Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion mit Köpfchen

08.10.2008
Bleche werden immer dünner und fester. Das erfordert neue Produktionsprozesse. Forscher am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz setzen auf vorausschauende Prozessüberwachung, um Fehler bei der Fertigung weitgehend auszuschließen. Auf der Messe Euroblech vom 21. bis 25. Oktober in Hannover stellen sie das neue Verfahren am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand G34 in Halle 11 vor.

Kraftstoffe sind teuer - deshalb müssen Autos immer leichter werden. Damit die Gewichtsabnahme nicht zu Lasten der Sicherheit geht, werden die Bleche zwar dünner, aber auch immer härter - ultrahart. Das bedeutet, dass auch der Herstellungsprozess neu angepasst werden muss.

"Für Karosserieteile sind mehrere Prozessschritte bei der Herstellung notwendig", erklärt Dipl.-Ing. Sören Scheffler vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz das Produktionsverfahren. "Wenn Sie sich ein Auto anschauen, sehen Sie, dass die einzelnen Blechteile enorm groß sind. Die Kosten für den Werkstoff steigen ständig. Ist der Prozess, mit dem die Bleche gezogen, geschnitten, gelocht und kalibriert werden, falsch eingestellt, entsprechen die Bauteile nicht mehr den Qualitätsansprüchen und müssen aussortiert werden. Um die Kosten für den Ausschuss in Grenzen zu halten, suchen die Automobilhersteller heute nach Möglichkeiten, um die Prozesse sicherer zu gestalten."

Die Experten am IWU haben speziell für die Kontrolle der Tiefzieh- und Umformprozesse ein System entwickelt, mit dem sich die Produktion lückenlos überwachen lässt.

Die Wissenschaftler setzen dazu Sensoren ein, die den Flanscheinzug - die Blechkante - während der Fertigung kontrollieren. Die ermittelten Daten werden online an einen Rechner übertragen. "Die Kunst besteht darin, aus den ausgelesenen Daten zu erkennen, ob Prozessschwankungen vorliegen und ausgeglichen werden müssen. Dazu vergleichen wir die online erfassten Werte mit vorher hinterlegten Solldaten", erläutert Scheffler den Kontrollprozess. Stellen die Forscher fest, dass Abweichungen auftreten, können sie zum Beispiel mithilfe von im Werkzeug integrierten Piezoelementen und biege-elastischer Werkzeugtechnik auch während des Tiefziehens oder Umformens regelnd eingreifen und die Fertigung entsprechend nachjustieren. "Da wir die die Prozessschwankungen schon früh erkennen, wird die Ausschussquote reduziert. Außerdem entdecken wir fehlerhafte Bauteile und können sie sofort aussortieren", erklärt der Experte die Vorteile. "Damit ergänzen wir die anschließende manuelle Qualitätskontrolle durch eine vollautomatische Prozessüberwachung."

Das neue Verfahren der Fraunhofer-Forscher ist bereits als Prototyp im Einsatz. Es eignet sich darüber hinaus für alle Prozesse, in denen Bleche bearbeitet werden müssen - beispielsweise für die Fertigung von Konsumgütern wie etwa Badewannen. Auf der Messe Euroblech zeigen die Forscher am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand G34 beispielhaft an einem Werkzeug, wie sich Produktionsprozesse vorausschauend überwachen lassen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Sören Scheffler
Abt. Blechbearbeitung
Telefon 0371 5397-1250
Fax 0371 5397-1298
soeren.scheffler@iwu.fraunhofer.de
Fraunhofer Institut für
Werkzeugmaschinen und
Umformtechnik IWU
Reichenhainer Straße 88
09126 Chemnitz

Isolde Rötzer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics