Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Du Pont positioniert technische Thermoplaste als Alternative zu Metallen

21.08.2008
Auf der Fakuma 2008 präsentiert der Kunststoffhersteller Du Pont hitze- und hydrolysestabilisierte Thermoplaste für den Motorraum von Automobilen. Mit diesen thermoplastischen Kunststoffe sollen weitere Möglichkeiten zur Metallsubstitution eröffnet werden.

Zu den Neuheiten von Du Pont bei technischen Kunststoffen gehört das Polyacetal (POM) Delrin 300 CP. Als vorteilhaften Eigenschaften werden hohe Schlagzähigkeit (auch bei tiefen Temperaturen), Steifigkeit, Festigkeit und Streckgrenze hervorgehoben. Dennoch sei die Schmelzeviskosität verhältnismäßig niedrig. Das sei für eine besonders effiziente Verarbeitung wichtig.

Kostenmäßig liegt dieses Polyacetal im Bereich von Standard-POM. Entsprechend breit ist die Palette möglicher Anwendungen, die von Automobilteilen über Produkte für die Fördertechnik, für Sport und Freizeit bis zu Massenartikeln wie Schnallen, Clips oder Federelemente reicht.

Hologenfrei flammgeschützte Kunststoffe

Für Anwendungen in der Elektro- und Elektronikindustrie stellt Du Pont auf der Fakuma eine Reihe neuer, halogenfrei flammgeschützter technischer Kunststoffe vor. Sie entsprechen alle den Anforderungen der Klasse V-0 nach UL94. Als vorteilhafte Merkmale der unverstärkten Polyamide (PA66) Zytel FR7025V0F und Zytel FR7026V0F werden eine hohe Duktilität und hohe Kriechstromfestigkeit (CTI) herausgestellt. Aus diesen beiden Polyamiden können unter anderem Steckverbinder für Haushaltsgeräte hergestellt werden.

Beim Kunstoff Zytel FR70G25NHV0 handelt es sich um ein glasfaserverstärktes PA66, dessen CTI fast doppelt so hoch ist wie bei vergleichbaren Standard-Polyamiden. Demgegenüber steckt hinter der Bezeichnung Zytel HTNFR52G30NH ein Polyphthalamid, das halogenfrei flammgeschützt ist. Die Duktilität, Stabilität und Kriechstromfestigkeit dieses technischen Thermoplasts mit 30 Gew.-% Glasfasern übertrifft laut Du Pont die Werte von HTN-Standardtypen. Die Chemikalien- Feuchte- und Temperaturbeständigkeit sei hoch. Anwendungen für dieses Kunststoff werden bei miniaturisierten Teilen gesehen, bei denen bleifreie SMT-Lötverfahren zur Anwendung kommen.

Beim Kunststoff Rynite RE19041 handelt es sich laut Du Pont um ein leicht fließendes, halogenfrei flammgeschütztes Polyethylenterephthalat (PET), dessen Eigenschaften denen herkömmlicher FR-PET-Typen entsprechen. Zu den Werkstoffvorteilen gehören verminderte Ablagerungen im Werkzeug sowie eine gute Eignung für selbstschneidende Schrauben.

Maisstärke in Kunststoffen für Automobilanwendungen

Zum Teil auf nachwachsenden Rohstoffen basieren die thermoplastischen Polyesterelastomere Hytrel RS. Diese Kunststoffe bestehen zu 20 bis 60% aus dem Polyol Cerenol, das auf Maisstärkebasis hergestellt wird. Laut Kunststofferzeuger bieten sie alle für diese Werkstoffklasse typischen Eigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten. Entsprechend vielfältig seien daher die Anwendungsmöglichkeiten, die von Kfz-Schläuchen und -Leitungen über Manschetten für Gelenkwellen und Dämpfer bis zu Airbagabdeckungen reichen.

Kunststoffteile im direkten Kontakt mit Motoröl

Wie auf vergangenen Messen präsentiert Du Pont den Messebesuchern ein Kaleidoskop neuartiger Anwendungen aus einer Vielzahl technischer Kunststoffe. Diverse Exponate aus dem Kfz-Bereich – so heißt es spiegeln weitere Erfolge bei der Substitution von Metallen im Bereich des Motorraums wider, wobei einige der jüngsten Entwicklungen in direktem Kontakt mit heißem Motoröl stehen.

Du Pont auf der Fakuma 2008: Halle B4 Stand 4201

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/141146/

Weitere Berichte zu: CTI Duktilität Kriechstromfestigkeit Thermoplaste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics