Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kreissäge vermeidet Verletzungen

18.07.2019

Wenn sich ein Finger nähert, verschwindet das Sägeblatt: Eine neue Sicherheitstechnologie für Kreissägen entwickelte die TU Wien in Zusammenarbeit mit der Felder Group.

Ein bisschen Gefahr ist stets dabei, wenn man an einer Kreissäge arbeitet. Leider kommt es immer wieder zu folgenschweren Unfällen – oft lassen sich verletzte Finger nach einem Kreissägen-Unfall nicht mehr retten.


Helmut Caudr (links) und Thomas Weiler

TU Wien

Damit es in Zukunft nicht mehr so weit kommt, hat man an der TU Wien eine revolutionäre Sicherheitstechnologie entwickelt: Materialien wie Holz werden von der Säge wie gewohnt zerteilt, doch sobald sich ein Finger nähert, wird er erkannt und das Sägeblatt verschwindet blitzartig im Gehäuse des Geräts. Die Erfindung wurde von der TU Wien patentiert, von der Firma Felder wird die Technologie nun kommerziell verwertet.

Sicher und alltagstauglich

„Es gibt schon seit 1960 Versuche, aktive Sicherheitstechnik in Kreissägen einzubauen“, sagt Thomas Weiler vom Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien der TU Wien.

„Die bisherigen Systeme reagieren allerdings erst, wenn das Sägeblatt tatsächlich direkten Kontakt mit menschlichem Gewebe hat, doch dann ist es eigentlich schon zu spät. Die Notbremsung muss extrem abrupt erfolgen, um keine tiefergehenden Verletzungen zu riskieren. Derart intensive Bremsvorgänge führen zu Beschädigungen am Sägeblatt und erfordern auch den Austausch der verwendeten Bremseinheit.“

Das Team der TU Wien wollte stattdessen eine Lösung finden, die in der Industrie auch wirklich auf große Zustimmung stößt – die also einerseits Finger zuverlässig schützt und andererseits auch keine hohen Kosten verursacht.

„Die entscheidende Idee war, das Sägeblatt selbst als kapazitiven Sensor zu verwenden“, sagt Thomas Weiler. Ähnlich wie eine Antenne wird das Sägeblatt elektrisch zum Schwingen gebracht – und diese elektrische Schwingung wird davon beeinflusst, ob ein menschlicher Körper in der Nähe ist oder nicht.

Man kennt den Effekt von Radiogeräten mit schlechtem Empfang: Manchmal kann man ein störendes Rauschen hören, wenn man sich der Antenne nähert oder sich von ihr entfernt. „Der menschliche Körper kann elektrischen Strom leiten, und daher kann es auch zu einer Wechselwirkung zwischen einer Antenne und dem menschlichen Körper kommen, zumindest auf kurze Distanz“, erklärt Thomas Weiler.

„Nähert sich ein Finger dem Sägeblatt an, beeinflusst das die elektrische Schwingung im Sägeblatt. Das kann man detektieren, und es kommt zur Notabschaltung.“

Es ist nicht ganz einfach, einen menschlichen Finger zuverlässig von anderen Objekten zu unterscheiden – eine ausreichend große Menge Holz könnte einen genauso großen kapazitiven Einfluss haben wie der Arm eines Menschen. „Dieses Problem lösen wir durch die Geometrie des Sägeblattes. Wir können Fluktuationen der elektrischen Schwingung erkennen, die im Bereich der Zahneingriffsfrequenz liegen. Dies ist die Frequenz, mit der die Zähne eines Sägeblattes an einem fixen Punkt im Raum vorbeikommen.“, sagt Thomas Weiler.

„Nähert sich ein Finger, dann bemerkt man, dass sich punktuell ein Objekt mit höherer Leitfähigkeit nähert. Ein feuchter Baumstamm, der das Sägeblatt insgesamt ähnlich stark beeinflussen könnte, wirkt sich großräumiger aus. Dadurch hat der Finger eine andere Signatur als ein Holzstück, das geschnitten werden soll.“

Patentiert und kommerziell erhältlich

Die Sensorik zur Detektion von menschlichem Gewebe im Nahbereich einer Säge wurde von der TU Wien bereits patentiert – ebenso wie eine zweite Erfindung, die für das Gelingen des Projekts nötig war: Es genügt schließlich nicht, die Gefahr zu erkennen, das Gerät muss auch korrekt und mit extrem kurzer Latenzzeit darauf reagieren.

An der TU Wien wurde daher ein spezieller elektromagnetischer Aktor entwickelt, der das Sägeblatt in das Innere des Gerätes verschwinden lässt. Die Bewegung wird bereits in der ersten Millisekunde nach dem Erkennen des herannahenden Fingers eingeleitet.

Nach ungefähr fünf Millisekunden hat das Sägeblatt die Fluchtgeschwindigkeit erreicht - das bedeutet, dass sich das Sägeblatt jetzt schneller von der Hand entfernt, als der Mensch in Richtung Sägeblatt greifen kann.

Wichtig hierbei ist, dass die Rückzugsbewegung des Sägeblatts zwar hochdynamisch aber doch auf kontrollierte Art und Weise geschieht. Die Säge wird nicht beschädigt und die Maschine ist auf Knopfdruck innerhalb weniger Sekunden wieder einsatzbereit.

Technologisch umgesetzt und vermarktet wird die neue Sicherheits-Kreissäge nun von der Firma Felder, die den Entwicklungsprozess von Anfang an unterstützt hat.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Weg von der wissenschaftlichen Grundidee zur Markteinführung eines kommerziellen Produktes geschafft haben“, sagt Thomas Weiler. „Wir hoffen, dass sich die Technologie rasch durchsetzt, sodass möglichst viele Unfälle verhindert werden können.“

Die Patentierung der Technologie erfolgte mit Unterstützung des Forschungs- und Transfersupports der TU Wien.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Thomas Weiler
Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien
Technische Universität Wien
Getreidemarkt 9, 1060 Wien
T: +43-1-58801-31126
thomas.weiler@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Weniger Schadstoffe durch Wassereinspritzung?
10.09.2019 | Hamburger Fern-Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

17.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

17.09.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics