Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prinzip Matrioschka - Baukasten-System für Logistik-Lösungen

20.08.2011
Güter sollen zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der gewünschten Menge vorliegen. LKE ist auf diesem Gebiet Spezialist – und hat bis jetzt mehr als 850 verschiedene, kundenspezifische Transportlösungen entwickelt.

Eine zusammenhängende Gesamtlösung, die sowohl dem Transport innerhalb eines Betriebes als auch dem Transport zwischen zwei Firmen dient, direkt vom Hersteller, gibt es nur von LKE“, erklärt Prjektmanager Tim Rother. Er spielt an auf das LKE-System verschiedener Wagen (Alu-Liner, Cargo-Liner), Rollenbahnen für den Versandbereich (Quick-Tracks) und Transportgestelle für den Lkw-Transport (Transport-Racks).

Rother: „Es handelt sich um untereinander kompatible Elemente eines Baukasten-Systems. Sie bringen die benötigte Anzahl und Auswahl an Stückgut vom Zulieferer über die Warenannahme direkt an den Montageplatz oder von dort zum Warenausgang und zur Weiterverarbeitung.“ Sie bilden ein Transportsystem, bei dem Materialzüge auf festgelegten Routen fahren und die Ver- beziehungsweise Entsorgung übernehmen.

Der kleinste Wagen für kurze Strecken im Betrieb und das Handling am Arbeitsplatz ist der Alu-Liner für den Transport von Kleinladungsträgern (KLT). Mitarbeiter bestücken die KLT und stapeln sie auf die Alu-Liner. Um größere Strecken vom Wareneingang in die Produktion oder von dort zum Warenausgang zu bewältigen, werden bis zu drei Alu-Liner in einen größeren Mutter-Wagen geschoben, den Cargo-Liner. Mehrere Cargo-Liner werden zu einem Zug verbunden und mit einem Schlepper durch die Werkshallen gefahren. Alles baut aufeinander auf: Die Kisten passen in die Alu-Liner, die Alu-Liner in die Cargo-Liner. Für die Lkw-Verladung der Alu-Liner wurden die Quick-Tracks (Rollenbahnen) und die Transport-Racks konstruiert. Die Quick-Tracks am Warenein- und Warenausgang dienen als Pufferlager, Kopfbahnhöfe dienen der Verladung zum werksübergreifenden Transport. Hier schieben Mitarbeiter die versandfertigen Alu-Liner aus den Cargo-Linern direkt auf die Quick-Tracks, die in der Regel drei bis sechs Meter lang sind und ein leichtes Gefälle haben. „Häufig werden die Alu-Liner auf bis zu zehn nebeneinander liegende Quick-Tracks gerollt“, so Rother.

Werksübergreifender Wagen-Transport in Racks
Um die bereitstehenden Alu-Liner auf den Lkw zu verladen, werden sie direkt von den Quick-Tracks in die Transport-Racks gerollt. Die stapelbaren Transport-Racks nehmen vier Alu-Liner auf, werden mit Flügeltüren gesichert und können von allen vier Seiten mit dem Gabelstapler aufgeladen werden. Am Wareneingang funktioniert es genau umgekehrt: Der Stapler lädt die Transport-Racks vom Lkw ab, ein Arbeiter zieht die Alu-Liner heraus und schiebt sie auf die Quick-Tracks. Die OEM aus der Automobil- und Luftfahrt-Branche, die Elektronik- und die Kunststoff verarbeitende Industrie, der Maschinenbau sowie zahlreiche andere Branchen nutzen die Kombination bereits. Sinnvoll ist das System vor allem für Unternehmen, die Kleinteile für die Serienproduktion verarbeiten und bewegen. Sowohl die komplett untereinander kompatiblen Transportgeräte und -systeme als auch die Bündelung von Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Vertrieb bei LKE seien einmalig. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Transportkonzept.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics