Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Als pfiffiger Geselle

01.05.2010
...erweist sich Top Solid Wood 2010 aus dem französischen Softwarehaus Missler Siftware.

Die aktuelle Version seiner integrierten CAD-CAM-Software ist für alle im Innenausbau tätigen Unternehmen der Holzbranche wie Ladenbauer, Tischler, Schiffs- und Fahrzeuginneneinrichter gedacht. Neue Möglichkeiten zur 3D-Konstruktion optimieren darin das Anlegen und die Verwendung von Standardkomponenten und gleichen automatisch die assoziierten Fertigungsprozesse ab. Darüber hinaus lässt sich die Software eine stärkere Individualisierung von Nomenklaturen und Fertigungseigenschaften zu und bietet neue Funktionen in Anlage und Zuschnitt von Elementen im Nesting-Verfahren.

Ein besonderes Highlight in der 2010er Version von Top Solid Wood ist die neue Generation intelligenter Bauteile. Trotz der gewissermaßen unendlichen Vielfalt an möglichen Formen im Holzbereich basieren die meisten Elemente in einem Betrieb auf den gleichen Komponenten. Diese anzulegen und im System zu standardisieren, ist vor allem zeitraubendes Unterfangen. Zu den neuen Features in Top Solid Wood, die den Umgang mit solchen Standardbauteilen erleichtern, zählt auch die Funktion "Bedingte Form", die die minutenschnelle Konstruktion einer rechteckigen Form im dreidimensionalen Raum ermöglicht. Der Konstrukteur benötigt dafür weder Abmessungen noch Zeichnungspunkte, sondern kann frei nach Bedarf zeichnen und im Anschluss vom Programm alle notwendigen Daten zu Abmessungen und Materialeigenschaften sowie Aufspannungen und Fertigungsbedingungen hinzufügen lassen. Ausgestattet mit einer automatischen Kollisionsanalyse kann eine solche bedingte Form als Standardform für künftige Projekte gespeichert und nach Belieben angepasst und positioniert werden.

Erweiterte Nesting-Funktionen

Um den Verschnitt beim Nesting-Verfahren weiter zu reduzieren, ist es in Topsolid Wood 2010 möglich, mehrere Projekte miteinander zu kombinieren. TopSolid Wood verteilt die Bauteile platzsparend auf den Panelen, sowohl von komplexen Projekten mit verschiedenen Bauteilformen als auch für Projekte mit rechteckigen Elementen. Das Programm berücksichtigt dabei den Faserverlauf im Holz und richtet die Schnittlage und Anordnung von Traversen der Maschine daran aus, wodurch der Einsatz der Maschine optimiert und die Notwendigkeit des Eingreifens durch den Bediener weitgehend vermieden wird. Modifikationen sind jederzeit möglich, dank der vollen Assoziativität von Konstruktions- und Fertigungsmodul, die eine direkte und schnelle Verbindung zwischen Produktentwicklung und NC-Programmierung erlaubt und das Optimierungspotenzial von moderner CAD-CAM-Technologie voll ausschöpft.

Volle Kontrolle über Schnitt und Kalibrierung

Durch die automatische Zuweisung von Bearbeitungseigenschaften bietet das Fertigungsmodul TopSolid WoodCam einen hohen Nutzerkomfort. Diese Programmierung kann dabei jederzeit den Bedürfnissen des Nutzers angepasst werden. In der 2010er Version wurden dazu die Möglichkeiten ergänzt, die Vorschubgeschwindigkeit dem Faserverlauf im Holz anzupassen und die Bearbeitungswege für Kanten bei Massivholzteilen so zu modifizieren, dass das Risiko der Splitterung reduziert wird.

Missler Siftware | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Konstruktion---Entwicklung/CAD-CAM-Software_id_2781__dId_500080__app_510-30201_.htm

Weitere Berichte zu: Faserverlauf Fertigungsmodul Nesting-Verfahren Solid Topsolid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics