Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollenenergiekette für Kran-Riesen

30.10.2008
Die neue Energiekette „P4“ von Igus wurde unter anderem zur Energie- und Datenversorgung von riesigen Containerkranen und Schiffsentladern entwickelt. Die Profilrollen-Energiekette funktioniert im Gegensatz zu ihren Vorgängern nicht mehr gleitend, sondern Kettenober- und -untertrum rollen versetzt aufeinander.

Ungeplante Stillstandszeiten von Krananlagen sind das Schlimmste, was passieren kann“, erklärt Theo Diehl, Produktmanager im Bereich Krane bei der Kölner Igus GmbH. Kein Wunder, kann doch der Liegeplatz für große Containerschiffe laut der Hamburger Hafen- und Lagerhaus-Aktiengesellschaft (HHLA) täglich bis zu 50 000 Euro kosten. Die Ship-to-Shore-(STS-)Krane der Terminalbetreiber in den großen Seehäfen müssen deshalb möglichst ungestört rund um die Uhr laufen — außer sie werden planmäßig gewartet.

Um mit den immer höheren Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Schiffsentladekranen Schritt halten zu können, hat Igus in Forführung der zehnjährigen Innovationsgeschichte der gleitenden Energieketten in der inzwischen fünften Entwicklungsphase eine rollende Energiekette konstruiert. Die Profilrollen-Energiekette „P4“ stellt eine völlig neue Generation von Energieketten dar. Dabei besitzt das Rollenkettenglied nicht länger die doppelte Teilung wie die anderen Kettenglieder.

Weniger Geräuschentwicklung durch pfiffige Kontruktion

Dieser Umstand und die Tatsache, dass die Rollen nicht mehr übereinander, sondern Ober- und Untertrum der Kette seitlich versetzt zueinander rollen, wirkt sich positiv auf das Lärmverhalten aus. „Geräuschentwicklung wird ein ganz interessantes Thema in der Zukunft“, so Produktmanager Diehl. Wegen der Nähe der Krananlagen zu den teuren Wohngebieten am Wasser müssten die Terminalbetreiber in Zukunft dem Thema Geräuschemissionen mehr Aufmerksamkeit schenken.

Harald Nehring, Prokurist Energiekettensysteme bei Igus: „Mit P4 steht jetzt ein Produkt mit ausreichenden Reserven auch für die schnellsten und größten zur Zeit denkbaren Krane zur Verfügung. Wir haben bereits den ersten Auftrag, das neue System auf einem Containerkran im größten deutschen Binnenhafen zu installieren. Zudem ist für ‚P4‘ auch ein Test im Kundenauftrag auf einer 245 m langen Versuchsstrecke in einem chinesischen Terminal in Diskussion.“

In China setzt man bei Krankette auf Igus-Produkte

Im Kransegment macht Igus mit der Volksrepublik China den größten Umsatz — da wirke sich die Gründung von Igus China positiv aus. Aber auch Finnland, Italien und Holland sind klassische „Kranländer“, dazu Japan und Singapur. Überall dort will Igus seine neue Profilrollen-Energiekette zum Einsatz bringen.

Das wartungsarme „System P4“, ein modularer Baukasten, ermöglicht die sichere Energie- und Datenübertragung auf langen Verfahrwegen der Krane bis 1000 m. Speziell entwickelt für In- und Outdoor-Krananlagen sowie für Fördersysteme, ist die Neuentwicklung besonders leise und abriebfest bei hohen Geschwindigkeiten und großen Leitungs-Füllgewichten bis zu 30 kg/m. Durch die Verwendung von Mittellaschen gibt es praktisch keine Gewichtsbegrenzungen. Weil Ober- und Untertrum der Kette versetzt aufeinander rollen, werden die tribologisch optimierten Kunststoff-Profilrollen nicht überrollt, sondern rollen auf einer durchgängigen breiten Fläche, was die Lebensdauer der Kette noch weiter erhöht.

Zudem ist die Teilung der Kettenglieder mit und ohne Rolle jetzt gleich, so dass die Energiekette im Radius besonders ruhig und vib-rationsarm läuft. Die Rollen selbst sind fest in die Seitenteile der Kette integriert. Kabelschonende „Auto-Glide“-Stege aus tribologisch optimiertem Kunststoff und ein spezielles Rinnensystem führen die Energiekette sicher. Das P4-System ist mit der Innenhöhe 56 mm und in fünf Innenbreiten (200, 250, 300, 350 und 400 mm) lieferbar. Die Biegeradien betragen wahlweise 250, 300 oder 350 mm.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1680&pk=152283

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics