Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für richtigen Druck

24.02.2011
Kleinantrieb steuert Regelventil im tragbaren Messgerät

Der Blutdruck eines Menschen muss stimmen – sonst drohen ernste Folgeerkrankungen. Für eine richtige Medikamenteneinstellung ist eine längere Überwachung des Blutdrucks erforderlich. Dies erfolgt mit einem Messgerät im Kleinformat. Mikroantriebe setzen die elektronischen Steuerbefehle mechanisch um.

Das Unternehmen Schiller aus Baar in der Schweiz hat ein mobiles Blutdruckmessgerät für die Langzeitüberwachung entwickelt. Um die Baugröße so gering wie möglich zu halten, kooperierten die Messgerätespezialisten mit dem Kleinantriebsexperten Faulhaber. Ein präziser Kleinmotor ermöglicht tagelange Messungen von hoher Güte. Dabei muss eine aussagekräftige Messung den normalen Tagesablauf berücksichtigen und darf den Patienten nicht stören. Die Lösung beruht auf zwei Säulen: zum einen die durchdachte MT-300 Analyse-Software für Einstellung und Auswertung von Messablauf und Messdaten, zum anderen das eigentliche Messgerät BR-102plus mit Sensor und Datenspeicher. Das leicht handhabbare Gerät kann so per PC-Software einfach konfiguriert werden. Die Patientendaten lassen sich abspeichern, und Messergebnisse können statistisch ausgewertet werden.

Das eigentliche Messgerät eignet sich für eine Messdauer von 24 oder 48 Stunden und bietet die Wahl zwischen zwei Messmethoden (auskultatorisch oder oszillometrisch). Die Bedienung ist einfach; mit nur zwei Tasten geht´s bequem durch das Menü. Bis zu vier Programme lassen sich abspeichern. Die Datenübertragung aus dem Speicher erfolgt via USB. Trotz der kompakten Bauweise sind mit dem Drei-Volt-Akkusatz bis zu 100 Messungen pro Ladung möglich. Die Variabilität des Geräts ist nur durch präzise mechanische Umsetzung der elektronischen Vorgaben möglich – das funktioniert nur mit Miniaturbauteilen und Kleinstantriebstechnik. Schiller entwickelte hierzu ein spezielles Druck-Regelventil für den BR-102plus. Die feinfühlige Bedienung dieses Präzisionsbauteils übernimmt ein Acht-Millimeter-Antrieb, der die elektrischen Vorgaben mechanisch präzise umsetzt.

... mehr zu:
»BR-102plus »Kleinmotor

Kleinstantrieb mit perfektem Anlauf

Der Druck in der Messmanschette ist Bezugspunkt für jede Messung. Daher muss dieser so exakt und reproduzierbar wie möglich einstellbar sein. Als Antriebslösung dient ein edelmetall-kommutierter Kleinmotor. Mit geregeltem Drehmoment betrieben bildet er mit dem Ventilkörper und dem Regelschlauch eine Einheit. Daraus resultiert eine geringe Masse des Gesamtsystems, eine kompakte Bauform und lange Lebensdauer. Die Summe spezieller Eigenschaften des DC-Motors aus dem Programm des Schönaicher Herstellers ist hier ausschlaggebend: Edelmetallkommutierte Antriebe haben geringste Übergangswiderstände am Kollektor/Bürstensystem und können schon bei kleinsten Spannungen anlaufen – das ist gerade für akkugestützte Anwendungen ein Vorteil.

Der Wirkungsgrad mit über 50 Prozent ermöglicht lange Einsatzperioden. Dagegen spielt der Bürstenverschleiß bei den kurzzeitigen Betätigungen im Regelvorgang eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist der immer perfekte Anlauf auch nach längeren Pausen. Wartungsfreie Lager mit angepassten Schmierstoffen und präzisionsgewuchteter Anker stehen für ruhigen Lauf.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Medizintechnik/Special-Medizintechnik---Mikromotoren---Fuer-richtigen-Druck.htm

Weitere Berichte zu: BR-102plus Kleinmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics