Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normgerecht im Flugzeugbau: Systematisch zur Zertifizierung nach EN 9100

05.10.2017

In der Luftfahrt gelten höchste Sicherheitsanforderungen – nicht nur an Piloten, die Flugsicherung oder die Kontrollen an Flughäfen, sondern auch an den Flugzeugbau. Durch die Norm EN 9100 können sich Unternehmen der Luftfahrtindustrie absichern, dass zugekaufte Komponenten den strengen Sicherheitsstandards entsprechen. Für die Zulieferer ist die Zertifizierung bislang allerdings sehr aufwändig, da die Liste an Kriterien zur Normierung umfangreich ist. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen hat nun gemeinsam mit Access e.V. ein systematisches Vorgehen entwickelt, das die Zertifizierung nach EN 9100 erleichtert.

Fliegen ist, gemessen an der zurückgelegten Kilometerzahl, eine der sichersten Arten der Fortbewegung und die Zahl schwerer Flugzeugunglücke aufgrund technischen Versagens geht seit Jahren weiter zurück. Um die extrem hohe Produktqualität aller Flugzeugbauteile sicherzustellen und nachzuweisen, müssen sämtliche Zulieferer genau festgelegte Anforderungen erfüllen.


Hochgenaue Prozesse im Flugzeugbau

© Fraunhofer IPT

Diese Anforderungen an Qualitätsmanagement-systeme der Luftfahrt sind in der Europäischen Norm 9100 detailliert definiert, sodass alle Luftfahrtunternehmen bei ihrer Qualitätskontrolle sichergehen können, dass zertifizierte Zulieferer die hohen Sicherheitsstandards erfüllen.

Für die Zulieferer selbst ist der Weg zur Zertifizierung nach EN 9100 jedoch sehr aufwändig: Die Anwender müssen sich in die umfangreiche Normenlandschaft einarbeiten und für ihr Unternehmen individuelle Prozesse und Maßnahmen ableiten, sodass meist ganze Teams mit den Vorbereitungen der Zertifizierung befasst sind.

Das Fraunhofer IPT hat gemeinsam mit seinem Partner im Forschungsprojekt »IDEAL« ein systematisches Vorgehen entwickelt, mit dem sich Zulieferunternehmen der Luftfahrtbranche selbstständig und entsprechend ihrer individuellen Anforderungen auf die Zertifizierung vorbereiten können. Das Vorgehen unterstützt die Unternehmen umfassend von der Sammlung aller Informationen über die Dokumentation bis zur Ableitung erforderlicher Maßnahmen und verkürzt so die intensive Einarbeitung der eigenen Mitarbeiter in die komplexen Normierungsverfahren.

In sechs Schritten zur Zertifizierung nach EN 9100:2009

Das Fraunhofer IPT und Access haben im BMWi-geförderten Forschungsprojekt »IDEAL« ein Vorgehen in sechs Schritten entwickelt: von der Analyse des Status quo und den Vergleich mit dem Soll-Zustand über die Entwicklung von Handlungsempfehlungen, ihre Priorisierung und Dokumentation bis zum Audit.

Im Projekt wurde die Norm detailliert analysiert und die Anforderungen in einem allgemeinen und mehreren prozessbezogenen Lastenheften kategorisiert. Die produzierenden Unternehmen wählen aus, welche Prozesse für sie relevant sind und welche Kriterien sie tatsächlich erfüllen müssen.

Durch die gesammelten Muss- und Kann-Anforderungen in den Lastenheften können produzierende Unternehmen die Bedeutung der Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Zertifizierung leicht selbst einschätzen.

Das Lastenheft lässt sich mit wenig Aufwand auf unterschiedliche produzierende Unternehmen aus dem Flugzeugbau übertragen. Im Projekt haben die Wissenschaftler die Beispielprozesse Sichtprüfung, Koordinatenmessprozess und Messung per Weißlicht-Interferometrie detailliert unter die Lupe genommen und gezeigt, dass ihr neues Verfahren erfolgreich ist – ihr Partner Access wurde noch vor Ende des Projekts nach EN 9100:2009 zertifiziert.

Ansprechpartner
Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Vollmer
Telefon +49 241 8904-332
thomas.vollmer@ipt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17, 52074 Aachen
www.ipt.fraunhofer.de

Redaktion
Sara Vogelsang M.A.
Telefon +49 241 8904-326
presse@ipt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17, 52074 Aachen
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

Diese Pressemitteilung und druckfähiges Bildmaterial finden Sie auch im Internet unter https://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20171004_normgerecht-...

Sara Vogelsang | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics