Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montage von Rotorblättern, Flugzeugflügeln & Co.: Ingenieure aus Hannover suchen gemeinsamen Nenner

30.05.2012
Einheitliche Vorrichtungen sollen Montage von XXL-Produkten effizienter machen

Die Windenergiebranche boomt. Doch eine Windkraftanlage zusammenzubauen, ist eine Herausforderung – genauso wie der Aufbau von anderen XXL-Produkten. Denn um die überdimensionalen Bauteile zu handhaben, ist spezielles Gerät erforderlich.


Durch einheitliche Montagevorrichtungen könnten XXL-Produkte wie Windkraftanlagen schon bald effizienter montiert werden – ebenso wie Flugzeugflügel. Quelle: Frédéric Prochasson - Fotolia.com

Ingenieure des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) arbeiten in einem zweijährigen Forschungsprojekt daran, die Montage von großskaligen Produkten zu vereinfachen. Sie möchten einheitliche Montagehilfen entwickeln, die in verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen können.

Was haben ein 30 Meter langer Flugzeugflügel und ein 60 Meter langes Rotorblatt gemeinsam? So einiges. Zum Schutz vor Wind und Wetter zum Beispiel werden sowohl der Flugzeugflügel wie auch das Rotorblatt lackiert. Die längliche Geometrie macht beide XXL-Produkte extrem unhandlich: Für den Transport sind Schwertransporter und Spezialflugzeuge erforderlich. Ein großer Unterschied zwischen beiden Bauteilen liegt bislang in der Montage.

Ob Windkraft- oder Förderanlage, Schiffs- oder Waggonbau: Beim Zusammenbau von XXL-Produkten geht jeder Hersteller bislang seinen eigenen Weg. Jedes Unternehmen entwickelt eigene Vorrichtungen, um die überdimensionalen Bauteile zu montieren. Ingenieure aus Hannover prüfen derzeit, wie sich dabei Synergien nutzen lassen. Durch einheitliche Montagesysteme, die für unterschiedliche XXL-Produkte eingesetzt werden können, möchten sie die Montage effizienter machen. Der Aufwand für die Entwicklung und Konstruktion spezieller Montagevorrichtungen soll so entfallen.

In ihrem Forschungsprojekt ermitteln die Ingenieure des IPH momentan, welche Anforderungen Montagehilfen bei verschiedenen XXL-Produkten erfüllen müssen. Dazu werden unter anderem Hersteller großskaliger Produkte zu den Vorrichtungen befragt, die sie aktuell nutzen. Existierende Montagehilfen sollen so zunächst einmal kategorisiert werden. Kriterien sind zum Beispiel Merkmale wie die Geometrie der Bauteile, die mit der Vorrichtung zusammengebaut werden sollen, und die Funktionen, die die Montagevorrichtung erfüllen muss.

Auf Basis dieser Analyse möchten die Ingenieure im nächsten Schritt exemplarisch eine Montagehilfe entwickeln, die sich für möglichst viele XXL-Produkte einsetzen lässt. Die Vorrichtung soll dann in einer Software hinterlegt werden. Geht es nach der Vision der Ingenieure, dann schlägt die Software zukünftig mit wenigen Klicks für jedes XXL-Produkt die passende Montagehilfe vor. Die von dem Programm getroffene Auswahl soll später im Projekt auch auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden. Der Bau der Montagehilfe ist ebenfalls geplant.

Das zweijährige Forschungsprojekt „Entwicklung und Systematisierung von generischen Prinzipien zur Unterstützung der Montage von Großbauteilen“ (XXL-Montagehilfen) ist zum 1. Oktober 2011 angelaufen. XXL-Montagehilfen ist eines von insgesamt neun Teilprojekten aus dem Verbundprojekt „Innovationen für die Herstellung großskaliger Produkte“. Das Großprojekt wird von dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gefördert.

Unternehmen, die sich für eine Teilnahme an dem projektbegleitenden Ausschuss interessieren, können sich an Dr. Dirk Altmann wenden. Kontakt: altmann@iph-hannover.de bzw. (0511) 27976-227.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.xxl-produkte.net/
http://www.xxl-montagehilfen.xxl-produkte.net/
http://www.iph-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen
16.11.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht BMBF-Forschungsprojekt AutoAdd: Wegbereiter der additiven Fertigung für die Automobilindustrie
12.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics