Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozess-Szenarien für die Industrie 4.0

02.10.2014

»Smart Blueprint 3D« modelliert Arbeitsprozesse für die intelligente Fabrik: Die Einführung intelligenter Produktionstechnologien verändert die Arbeitsteilung zwischen Mitarbeitern, intelligenten Objekten und Software erheblich.

Neue Produktionssysteme und -abläufe müssen verstanden und beherrscht werden. Um Mitarbeiter und Unternehmen dabei zu unterstützen, entwickelt das Fraunhofer IAO ein Modellierungstool für digital unterstützte Arbeitsprozesse. Interessierte Unternehmen können sich beteiligen.

Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0 müssen die Prozesssicherheit, die Kompetenzen und die Mitarbeiterakzeptanz für die neuen, intelligenten Technologien gewährleisten, um diese erfolgreich einzuführen.

Für diese Zielstellung entwickelt das Fraunhofer IAO das Tool »Smart Blueprint 3D«. Es soll digital unterstützte Arbeitsprozesse modellieren und die komplexe Interaktion zwischen Mensch, Objekten und Software allgemeinverständlich darstellen. Das Tool hilft abzubilden, wie sich die verschiedenen technologischen Migrationsstufen der Digitalisierung auf die Arbeitsprozesse auswirken.

»Smart Blueprint 3D hilft Unternehmen zum einen, während der Umstellung auf die intelligente Produktion schlagkräftig zu bleiben. Zum anderen können Migrationsschritte besser beherrscht und Risiken frühzeitig erkannt werden, die sich durch fehlende Kompetenzen ergeben«, erklärt David Kremer, der am Fraunhofer IAO für das Projekt verantwortlich zeichnet.

Darüber hinaus hilft das Tool, die Anforderungen an die Arbeitsqualität der Mitarbeiter zu berücksichtigen und stärkt dadurch nicht zuletzt die Akzeptanz für die neuen Technologien und Arbeitsprozesse. Alternative Prozess-Szenarien können als Grundlage für Risikomanagement, Prozessoptimierung, Arbeitssystem-Design, prospektive Arbeitsgestaltung, Change Management, Interessenausgleich und weitere Verwendungsziele dienen.

Langfristig soll Smart Blueprint 3D veränderte Arbeitsprozesse mittels Virtueller Realität simulieren. Neue Szenarien der Mensch-Technik-Interaktion werden mit Avataren direkt erlebbar. »Prozessverantwortliche können sich so direkt in die Rolle der Produktionsmitarbeiter hineinversetzen. Auf dieser Grundlage können Arbeitsschritte viel besser auf die Anforderungen guter Arbeitsbedingungen zugeschnitten werden«, so Kremer.

Im Rahmen der Entwicklung von »Smart Blueprint 3D« bietet das Fraunhofer IAO für Unternehmen mehrere Kooperationsformen an. In unterschiedlichen Workshops wird beispielsweise das geplante Tool vorgestellt oder die Perspektive des Unternehmens hinsichtlich des zukünftigen Qualifikations-Portfolios der Belegschaft in der Industrie 4.0 bestimmt.

Des Weiteren können sich Unternehmen an zwei laufenden Projektskizzen beteiligen, die derzeit ausgeschrieben sind. Diese richten sich an Unternehmen, die über erste Ansätze zur Digitalisierung der Produktion verfügen und sich für die Bewertung von Arbeitsprozess-Szenarien hinsichtlich der Themen Prävention und Gesundheitsmanagement sowie Arbeitsgestaltung und Kompetenzentwicklung interessieren.

Ansprechpartner:
David Kremer
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2223
E-Mail: david.kremer@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics