostock steht der größte Ein-Zylinder-Forschungsmotor einer europäischen Universität. Und der weckt das besondere Interesse des Südkoreaners. Denn hier werden Simulationsverfahren und Motorenversuche miteinander verknüpft, um neuartige Brennverfahren für Schiffsmotoren experimentell zu erforschen. Im Focus stehen dabei die Dual-Fuel-Motoren, die sich wahlweise mit Diesel oder Erdgas betreiben lassen.

Oberstes Ziel der Universität Rostock ist es, neue schadstoffarme und klimaneutrale Motoren zu entwickeln. Die Herausforderung formuliert Professor Buchholz so: „Wir wollen erreichen, dass die Emissionen an Schadstoffen und Treibhausgasen durch Großmotoren auf den Weltmeeren stark reduziert und verschärfte Abgasnormen im Schiffsverkehr künftig nachweisbar eingehalten werden“.

Neue Ziele zur Senkung der Treibhausgasemissionen, die die International Maritime Organisation (IMO) vorgelegt hat, verlangen nach innovativen Lösungen. Der Verbrauch von fossilen Kraftstoffen muss gesenkt werden und perspektivisch müssen neue, klimaneutrale Kraftstoffe in der Schifffahrt eingeführt werden. Damit wird die Grundlage für die maritime Energiewende gelegt.

Den Forschern hilft dabei ein so genannter intelligenter Injektor, der mit einem Drucksensor und komplexer Auswertelogik ausgerüstet ist. Mit deren Hilfe sollen alternative Kraftstoffe automatisch erkannt und die Einspritzung des Kraftstoffs haargenau angepasst werden, um eben Emissionen zu verringern und das Potenzial dieser neuen Kraftstoffe voll auszunutzen.

Text: Wolfgang Thiel

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Kontakt:
Benjamin Stengel
Universität Rostock
Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren
Tel.: +49 381 498-9428
E-Mail: benjamin.stengel2@uni-rostock.de

Wolfgang Thiel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Starke TNC-Funktionen für perfekte Formen – Anwendertipp: So optimiert 3D-ToolComp Oberflächenqualität und Werkstückgenauigkeit
11.06.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Das fliegende „V“
05.06.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

Rückenschmerzen sind nicht nur leidvoll, sondern auch sehr kostspielig: Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die EU fördert ein europäisches Großprojekt, das radikal neue Wege bei der Therapie von degenerierten Bandscheiben geht. "iPSpine“ setzt auf die Verbindung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen.

Zu den 20 Projektpartnern gehört auch die Uni Ulm sowie die Ulmer Ausgründung SpineServ. Ihr Auftrag: die Entwicklung von Hard- und Software, um natürliches...

Im Focus: Tiny light box opens new doors into the nanoworld

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, have discovered a completely new way of capturing, amplifying and linking light to matter at the nanolevel. Using a tiny box, built from stacked atomically thin material, they have succeeded in creating a type of feedback loop in which light and matter become one. The discovery, which was recently published in Nature Nanotechnology, opens up new possibilities in the world of nanophotonics.

Photonics is concerned with various means of using light. Fibre-optic communication is an example of photonics, as is the technology behind photodetectors and...

Im Focus: Advanced Electronic Packaging in kleiner Stückzahl jetzt auch individuell und kostengünstig verfügbar

Das Fraunhofer IZM schließt sich der Plattform EUROPRACTICE IC Service an: Gemeinsam machen die Partner das Fan-out Wafer Level Packaging (FOWLP) für elektronische Bauelemente auch in kleiner Stückzahl verfügbar und bezahlbar – und damit für Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs interessant. Indem bis zu zehn Kunden ein individuelles Fan-out Wafer Level Packaging für ihre ICs oder anderen Komponenten auf einem Multi-Project Wafer realisieren, können die Kosten deutlich reduziert werden. Zielgruppe sind alle, die nicht in Massen produzieren, sondern Prototypen benötigen.

Forschen heißt immer auch: Ausprobieren und Neues wagen. Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs produzieren nicht in Massen, sondern innovative Prototypen...

Im Focus: Cost-effective and individualized advanced electronic packaging in small batches now available

Fraunhofer IZM is joining the EUROPRACTICE IC Service platform. Together, the partners are making fan-out wafer level packaging (FOWLP) for electronic devices available and affordable even in small batches – and thus of interest to research institutes, universities, and SMEs. Costs can be significantly reduced by up to ten customers implementing individual fan-out wafer level packaging for their ICs or other components on a multi-project wafer. The target group includes any organization that does not produce in large quantities, but requires prototypes.

Research always means trying things out and daring to do new things. Research institutes, universities, and SMEs do not produce in large batches, but rather...

Im Focus: Das fliegende „V“

Student der TU Berlin erfand ein futuristisches, energiesparendes Flugzeug – nun wird es gebaut

Als er 2015 seine Abschlussarbeit an der TU Berlin schrieb und ein Praktikum bei Airbus in Hamburg absolvierte, hatte TU-Student Justus Benad eine „verrückte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mitmach-Exponate, Experimente und Workshops: TU Clausthal präsentiert sich auf der IdeenExpo

12.06.2019 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Robotik steht im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz in Kaiserslautern

11.06.2019 | Veranstaltungen

100. Deutscher Röntgenkongress 2019 – gelebte Einheit in Vielfalt

07.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mitmach-Exponate, Experimente und Workshops: TU Clausthal präsentiert sich auf der IdeenExpo

12.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mikro-Origami: Künstliche Blutgefäße durch 4D-Druck und molekulare Selbstorganisation

11.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Qualität von additiv gefertigten Bauteilen verbessern und überwachen

11.06.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics