Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multifunktionale Mess- und Fügevorrichtung hält Einzelteile und Zusammenbauten

27.11.2009
Auf Meisterböcken werden alle Karosserie-Teile intensiven Kontrollen unterzogen. Dabei können sowohl Karosserie-Einzelteile als auch Zusammenbauten auf einer gemeinsamen Messvorrichtung geprüft werden. Witte Bleckede, Hersteller unterschiedlicher Vorrichtungssysteme, hat einen Meisterbock entwickelt, der für drei unterschiedliche Pkw-Derivate einsetzbar ist.

Somit werden auf nur einer Vorrichtung die Außenkonturen von Stufenheck, Kombi und Limousine, also sechs unterschiedliche Seitenwände, gemessen. Mit weiteren Vorrichtungselementen werden darüber hinaus Dach, Rückwände und Motorhaube aufgenommen. Da unter anderem die Rückwände der drei Derivate unterschiedlich ausfallen, werden die jeweiligen Rückwand-Vorrichtungen ausgetauscht und an die Seitenwand-/Dach-Konstruktion herangefahren.

Mit einer solchen Vorrichtung sollen bereits im Vorfeld der Produktionsphase möglichst alle Fehlerquellen ausgeschlossen werden. Ein weiteres Ziel ist es, Anzahl und Volumen von Messvorrichtungen zu minimieren.

Nachdem alle Einzelteile geprüft wurden, erfolgt die Messung im Zusammenbau. Erst hier zeigt sich, ob die Teile tatsächlich exakt zueinander passen. Denn auch wenn alle Einzelteile innerhalb der geforderten Toleranzen gefertigt wurden, kann es dennoch zu Problemen bei den Zusammenbauten kommen: Wurden bei mehreren Einzelteilen die Toleranzgrenzen ausgeschöpft, kann die Summierung im Zusammenbau zu Komplikationen führen.

Das hat wiederum Auswirkung auf die Presswerkzeuge, die gegebenenfalls korrigiert werden müssten. Um dieses von vornherein auszuschließen, werden als erstes die Einzelteile, dann die Unterbaugruppen und schließlich, durch das Zusammenführen aller Baugruppen, die gesamte Karosserie gemessen.

Für die Fahrzeugseiten wurde ein Grundrahmen aus Alufix-Classic erstellt. Die Rahmen wurden auf einer Aluminiumplatte fixiert, die mit einer Stahlführung versehen ist. Hierdurch können die Seitenwände, Dach und Rückwand nach dem Fügen der Einzelteile beziehungsweise Baugruppen direkt zusammengeführt werden. Herkömmlich wurden diese Aufgaben häufig mit konventionellen Vorrichtungen aus geschweißtem Stahl durchgeführt.

Die Anfertigung dieser massiven Aufnahmen beansprucht jedoch viel Zeit und kann laut Unternehmen bis zu 30 Wochen dauern. Darüber hinaus wird das Handling aufgrund des hohen Gewichts erschwert. Das größte Problem stellt jedoch die Inflexibilität dar. Feste Stahl-Vorrichtungen können weder einfach und schnell modifiziert noch für weitere Modelle wiederverwendet werden.

Da der Meisterbock überwiegend aus Standardkomponenten des Alufix-Baukastensystems besteht, wird eine hohe Wiederverwendbarkeit der eingesetzten Systemteile gewährleistet. Der gesamte Meisterbock wurde zu 80% aus Standard-Elementen erstellt, die später für andere Vorrichtungen als Retooling-Material verwendet werden können. Witte Bleckede, Hersteller des Alufix-Baukastensystems, hat ein spezielles Retooling-Programm eingerichtet.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/240788/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Bauteile nah am Limit: Neuartiger Shakeraufbau im Fraunhofer LBF mit Beschleunigungen bis 1000g
13.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Die perfekte Fadenführung
12.03.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics