Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundschleifmaschine HG 208 von EMAG: Passgenaue Getriebewellen-Schleiflösung „aus dem Baukasten“

01.03.2018

Die technologische Weiterentwicklung im Automobilbau verändert rasant die Produktionstechnologie – auch mit Blick auf bekannte Verfahren wie das Rundschleifen von Getriebewellen. Die Bauteile weisen immer komplexere geometrische Details auf und müssen nichtsdestotrotz hochgenau endbearbeitet werden. In der Folge sind produzierende Unternehmen auf einen Maschinenbau angewiesen, der individualisierte Schleiflösungen für die Wellen entwickelt – idealerweise eingebunden in ganzheitliche Fertigungslinien. In genau diesem Umfeld positionieren sich die Schleifspezialisten der EMAG Gruppe: Zum Beispiel mit der horizontalen Rundschleifmaschine HG 208 verfügen sie über eine solche Lösung für die Präzisionsbearbeitung von Wellen in der Serienproduktion. Per Baukastenprinzip lassen sich diese Maschinen an ganz unterschiedliche Bearbeitungsaufgaben anpassen und in EMAG Fertigungslinien integrieren.

Schleiftechnologie „von der Stange“ ist in vielen Anwendungsbereichen kaum denkbar: Antriebswellen für Elektromotoren, komplexe Nocken- oder Kurbelwellen sowie Getriebewellen verlangen nach sehr unterschiedlichen Detaillösungen – je nachdem, ob zum Beispiel nur eine einzelne Schleifoperation, mehrere parallele Schleifoperationen oder kombinierte Innen- und Außenschleifoperationen ausgeführt werden sollen.


HG 208 von EMAG: Es stehen zahlreiche Technologiemodule für die Entwicklung individueller Schleiflösungen zur Verfügung.

Bild: Workpiece_Grinding.jpg


Dieses Beispiel macht deutlich, wie spezifisch die HG-Maschine sich an die Bedingungen der verschiedenen Bauteile anpassen lässt. Links im Bild eine große Korund-Schleifscheibe für die Außenbearbeitung und rechts im Bild eine kleine CBN-Schleifscheibe für die Nutenbearbeitung, angeordnet auf zwei separaten Schlitten mit separaten Abrichtsystemen.


Neu im „HG-Baukasten“ ist eine Schleifspindel für Korund-Schleifscheiben mit einem Durchmesser von bis zu 750 Millimetern.


Dr. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Maschinenfabrik mit Hauptsitz in Salach

Außerdem benötigen Anwender je nach Bauteil und Schleiftechnologie ergänzende Technologiemodule wie eine In-Prozess-Messeinrichtung, Abrichteinheiten für CBN- und Korund-Schleifscheiben, automatische Auswuchteinheiten und vieles mehr. „Genau diese ganz unterschiedlichen Anforderungen prägen die Entwicklung der horizontalen Rundschleifmaschine HG 208“, erklärt Dr. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Maschinenfabrik mit Hauptsitz in Salach.

„Wir bieten den Kunden eine Vielzahl von unterschiedlichen Technologiemodulen an, die sich einfach in eine standardisierte Maschine integrieren lassen. So ist es etwa möglich, die HG 208 mit ein oder zwei Kreuzschlitten zu bestücken, auf denen wiederum verschiedene Außen- und Innenschleifspindeln verwendet werden können. Durch Einsatz beispielsweise einer B-Achse oder einem Mittenantrieb können wir für den kundenspezifischen Anwendungsfall eine optimale Lösung bieten.“

Passgenau für CVT-Getriebe

Wie die Entwicklung im Automobilbau ein solch hochflexibles Konzept beeinflusst und vorantreibt, zeigt das Beispiel CVT-Getriebe. Aktuell wird die Technologie verstärkt bei modernen Hybridantrieben eingesetzt und führt hier die Antriebskraft von Verbrennungs- und Elektromotor effektiv zusammen. Dabei stellt die zentrale CVT-Getriebeachse (Primary Shaft) eine echte Schleif-Herausforderung im Produktionsprozess dar: Zum einen wird per Schrägeinstich die Regelscheibenfläche präzise bearbeitet.

Zum anderen sind axiale Kugelbahnnuten zu bearbeiten. Beide Prozesse erfolgen bei EMAG in einer Aufspannung, um Umspannfehler zu vermeiden und eine hohe Präzision zu erreichen. Für die Bearbeitung der Nuten ist die Maschine mit einer abrichtbaren keramischen CBN-Schleifscheibe ausgestattet – durch ein geeignetes Abrichtsystem bleibt die Qualität der Kugelbahn konstant auf einem optimalen Niveau.

Für die Bearbeitung der Kegelfläche an der Welle des Primary Shafts (und ähnlicher Flächen an diversen Wellen) hat EMAG aktuell den HG-Baukasten erweitert: Hier kommt eine Korund-Schleifscheibe mit einem Durchmesser von bis zu 750 Millimetern zum Einsatz. „Das Beispiel macht deutlich, wie spezifisch wir die Maschine und die zur Verfügung stehenden Module immer wieder an die Bedingungen der verschiedenen Bauteile anpassen.

Die Technologie hat so für den Kunden die optimale Konfiguration: eine große Korund-Schleifscheibe für die Außenbearbeitung und eine kleine CBN-Schleifscheibe für die Nutenbearbeitung, angeordnet auf zwei separaten Schlitten mit separaten Abrichtsystemen. Damit werden die Qualitäts- und Taktzeitanforderungen optimal erfüllt “, erklärt Dr. Hegener.

EMAG entwickelt komplette Produktionslinie

Ein wichtiger Faktor für die Produktionsplaner im Automobilbau ist darüber hinaus der ganzheitliche Ansatz von EMAG. Die Maschinenbauer beherrschen alle Verfahren zur Weich- und Hartbearbeitung und verfügen zudem über ein riesiges Erfahrungswissen rund um die Etablierung ganzheitlicher Produktionslösungen. So erfolgt zum Beispiel die Vorbearbeitung einer Getriebewelle auf vertikalen Drehmaschinen der EMAG Baureihe VTC und die Endbearbeitung auf den Schleifmaschinen der HG-Baureihe. Bei der dazugehörigen Linien-Automatisierung passt sich EMAG ganz den Vorstellungen der Kunden an.

„Die HG 208 ist bereits seit rund 15 Jahren auf dem Markt. Kunden profitieren deshalb einerseits von einer sehr bewährten Technologie, die wir aber andererseits immer wieder intelligent erweitern und mit der wir letztlich zahlreiche Anwendungsfelder abdecken“, fasst Dr. Hegener zusammen. So kommt die HG 208 auch für Rundschleifoperationen an Kurbel- und Nockenwellen erfolgreich zum Einsatz.

Auch die parallele Außen- und Innenbearbeitung von Hohlwellen ist mit dem Konzept möglich – dafür gibt es eine Variante der HG 208 mit direktangetriebenen Mittenantrieb. Außerdem: Auch die Schleifbearbeitung der zentralen Antriebswelle von Elektroautos profitiert von einer passgenauen Konfiguration. Gerade vor diesem Hintergrund sehen die Schleifexperten von EMAG wachsende Marktchancen für die HG 208 und die dazugehörigen Fertigungslinien.   

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics