Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätskontrolle im Fertigungsprozess mit mobilen 3D-Messsystemen

15.01.2009
Eine effiziente Produktion allein ist noch kein Schlüssel zum Erfolg. Auch die Qualitätssicherung muss stimmen. Sie nimmt fast überall einen hohen Stellenwert ein. Dabei geht es nicht nur darum, die durch CAD-Daten vorgegebenen geometrischen Abmessungen einzuhalten. Die Qualitätssicherung sollte – genau wie der Produktionsprozess – zudem wirtschaftlich und dabei leistungsfähig organisiert sein.

An dieser Stelle zahlt sich der Einsatz einer entsprechenden Messtechnik aus, wodurch die Messaufgaben schnell und mit wenig Aufwand erledigt werden können, dabei aber auch die erforderliche Präzision bietet. Die Anforderungen flexibler Qualitätsprüfung in der Fertigungsindustrie erfüllen insbesondere die mobilen optischen 3D-Messtechniken.

Dazu zählen unter anderen Laser Tracker und Photogrammetrie-Systeme, bei denen die komplexe bewegliche Mechanik durch Messen mit Licht ersetzt wird. Da sich die Systeme leicht transportieren lassen, können sie verschiedene Messaufgaben im Produktionsprozess lösen. Moderne Laser Tracker Systeme verfügen heute sowohl über taktil als auch flächenhaft messende Sensoren und arbeiten daher wie universell einsetzbare Koordinatenmessgeräte.

Der spezielle Vorteil der Photogrammetrie-Systeme ist, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen, zum Beispiel in engen Bereichen oder in Klimakammern, zuverlässige Messergebnisse liefern. Dabei wird zur Datenerfassung kein fester Aufnahme-Standpunkt benötigt.

Für Einsteiger in die mobile optische Messtechnik eignet sich – nicht zuletzt aufgrund der vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten - insbesondere ein Photogrammetrie-System wie das DPA Inspect von Aicon. Es arbeitet mit einer Digitalkamera als Aufnahmesensor, mit deren Hilfe das zu vermessende Blechteil aus unterschiedlichen Richtungen aufgenommen wird.

Photogrammetrie-Systeme vermessen geometrische Merkmale

Alle relevanten Objektbereiche werden zuvor mit so genannten Würfeladaptern oder mit selbstklebenden Messmarken markiert. Damit ist DPA Inspect in der Lage, geometrische Merkmale wie Bohrungen, Ecken oder Kanten zu messen. Die digitalen Messbilder werden automatisch im Auswerterechner verarbeitet und die 3D-Koordinaten der Geometriemerkmale berechnet. Zum Vergleich mit den CAD-Solldaten können die gemessenen 3D-Daten dann in eine vorhandene Analyse-Software eingelesen werden.

Dafür eignen sich alle gängigen Analyse-Softwares wie beispielsweise PolyWorks/Inspector, Rapidform oder auch Geomagic integrieren DPA Inspect als Zusatzmodul. Die Messgenauigkeit beträgt ± 0,015mm/m (Längenmessabweichung nach VDI 2634).

Laser Tracker bieten höhere Genaugikeit beim Messen

Wer höhere Genauigkeiten benötigt, kann auf einen Laser Tracker zurückgreifen, beispielsweise auf den Leica Absolute Tracker. Zum Absolute Tracker ist die kabellose Leica T-Probe erhältlich, eine Walk around-Lösung zum einfachen Antasten und Überprüfen verborgener Punkte.

Mit einer einzigen Aufstellung lassen sich so alle erforderlichen Merkmale schnell erfassen. Die Messgenauigkeit des Leica Absolute Trackers mit der T-Probe beträgt zum Beispiel UL (UL = Messmethode) = ± 60 µm für Raumlängen bis 8,5 m (MPE = Maximum Permissible Error).

Zur flächenhaften Objekterfassung ist zudem der Leica T-Scan TS50 erhältlich, ein handgeführter Hochgeschwindigkeits-Scanner. Der aktuelle T-Scan ist deutlich leichter und kleiner als sein Vorgänger, was die Handhabung enorm vereinfacht. Er benötigt keine Zielmarken, ist unempfindlich gegen Einflüsse des Umgebungslichts und kommt ohne Einpudern der Objektoberflächen aus.

Hochgeschwindigkeits-Scanner arbeitet mit Laserlinie aus Einzelmesspunkten

Da die Laserlinie aus individuellen Einzelmesspunkten zusammengesetzt ist, lässt sich die Intensität für jede Punktmessung auch einzeln anpassen. So kann der Anwender die verschiedensten Oberflächenstrukturen – von glänzend bis schwarz – in nur einem Scandurchgang ohne ein zusätzliches Eingreifen erfassen. Das Leica T-Scan System ist nicht nur bis zu 50% schneller als vergleichbare Messlösungen. Es erreicht zudem eine Messunsicherheit bei der Bestimmung von Kugelradien UR (UR = Messmethode) = ± 50 µm (MPE) für Objektabstände unter 8,5 m.

Die Daten der Punktwolken stehen dabei sofort für Echtzeit-Analysen zur Verfügung. So können zum Beispiel durch eine Überlagerung mit den CAD-Daten Abweichungen zu den Soll-Flächen sichtbar gemacht werden. Für anspruchsvolle Messaufgaben wie Flächenrückführungen besteht eine direkte Schnittstelle zur PolyWorks Software.

Mobile optische Messsysteme überprüfen auch Bewegungen

Auch zur Überprüfung von Bewegungen, zum Beispiel während des Schweißprozesses, stehen heute mobile optische Systeme zur Verfügung. Aicons photogrammetrisches Messsystem Move Inspect ist beispielsweise in der Lage, Daten mit einer Frequenz bis zu 1000Hz ohne Zeitbegrenzung zu erfassen.

Allgemein lässt sich sagen: Während die optischen Systeme früher noch als Geheimtipp galten, haben sie mittlerweile eine feste Position im Markt eingenommen. Dabei werden durch die permanente Weiterentwicklung der Systeme ständig neue Anwendungsgebiete realisiert. Aktuell ist eine Lösung für die 100%-Kontrolle von Blechteilen im laufenden Produktionsprozess in der Entwicklung.

Jutta Thiel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/geometrischesmessen/articles/166954/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics