Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rack-Switch mit bis zu 28 Gigabit-Ports für raue Umgebungen

08.04.2013
- Ethernet-Switch Ruggedcom RSG2488 für Anwendungen in der Energieerzeugung und –verteilung
- Bis zu 28 Gigabit-Ports bei kompaktem Gehäuse mit Formfaktor 1HE
- Erstes Produkt der neuen Produktlinie Siemens Ruggedcom

Mit Ruggedcom RSG2488 erweitert die Siemens-Division Industry Automation ihr Portfolio bei robusten Netzwerk-Komponenten für den Einsatz bei Energieerzeugung und –verteilung. Der High Density Layer 2 Rack-Switch bietet bis zu 28 Gigabit-Ports für den Anschluss von Kupfer oder Glasfaserleitungen in einem Gehäuse mit kompaktem Formfaktor von nur einer Höheneinheit (1HE).


Der High Density Layer 2 Rack-Switch Ruggedcom RSG2488 von Siemens bietet bis zu 28 Gigabit-Ports bei einem kompakten Gehäuse mit Formfaktor von nur einer Höheneinheit (1HE) und ist aufgrund der robusten Ausführung für den Einsatz bei Energieerzeugung und –verteilung ausgelegt.

Mit dem neuen Switch Ruggedcom RSG2488 führt Siemens die Produktfamilie Ruggedcom in den Markt ein. Neben der bereits bestehenden Siemens-Produktfamilie Scalance wird Ruggedcom ein fester Bestandteil des Portfolios für Industrial Ethernet-Netze der Siemens-Division Industry Automation.

Ruggedcom RSG2488 ist modular aufgebaut und kann senkrecht mit Ports für 10/100/1000TX Kupferkabel sowie 100FX oder 1000SX Glasfaserleitungen bestückt werden. Die Ports lassen sich schnell und direkt vor Ort austauschen oder ergänzen. Der modulare Aufbau sowie die Möglichkeit das Netzteil direkt auszutauschen, vereinfachen die Instandhaltung und ermöglichen den Anwendern, das Gerät schnell und kostengünstig an veränderte Anforderungen anzupassen.

Ausgelegt für den Betrieb bei Umgebungstemperaturen von -40 bis +85 Grad Celsius sowie unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen und Überspannungen gemäß der Standards IEEE 1613 und IEC61850-3 eignet sich Ruggedcom RSG2488 für den Einsatz in raue Arbeitsumgebungen und an fast allen Standorten. Optional ist der Switch mit Schutzbeschichtung und stranggepresstem Aluminiumgehäuse erhältlich. Der robuste, lüfterlose Aufbau und das bewährte Rugged Operating System (ROS) stellen in harschen Umgebungen eine hohe Systemverfügbarkeit sicher.

Durch die Übernahme des kanadischen Unternehmens RuggedCom Inc. im März 2012 hat Siemens sein Portfolio bei besonders robusten Netzwerkkomponenten für Industrial Ethernet-Netze auch in betriebskritischen Anwendungen erweitert. Mit dem neuen Switch Siemens Ruggedcom RSG2488 wird nun die Produktlinie Siemens Ruggedcom als Erweiterung des Portfolios für Industrial Ethernet-Netze in den Markt eingeführt. Im Zuge der Integration des Unternehmens RuggedCom Inc. wird das bereits bekannte Produktangebot des kanadischen Netzwerkausrüsters, bisher unter der Marke Ruggedcom angeboten, in die neue Namensgebung Siemens Ruggedcom und in ein angepasstes Gehäuse-Design überführt. Die technischen Spezifikationen, Abmessungen, Zertifizierungen und die Funktionalität der Produkte sowie die 5-Jahres Produktgarantie bleiben durch diese Umstellung unverändert.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 3416" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013043416d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ruggedcom
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor
05.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Einfach verzahnen: Neue TNC-Zyklen für den Werkstatttrend Wälzschälen
22.08.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics