Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multifunktionale Mess- und Fügevorrichtung hält Einzelteile und Zusammenbauten

27.11.2009
Auf Meisterböcken werden alle Karosserie-Teile intensiven Kontrollen unterzogen. Dabei können sowohl Karosserie-Einzelteile als auch Zusammenbauten auf einer gemeinsamen Messvorrichtung geprüft werden. Witte Bleckede, Hersteller unterschiedlicher Vorrichtungssysteme, hat einen Meisterbock entwickelt, der für drei unterschiedliche Pkw-Derivate einsetzbar ist.

Somit werden auf nur einer Vorrichtung die Außenkonturen von Stufenheck, Kombi und Limousine, also sechs unterschiedliche Seitenwände, gemessen. Mit weiteren Vorrichtungselementen werden darüber hinaus Dach, Rückwände und Motorhaube aufgenommen. Da unter anderem die Rückwände der drei Derivate unterschiedlich ausfallen, werden die jeweiligen Rückwand-Vorrichtungen ausgetauscht und an die Seitenwand-/Dach-Konstruktion herangefahren.

Mit einer solchen Vorrichtung sollen bereits im Vorfeld der Produktionsphase möglichst alle Fehlerquellen ausgeschlossen werden. Ein weiteres Ziel ist es, Anzahl und Volumen von Messvorrichtungen zu minimieren.

Nachdem alle Einzelteile geprüft wurden, erfolgt die Messung im Zusammenbau. Erst hier zeigt sich, ob die Teile tatsächlich exakt zueinander passen. Denn auch wenn alle Einzelteile innerhalb der geforderten Toleranzen gefertigt wurden, kann es dennoch zu Problemen bei den Zusammenbauten kommen: Wurden bei mehreren Einzelteilen die Toleranzgrenzen ausgeschöpft, kann die Summierung im Zusammenbau zu Komplikationen führen.

Das hat wiederum Auswirkung auf die Presswerkzeuge, die gegebenenfalls korrigiert werden müssten. Um dieses von vornherein auszuschließen, werden als erstes die Einzelteile, dann die Unterbaugruppen und schließlich, durch das Zusammenführen aller Baugruppen, die gesamte Karosserie gemessen.

Für die Fahrzeugseiten wurde ein Grundrahmen aus Alufix-Classic erstellt. Die Rahmen wurden auf einer Aluminiumplatte fixiert, die mit einer Stahlführung versehen ist. Hierdurch können die Seitenwände, Dach und Rückwand nach dem Fügen der Einzelteile beziehungsweise Baugruppen direkt zusammengeführt werden. Herkömmlich wurden diese Aufgaben häufig mit konventionellen Vorrichtungen aus geschweißtem Stahl durchgeführt.

Die Anfertigung dieser massiven Aufnahmen beansprucht jedoch viel Zeit und kann laut Unternehmen bis zu 30 Wochen dauern. Darüber hinaus wird das Handling aufgrund des hohen Gewichts erschwert. Das größte Problem stellt jedoch die Inflexibilität dar. Feste Stahl-Vorrichtungen können weder einfach und schnell modifiziert noch für weitere Modelle wiederverwendet werden.

Da der Meisterbock überwiegend aus Standardkomponenten des Alufix-Baukastensystems besteht, wird eine hohe Wiederverwendbarkeit der eingesetzten Systemteile gewährleistet. Der gesamte Meisterbock wurde zu 80% aus Standard-Elementen erstellt, die später für andere Vorrichtungen als Retooling-Material verwendet werden können. Witte Bleckede, Hersteller des Alufix-Baukastensystems, hat ein spezielles Retooling-Programm eingerichtet.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/240788/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung
18.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt
18.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics