Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Module eines Spannsystems sind einzeln ansteuerbar

14.10.2009
Ein neuartiges Spannsystem, dessen unterschiedliche Spannmodule einzeln angesteuert werden können, macht die Mehrfachspannung bei gleichzeitiger Mehrseiten-Bearbeitung effizienter. Das modular aufgebaute System lässt sich gleichermaßen für die Klein- und Großserienfertigung verwenden.

Eine höhere Flexibilität bei Auftragsbearbeitung, eine zunehmende Teilevielfalt und die Komplettbearbeitung von Werkstücken müssen heutzutage mit einem Maximum an Wirtschaftlichkeit und Kosteneffizienz bewältigt werden. Eine Lösung dazu bietet das modular aufgebaute Spannsystem q2cube, das auch für die Mehrfachspannung bei gleichzeitiger Mehrseiten-Bearbeitung geeignet ist.

Modulare Spannstellen erlauben rationelle Bearbeitung

Die Unterschiede zu den bisherigen, konventionellen Spannsystemen sind die modular gestalteten Spannstellen, die mit einer zusätzlichen Dreheinheit ausgestattet sind. Dadurch ist eine vom Arbeitsablauf rationelle Bearbeitung auch bei mittleren und kleinen Stückzahlen und damit verbunden eine Senkung der Stückkosten gegeben.

Bei Bearbeitung größerer Stückzahlen und in der Großserienfertigung kann das Spannsystem im Bearbeitungszentrum völlig automatisiert bestückt werden. Ein Einsatz auf Maschinen mit Palettenwechsler ist ebenfalls möglich.

Individuelle Spannplatten nehmen kundenspezifische Werkstücke auf

Das modular gestaltete Baukasten-System ermöglicht dem Anwender die Anpassung an individuelle Bedürfnisse. Die Spannmodule werden als Druck- und Zugspannzange, Zwei- und Dreibackenfutter und als Nullpunktspannsystem angeboten. Individuell gestaltete Spannplatten zur Aufnahme von kundenspezifischen Werkstücken sind optional erhältlich und steigern die Einsatzmöglichkeit des Spannsystems.

Die individuelle Konfiguration der Spannmodule bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstücke während eines Bearbeitungszyklus zu fertigen. Dadurch ist eine bedarfsoptimierte Produktion von unterschiedlichen Werkstücken oder Teile-Familien realisierbar.

Spannsystem kann individuell angepasst werden

Kostenreduzierung und hohes Qualitätsniveau widersprechen sich nicht. Die Werkstückspannung bestimmt maßgeblich die Wirtschaftlichkeit und die Qualität der herzustellenden Teile. Für die industrielle Teileherstellung werden größtenteils Spanntürme oder Spannbrücken eingesetzt, die je nach Werkstückgröße bis zu 20 Teile aufnehmen können.

Außer Maschinenschraubstöcken werden heute schon oft Nullpunktspannsysteme verwendet, die ein automatisiertes Bestücken ermöglichen. Diese konventionelle Methode erlaubt allerdings kein schnelles Wechseln, sondern nur manuelles Aufspannen von Werkstücken; außerdem kann mit dieser Variante keine Drehbewegung des Werkstücks realisiert werden.

Beim neuen Spannsystem dagegen können durch eine individuell ansteuerbare C-Achsendrehung der einzelnen Spannmodule des Spannturms Werkstücke an bis zu fünf Seiten komplettbearbeitet werden, ohne aufwendiges manuelles Umspannen. Jede dieser Spannstellen ist unabhängig voneinander über eine 1°-Hirthverzahnung drehbar und lässt sich positionsgenau arretieren. Eine erhebliche Rüstkostenreduzierung ist die Folge.

Spannung mit Federkraft gewährleistet Sicherheit

Ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet die Spannung mit Federkraft; ein angenehmer Nebeneffekt ist die Reduzierung des Energieverbrauchs. Das Lösen erfolgt hydraulisch oder mechanisch. Die Mechanik der Spannmodule liegt im Inneren eines robusten Gussgehäuses. Durch die kurzen Spannmodule ist die Auskraglänge der Werkstücke gering. Die glatten Außenflächen sind für den Späneabfluss optimal gestaltet.

Das Spannsystem ist als Brücken- und Turmvariante mit 4 bis 12 Spannmodulen erhältlich. Optional ist eine Erweiterung auf 16 Spanneinheiten möglich. Eine SPS übernimmt die Steuerung des Spannsystems.

Spannsystem kommuniziert mit CNC über Profibus oder E/A-Datenverkehr

Die Kommunikation mit der übergeordneten CNC der Maschine wird durch Profibus oder E/A-Datenverkehr realisiert. Die optimale Adaption auf vorhandene Bearbeitungsmaschinen ermöglichen unterschiedliche Systeme zur Einleitung der Energie. Die Kombination einer einfachen, möglicherweise schon vorhandenen Maschine mit dem neuen flexiblen Spannsystem ist eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative zur Neuanschaffung einer komplexen Mehrachsmaschine.

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ronald Kuhrt und Dipl.-Ing. Gerd Gladkowski sind geschäftsführende Gesellschafter der q2cube Automatische Spannsysteme GmbH & Co. KG in 76461 Muggensturm.

Ronald Kuhrt und Gerd Gladkowski | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234160/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics