Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

oWing - ein Strömungskraftwerk nach dem Prinzip des Flügelschlags geht in den Test

08.03.2011
Das Tragflächen-Strömungskraftwerk oWing geht an der Fulda in den Praxistest: Wissenschaftler der Universität Kassel haben sich vom Flügel- und Flossenschlag der Vögel, Fische und Meeressäuger ein Fortbewegungsprinzip abgeschaut, es in einen Prototyp für die Energieerzeugung technisch erfolgreich umfunktioniert und zum Patent angemeldet. Dank dieser Erfindung lässt sich die in Flüssen oder Meerengen vorhandene Strömungsenergie effizient in elektrischen Strom umwandeln. Auch als Antrieb für Boote und Schiffe könnte die Erfindung neue Maßstäbe setzen.

Die Nutzung der Wasserkraft hat theoretisch ein gewaltiges Potential. Es werde weltweit auf eine elektrische Jahresleistung von etwa 16000 Terawattstunden geschätzt, sagt Professor Dr.-Ing. Martin Lawerenz, Leiter des Fachgebiets Strömungsmaschinen der Universität Kassel. Das entspricht der elektrischen Jahresleistung von 2000 modernen Atomkraftwerken der 1000 Megawatt-Klasse.

Doch es gibt einen Haken: Die Standorte für herkömmliche Wasserkraftwerke sind beschränkt, die Technik stößt an ihre Grenzen, neue Verfahren zur Gewinnung von Energie aus den Gezeiten und Strömungen des Meeres sind vielfach noch nicht ausgereift oder schlicht unwirtschaftlich. Ein Beispiel dafür ist die 180 Tonnen schwere Versuchsanlage Stingray in England, die mittels einer aufwändigen, wartungsintensiven Hydraulik, dem Auf und Ab eines von der Meeresströmung angetriebenen, wippenden Kippflügels und eines Generators Strom erzeugt, allerdings nicht zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Auch bei der Kasseler Erfindung ist die Tragfläche ein wichtiger Bestandteil. Die Kasseler Wissenschaftler haben aber von Anfang an das Ziel verfolgt, ein Strömungskraftwerk zu bauen, das flexibel einsetzbar ist, die kinetische Energie des Gewässers möglichst effizient in elektrischen Strom umwandelt, mit möglichst geringen Investitions- und Betriebskosten auskommt und umweltfreundlich ist. Pate hat dabei das Fortbewegungsprinzip von Vögeln und Fischen gestanden. Diese erzeugen durch das Schlagen ihrer Flügel und Flossen einen Vorschub und beschleunigen das Wasser oder die Luft in die entgegengesetzte Richtung. Lawerenz hat dieses Prinzip umgekehrt: Er hat eine Tragfläche gebaut, die vom anströmenden Wasser bewegt wird und die Strömungsenergie mittels eines Hebelarms auf eine Kurbelwelle überträgt, die wiederum ein Schwungrad und einen Generator antreibt.

Vor dem Bau eines Prototyps bestand die Kunst der Wissenschaftler darin, die Bewegungen der Tragfläche im Wasserstrom in Simulationen am Computer so zu steuern, dass sie dessen kinetische Energie optimal an den Generator überträgt. Mit numerischen Verfahren hat Lawerenz den jeweils besten Anstellwinkel zur Strömungsrichtung ermittelt. Ein umlaufender Seilzug sorgt dafür, dass sich die Tragfläche im Wasser zur Strömung dreht, während der sich hin- und herbewegende Ausleger die Tragflächenkraft auf die Kurbelwelle überträgt. Das Schwungrad dient dazu, die so genannten Totpunkte zu überwinden.

Lawerenz hat mit Unterstützung von Stefan Horn, der momentan seine Masterarbeit schreibt, den Prototyp des Strömungskraftwerks erfolgreich in der Kipprinne der Versuchsanstalt und Prüfstelle für Umwelttechnik und Wasserbau der Uni Kassel gestestet. Die dort erzielte Ausbeute an elektrischer Energie, zwei Watt, klingt nur auf den ersten Blick sehr bescheiden: Denn die Tragfläche des Prototyps ist nur so groß wie zwei aneinander gelegte DIN-A4-Blätter. Wenn man den Maßstab verdoppele, steige die Leistung jeweils im Quadrat, sagt der Professor. Im Wasserlabor wird außerdem nur eine Strömungsgeschwindigkeit von maximal 0, 5 Meter pro Sekunde erreicht. Die Leistung steige aber im Verhältnis zum Tempo des Wassers sogar in der dritten Potenz, sagt der Professor.

Lawerenz arbeitet schon an einer etwas größeren Anlage aus Edelstahl. Die soll in Kassel in Zusammenarbeit mit den Städtischen Werken, dem kommunalen Energieversorger, am Kraftwerk Neue Mühle an der Fulda errichtet werden. Dort erwartet der Professor eine elek-trische Leistung von etwa 100 Watt. Dabei fließt die Fulda recht träge dahin. Es sei Sache künftiger Investoren geeignete Standorte mit hohen Strömungsgeschwindigkeiten zu suchen, sagt der Professor. Die fänden sich nicht nur in Flüssen sondern auch in Meerengen.

Die Erfindung lasse sich auch als Antrieb verwenden, sagt der Wissenschaftler. Der Tragflügel würde dann an Booten denselben Dienst verrichten, wie die Flossen bei den Fischen. Das könne durchaus energieeffizienter sein, als der herkömmliche Propellerantrieb. Denn bei diesem werde mit relativ hohem Energieeinsatz eine kleine Wassermasse bewegt, während die Tragfläche mit vergleichsweise wenig Energie eine große Masse verdränge.

Reif für die praktische Umsetzung wurde die Erfindung von Lawerenz nur dank eines vor zwei Jahren vom Land Hessen aufgelegten Verwertungsfonds „zur Veredlung und Verwertung von Patenten der staatlichen Hochschulen Hessens“, der den Universitäten die Vermarktung von Innovationen erleichtern soll. Das Fachgebiet Strömungsmaschinen war das erste an der Universität Kassel, das 100.000 Euro Anschubfinanzierung aus diesem Fonds erhalten hat. Die Patenverwertungsagentur GINO hatte den entsprechenden Antrag vorgeschlagen und vorbereitet.

Info
Prof. Dr.-Ing. Martin Lawerenz
Universität Kassel
Fachbereich 15 - Institut für Thermische Energietechnik
Telefon: 0561/804-3938
E-Mail: lawerenz@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics